Newsticker: La Palma Nachrichten am 2.8.2017

rabo-titel

La Palma Nachrichten am 2.8.2017

Newsticker-Titel

Millionenspritze: Kampf dem Lampenputzergras… Heilbadbau: Revision zum Naturschutzgebiet liegt vor… Energiesparen und Erneuerbare: Kanarenregierung fördert Gemeinden… England und Irland: mehr La Palma Werbung… Bauruine Besucherzentrum Barlovento: Nutzung wird wieder diskutiert… Von zwei Palmeras entwickelt: erstes Portal für Fachkräfte und Dienstleistungen auf den Kanaren… Hafen SPC: Warendurchsatz steigt… Hobbyfischer: müssen sich schlau machen… Santa Cruz Geschichte: neue App… Blick über den Tellerrand: Nachwuchs im Loro-Parque… Meldungen vom Sport: Gewinner Adeyahamen-Trail und Puerto Naos-Triathlon… Ausgehtipps zum Wochenende: Piratentag, Holi-Festival und Folklore in Santa Cruz – Rock in Puerto Naos – Kuba-Fiesta in San Andrés y Sauces – Jazz in Tazacorte…

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Der Rabo de Gato vermehrt sich auf La Palma und anderen Kanarischen Inseln in besorgniserregender Weise: Jetzt gibt´s Geld aus dem FDCAN-Fond und vom Cabildo, um dem Bioinvasor massiv zu Leibe zu rücken. Foto: Aociacion Abeque

Der Rabo de Gato vermehrt sich auf La Palma besorgniserregend: Jetzt fließt endlich Geld aus dem FDCAN-Fonds und vom Cabildo, um dem Bioinvasor massiv zu Leibe zu rücken. Foto: Aociacion Abeque

Millionenspritze im Kampf gegen den Rabo de Gato. Das Cabildo von La Palma bekommt nun richtig Geld in die Hand, um das schon weit verbreitete Lampenputzergras zu eliminieren. Sechs Millionen Euro sollen in den nächsten zehn Jahren in den Kampf gegen den Bioinvasor investiert werden, die aus dem Kanarischen Entwicklungsfonds Fondo de Desrrollo de Canarias (FDCAN) fließen. Nach Angaben von Inselumweltrat Juan Manuel González steuert das Cabildo weitere rund 180.000 Euro bei. Aus den FDCAN-Millionen will die Inselregierung nun 42 ArbeiterInnen anstellen, die dem hierzulande Rabo de Gato genannten Gras zu Leibe rücken sollen. Pennisetum setaceum wurde aus Afrika auf die Kanarischen Inseln eingeschleppt, vermehrt sich rapide und gefährdet die einheimische Flora. Mehr zu diesem Thema und wie jeder Einzelne dem Rabo de Gato den Kampf ansagen kann – hier klicken.

 

Die Playa Echentive aktuell: Bisher gibt es nur ein kleines Besucherzentrum an der Heiligen Quelle, das ab und zu für Besuchergruppen geöffnet wird. Foto: La Palma 24

Die Playa Echentive aktuell: Bisher gibt es nur ein kleines Besucherzentrum an der Heiligen Quelle, das ab und zu für Gruppen geöffnet wird. Es wurde fast unsichtbar in das Naturschutzgebiet am Fuße des Teneguía eingepasst. Foto: La Palma 24

Fortschritte in Sachen Heilbadbau. Die Planungsabteilung im Cabildo von La Palma hat jetzt die „teilweise Revision Nummer 1 der Schutzvorschriften des Monumento Natural Volcanes de Teneguía“ vorgelegt. Diese Modifizierung im Blick auf das Naturschutzgebiet um den Vulkan im Süden von La Palma ist notwendig, damit die Planungen des Heilbads an der Fuente Santa an der Playa Echentive auf sicheren Füßen stehen. Laut Cabildo ist das Ziel, die Anlage an der Heiligen Quelle auf der Basis der Pläne des Architekten Federico Soriano optimal in die Landschaft einzupassen; im Blick auf Nachhaltigkeit werde durch Photovoltaik-Installationen ein Energieverbrauch angestrebt, der Richtung null gehe. Außerdem soll das künftige Heilbad auch für Menschen mit Behinderungen keinerlei Zugangshürden aufweisen.

So soll das Heilbad der Fuente Santa an der Playa Echentive im Süden von La Palma einmal aussehen: Basis sind die Pläne des

So soll das Heilbad der Fuente Santa an der Playa Echentive im Süden von La Palma einmal aussehen: Grundlage der Planungen sind die Entwürfe des Architekten Federico Soriano aus Madrid unter dem Arbeitstitel Piedra de Fuego, der den dazu ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen hatte. Foto: Cabildo

 

Kanarenregierung fördert Energiesparmaßnahmen der Gemeinden: Zum Beispiel LED-Beleuchtungen. Foto: Tijarafe

Kanarenregierung fördert Energiesparmaßnahmen der Gemeinden: Zum Beispiel LED-Beleuchtungen. Foto: Tijarafe

 

Energiesparen und Erneuerbare. Der Vizeminister des kanarischen Ministeriums für Industrie, Energie und Handel nahm am 28. Juli 2017 am Mesa Insular de Energía de La Palma teil. Bei dieser Expertentagung versprach Adrián Mendoza, “neue Maßnahmen, um Energieeinsparungen und erneuerbare Energien der Gemeinden zu fördern“. Auf La Palma will das Ministerium in diesem Jahr 18 von den Rathäusern angestrebte Projekte in diesem Bereich mit bis zu 50 Prozent der Kosten subventionieren. Energie-Effizienz, so Mendoza, sei eines der vorrangigen Ziel der Kanarenregierung. Aus diesem Grunde sollen 2018 zinsgünstige Kredite aus EU-Fonds die Entwicklung in dieser Richtung weiter forcieren.

 

Mehr Isla Bonita-Werbung. Inseltourismusrätin Alicia Vanoostende will in England und Irland verstärkt die Werbetrommel für La Palma rühren. Dazu hat sie jetzt einen einjährigen Vertag mit dem Kommunikationsunternehmen Lotus geschlossen, deren Experten in Kooperation mit Cabildo-Mitarbeitern die Vorteile eines Urlaubs auf der Isla Bonita auf den britannsichen Inseln verbreiten sollen. Alicia Vanoostende ist sicher, dass England und Irland ein „großes Wachstumspotenzial“ im Blick auf den La Palma-Tourismus bieten.

 

Einer der Räume des Anwesens: Hier werden Parties gefeiert.

Einer der Räume des Anwesens: Hier feiern ungebetetene Gäste Feste und vandalieren, außerdem nagt der Zahn der Zeit an der Bauruine.

Debatte ums Besucherzentrum in Barlovento geht weiter. Mit rund 100.000 Euro will das Cabildo nun die Gebäude des Centro de Interpretation del Mundo Rural in Barlovento verschließen, um sie gegen Eindringlinge und Zerstörung zu schützen. Dies sagte jetzt Inselinfrastrukturat Jorge González im Blick auf das vor mehr als einer Dekade millionenteuer errichtete, aber niemals völlig fertiggestellte und inzwischen von Wetter und Vandalismus stark mitgenommene Besucherzentrum oberhalb von La Laguna. Er kündigte weiter an, dass im September 2017 ein Vorschlag zur Nutzung des Anwesens vorliegen und diskutiert werden solle, der mit der Gemeinde und Architekten ausgearbeitet worden sei. Das einst aufwändig mit teuren Hölzern und Materialen ausgestattete Centro de Interpretatción del Mundo Rural in Barlovento war als Themenpark zur Darstellung der landwirtschaftlichen Kultur und Geschichte der Region geplant. Über Nutzungsmöglichkeiten der Bauruine wird seit Jahren ohne Ergebnis debattiert.

 

La Palma: Neues aus dem Internet

Zur Darstellung und zum Finden von Profis: Das neue Portal experttos.com beginnt sich zu füllen.

Zur Darstellung und zum Finden von Profis: Das neue Portal experttos.com beginnt sich zu füllen. Screenshot der deutschen Version der Website.

Kanarenpremiere: digitales Portal für Fachleute. Estefanía und Verónica Toledo Medina aus La Palma haben das erste Portal auf den Kanaren entwickelt, in dem Fachkräfte in Berufen aller Art ihre Qualifikationen und Dienstleistungen darstellen können. Der Vorteil von experttos.com für die Kunden: Die Angebote können 24 Stunden am Tag studiert werden, und man kann sich die Fachleute aussuchen, die in der Nähe sind. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die geleistete Arbeit zu bewerten. Die beiden Schwestern werben zudem in den sozialen Netzwerken für ihre neue Internetseite, damit die Sache in Schwung kommt. Hier geht es zur Experttos-Website – es gibt auch eine deutsche Version.

 

Santa Cruz de La Palma: Geschichts-App.

Santa Cruz de La Palma: Geschichts-App.

App zur Hauptstadt-Geschichte. Das Cabildo von La Palma hat eine neue Anwendung entwickelt: Conociendo Civitas Palmaria zeigt die Geschichte von Santa Cruz de La Palma auf der Basis eines Plans aus dem 18. Jahrhundert. Die User können virtuell über den alten Plan surfen und erfahren viele historische Details über die Hauptstadt der Isla Bonita. Zum Inhalt der App haben Experten wie der Macher der Website Palmeros en el Mundo, Fernando Rodríguez Sánchez, der Geschichtswebsite-Entwickler von La Palma, Fernández Gil, und viele andere beigetragen. Zum Download von Conociendo Civitas Palmaria geht´s hier.

 

Blick über den Tellerrand: Meer und Wasser-News

Socorristas in Puerto Naos: Der Strand ist im Sommer proppenvoll, da müssen die Life-Guards aufpassen wie die Luchse. Foto: Los Llanos

Socorristas in Puerto Naos: Der Strand ist im Sommer proppenvoll, da müssen die Life-Guards aufpassen wie die Luchse. Foto: Los Llanos

Schlimme Bilanz. 42 Personen sind auf den Kanaren im ersten Halbjahr 2017 ertrunken. Wie die Real Federación Española de Salvamento y Socorrismo weiter mitteilt, stehen die Kanaren damit auf Platz 3 dieser traurigen Liste in Spanien. Der Rettungsschwimmerverband beklagt landesweit einen Anstieg von Todesfällen in öffentlichen Badebereichen – von Januar bis Juli 2017 seien 39 Menschen mehr zu Tode gekommen als im Vorjahreszeitraum. Die meisten Toten habe es in Andalusien, gefolgt von Galizien gegeben. Im La Palma 24-Journal haben wir dieses Thema und die Forderungen der Rettungsschwimmer schon einmal detailliert beleuchtet.

 

Containerhafen von Santa Cruz de La Palma: Der Umschlag von Waren nimmt zu. Foto: La Palma 24

Containerhafen von Santa Cruz de La Palma: Der Umschlag von Waren nimmt zu. Foto: La Palma 24

Warenverkehr der Insel nimmt zu. Der Warendurchsatz im Hafen von Santa Cruz de La Palma ist im ersten Halbjahr 2017 um 3,5 Prozent gestiegen. Bewegt wurden knapp 414.000 Tonnen – das waren 14.200 Tonnen mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Juni 2017 wurden auf den Schiffen knapp 72.000 Tonnen Waren be- und entladen – ein Zuwachs von 6 Prozent gegenüber 2016.

 

Hobbyfischer müssen sich fortbilden. Die Kanarenregierung hat jetzt beschlossen, dass Freizeitangler einen Kurs oder ein Fortbildungsgespräch absolvieren müssen, um die sogenannte Licencia de Pesca recreativa zu erhalten. Das Cabildo von La Palma begrüßte diese Entscheidung: „Die steigende Anzahl der Hobbyfischer braucht eine effektive Regulierung im Blick auf die Umweltbestimmungen von La Palma“, sagte der zuständige Inselrat  José Basilio Pérez. „Ein einziger Spaziergang an der Küste zeigt an den traditionellen Angelplätzen jede Menge Abfall.“ Er lässt auch die oft vernommene Ausrede, dass das „Meer das schon wieder wegputzt“ nicht gelten und fragt: „Und wer putzt das Meer?“. Der Inselrat erklärte zwei weitere Vorteile der Fortbildung für Hobbyangler: Zum einen werde über Sicherheit gesprochen, da viele der Unfälle an den kanarischen Küsten im Bereich der Sportfischerei passierten. Zum anderen werde über giftige Lebewesen im Wasser informiert.

Hobbyfischer auf den Kanaren:

Hobbyfischer auf den Kanaren: Die Freizeitangellizenz erhalten jetzt nur noch für Leute, die ihre Hausaufgaben machen. Foto: La Palma 24

 

 

 

Meldungen vom Sport auf La Palma

Hatten die Nase beim Adeyahamen-Trail vorn:

Hatten die Nase beim Adeyahamen-Trail vorn: Ana Begona González Francisco und Víctor Luis Concepción.

Gewinner des Adeyahamen-Trail. Als Sieger des Adeyahamen-Trail 2017 in San Andrés y Sauces ging Víctor Luis Concepción vom Verein CD Big Bang hervor. Bei den Damen lief Ana Begona González Francisco vom Club Evento 7 Producciones auf Platz 1 des Siegertreppchens. Der Adeyahamen-Trail ist eine Etappe der Bergrennen auf La Palma um den Copa Spar Pro NEP Pokal 2017. Der nächste Lauf findet am 26. August in Breña Alta statt.

 

Puerto Naos Triathlon kommt. Am 26. August 2017 wird in Puerto Naos wieder geschwommen, geradelt und gelaufen. Um 18 Uhr starten die Triathleten am Strand, dann geht´s an Land weiter. Anmeldungen zum Triatlón Puerto Naos sind bis zum 23. August auf der Fecantri-Website möglich.

 

La Palma Ausgehtipps zum Wochenende

In den Gassen und auf Plätzen der Altstadt von Santa Cruz: Freibeuter unterwegs!

In den Gassen und auf Plätzen der Altstadt von Santa Cruz: Freibeuter unterwegs!

Piratentag: Der Countdown läuft. Am Freitag, 4. August 2017, verwandelt sich Santa Cruz de La Palma beim Día del Corsario erneut in ein Piratennest. Mehr als 120 junge Leute zeigen dabei seit 2014 in der Altstadt theatralisch, wie die Hauptstadtbewohner anno 1553 den französischen Freibeuter Francois Leclerc bei seinem Angriff auf La Palma in die Flucht schlugen. Was mit einigen einfachen Auftritten begann, hat sich inzwischen zum großen Sommerspektakel gemausert und fest etabliert. Nach Angaben der Stadtverwaltung beginnt das Wandertheater der Korsaren um 18 Uhr auf den großen Plätzen – außerdem gibt es in diesem Jahr eine Neuheit: Der Piratentag soll mit dem Festival Corsario einen fulminanten Abschluss finden. Dabei unterhalten bekannte palmerische Bands und DJs, als da sind: Killing Pete, Fábrica de Arena, Middle Town, Forever, Llam Street & Music sowie Erik Seed & Quim. Last but not least: Die jungen Leute engagieren sich auch noch anderweitig: Am vergangenen Wochenende spendeten einige von ihnen im Krankenhaus von La Palma Blut, um ihren Mitbürgern mit gutem Beispiel voranzugehen.

In Puerto Naos: Die schon etwas in die Jahre gekommenen Los Coquillos rocken immer noch wie einst.

In Puerto Naos: Los Coquillos rocken die Strandpromenade.

 

Noch mehr Wochenend-Angebote für Ausgeh-Lustige. Dieser Sommer auf La Palma ist konzertgeladen: Am Freitag, 4. August 2017, steigt in San Andrés y Sauces eine Kuba-Fiesta mit Live-Musik, in Puerto Naos rocken am Samstag, 5. August, die Los Coquillos auf der Strandpromenade, in Santa Cruz wabert am Samstag, 5. August, bunter Puder übers Holi-Festival im Hafen, und am Freitag gibt es außerdem Jazz- und Folklore-Events. Alle Details auf unserer Übersichtsseite.

Holi Festival 2017 in Santa Cruz de La Palma: Am Samstag, 5. August 2017, verwandelt sich das Gelände beim Hafen in ein Powder-Music-Cocktail.

Holi Festival 2017 in Santa Cruz de La Palma: Am Samstag, 5. August 2017, wird auf dem Gelände beim Hafen erneut ein bunter Powder-Music-Summer-Cocktail gemixt. Foto: Holi Festival 2016

 

Print Friendly

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht



X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname