Newsticker: La Palma Nachrichten am 24.8.2017

 sonnenfinsternis-2017-kanaren-iac-daniel-lopez

La Palma Nachrichten am 24.8.2017

Newsticker-Titel

Waldbrand bei San Isidro: nach einer Stunde unter Kontrolle… Hitzewelle: Waldbrandrisiko extrem!… Wiederaufgenommen: Straßenausbaupläne Tijarafe… Neu: Karten mit Messwerten zur Badewasserqualität der Kanarenstrände im Web… Norden von La Palma: gefährliche Steinschläge… Aridane-Vulkane: erstes Regelwerk in Arbeit… Seidenmuseum El Paso: Subventionen vom Cabildo… Puntagorda: Bauern- und Kunsthandwerkermarkt feiert Geburtstag… Tijarafe: Candelaria-Fiesta läuft… Ausgehtipps… Sonnenfinsternis 2017: Foto-Rückblicke… 

 

Feuer über Brena Baja: zum Glück schnell unter Kontrolle. Foto: BRIF

Feuer bei San Isidro im Osten von La Palma: zum Glück schnell unter Kontrolle. Foto: BRIF

Waldbrand in den Bergen auf der Ostseite. Auf den Höhen über Breña Alta bei San Isidro brach am Freitag, 25. August 2017, gegen Mittag ein Feuer aus. Nach Angaben der Notfallkoordinationszentrale CECOPIN konnte der Waldbrand dank des sofortigen Eingreifens der GES- und BRIF-Hubschrauber sowie der Fire-Fighter am Boden innerhalb einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden. Dies war auch deshalb gelungen, weil nur wenig Wind wehte. Die Löschteams wässern den Bereich zur Sicherheit noch nach.

 

Die Waldbrandgefahr ist im extremen Bereich: offene Feuer im Garten sind verboten - beim Grillen immer einen Schlauch oder eine Gießkanne bereit halten. Fotos: La Palma 24

Die Waldbrandgefahr ist im extremen Bereich: offene Feuer im Garten sind verboten – beim Grillen immer einen Schlauch oder eine Gießkanne bereit halten. Fotos: La Palma 24

Hitzewelle und Waldbrandgefahr! Das Gesundheitsamt der Kanaren hat seit gestern, Mitwoch, 23. August 2017, die Alarmstufe Orange für einige Gemeinden auf den Inseln wegen der hohen Temperaturen ausgegeben. Auf La Palma sind davon Garafía, Los Llanos, Puntagorda, Puntallana und Mazo betroffen – gelber Hitzealarm gilt für Breña Alta, Breña Baja und Santa Cruz de La Palma. Dabei wird insbesondere älteren Menschen, Kindern und chronisch Kranken empfohlen, genügend zu trinken und zuhause zu bleiben. Die Hitzewelle rollt nach Angaben des Staatlichen Wetterdienstes AEMET voraussichtlich noch bis Freitag dieser Woche, dann gehen die sehr hohen Temperaturen auf normale sommerliche Werte zurück. Vom Wandern wird allgemein abgeraten, nicht zuletzt, weil auch die Waldbrandgefahr durch die andauernde Hitze on Top ist – die Inselregierung hat Alarm für maximales Risiko gegeben! Das Campen im Erholungspark El Pilar wurde untersagt und die Área Recreativa Fuente de Los Roques in Fuencaliente geschlossen. Die Inselregierung verbietet Feuer im Freien wie etwa das Verbrennen von Gartenabfällen, den Einsatz von Feuerwerkskörpern und funkensprühende Geräten. Wir haben im La Palma 24-Journal ein paar Tipps gegen die Hitze zusammengestellt.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Bereich La Punta-Tijarafe: Straßenbaupläne wieder aufgenommen. Foto: GobCan

Bereich La Punta-Tijarafe: Straßenausbaupläne wieder aufgenommen. Foto: GobCan

Straßenbaupläne für Tijarafe wieder aufgenommen. Nachdem das Projekt des Ausbaus der LP-1 auf einer Länge von 7,6 Kilometern im Bereich der LP-118 bei Tijarafe Anfang dieses Jahres wegen eines fehlenden Umweltgutachtens auf Eis gelegt wurde, läuft es jetzt wieder an. Wie der Vizeinfrastrukturrat der Kanarenregierung Onán Cruz mitteilte, stehen dafür zunächst mehr als 550.000 Euro bereit. Im Rahmen der Planungen werde auch der Bau von insgesamt drei Brücken über die Barrancos von Los Gomeros, El Jesús und El Jorado betrachtet. Laut Onán Cruz würde die Fahrstrecke im Vergleich zur aktuellen Länge so um einen Kilometer oder 14 Prozent verkürzt und sicherer. Im Bereich von Tijarafe seien unter anderem Belagsarbeiten und sichererere Fußgängerbereiche geplant.  Insgesamt habe man für das Projekt vier Jahre Bauzeit und 59 Millionen Euro veranschlagt.

 

Neue Website des kanarischen Gesundheitsamtes: Badewasserqualität jedes einzelnen Strandes kann eingesehen werden.

Neue Website des kanarischen Gesundheitsamtes: Badewasserqualität jedes einzelnen Strandes kann eingesehen werden.

Aktuelle Infos zu den Kanarenstränden. Ganz neu im Internet zu finden ist nun eine Karte mit den 175 Stränden auf den Kanarischen Inseln und aktuellen Angaben zur Badewasserqualität. Das Gesundheitsamt der Kanarenregierung hat sie nach der Diskussion um die in diesem Sommer immer wieder auftauchenden Mikroalgenteppiche eingestellt. Die Karten zeigen zum einen generelle Informationen über die jeweilige Playa, zum anderen kann unter dem Punkt I.Sanitaria ein detailliertes PDF mit den jeweils neuesten Messwerten heruntergeladen werden. Das Gesundheitsamt verweist darauf, dass 2017 an den kanarischen Stränden bislang 2.000 Inspektionen mit 3.980 Badewasser-Analysen durchgeführt wurden – je nach Jahreszeit im Turnus von 15 beziehungsweise 30 Tagen. Diese

Badewasserqualität: EU-Einstufung der Kanarenstrände.

Badewasserqualität: EU-Einstufung der Kanarenstrände (ganz rechts).

leitet die Behörde auch an die Europäische Kommission weiter, die die Werte wiederum klassifiziert. Das Gesundheitsamt gibt an, dass die jüngste EU-Einstufung für 213 von 217 analysierten Messpunkten zu 98,2 Prozent, ausgezeichnet sei – 0,9 Prozent der Messwerte wurden mit „gut“ bewertet (siehe Tabelle recht). Hier ist der Link, der direkt nach La Palma führt – einfach auf den gewünschten Strand klicken, dann öffnet sich ein Fenster mit den Infos.

 

Gefährliche Steinschläge im Norden von La Palma. Nachdem am vergangenen Samstag Geröll auf die Straße im Barranco de Gallegos in einen zu dieser Zeit von mehreren Autos befahrenen Bereich fiel, will das Cabildo nun aktiv werden. Inselinfrastrukturrat Jorge González sagte gegenüber der Internetzeitung El Apurón, dass man die Situation lösen und Mittel bereitstellen müsse, „ohne auf die eigentlich zuständige Kanarenregierung zu warten“. Auf der Straße zwischen Gallegos und Barlovento gehen das ganze Jahr über immer wieder Steinschläge nieder. Am vergangenen Samstag wurde zum Glück niemand verletzt.

 

Die vier Vulkane im Aridanetal: seit vielen Jahren ohne Verordnung. Foto: Cabildo de La Palma

Die vier Vulkane im Aridanetal: seit vielen Jahren ohne Verordnung. Foto: Cabildo de La Palma

Naturschutzregeln für die Aridane-Vulkane. Das Cabildo von La Palma hat damit begonnen, Vorgaben zum Schutz des Monumento Natural Volcanes de Aridane zu erarbeiten. Für dieses mehr als 100 Hektar große Gebiet mit vier Vulkanen in Los Llanos und Tazacorte gibt es seit der Erklärung zum Naturschutzgebiet 1987 keine Normen im Blick auf die Entwicklung von Nutzung und Aktivitäten. Der zuständige Inselrat Gonzalo Pascual erklärt, dass dies Probleme mit Anwohnern im Blick auf Pläne mit ihrem Grundstück verursache. Das künftige Regelwerk für die Bereiche Montaña Todoque, Montaña La Laguna, Montaña Triana und Montaña Argual soll laut Gonzalo Pascual in den nächsten 26 Monaten entwickelt und währenddessen mehrfach zur öffentlichen Einsicht und Beteiligung vorgelegt werden.

 

Immer mehr Filmteams entdecken La Palma: zur Zeit drehen

Immer mehr Filmteams entdecken La Palma: zur Zeit drehen der Canal Odisea und die Bacon Production. Foto: La Palma Film Commission

Filmteams auf La Palma. Auch der Canal Odisea und die Bacon Production haben die Isla Bonita als Kulisse für audiovisuelle Werke entdeckt. Wie die La Palma Film Commission jetzt mitteilt, drehen die Mitarbeiter des Senders Canal Odisea derzeit Bilder für kurze Videos im Lorbeerwald von Los Tilos und an den Vulkanen von Fuencaliente, die zwischen den Programmen und der Werbung eingespielt werden sollen. Dies ist schon die zweite Visite des für seine Dokumentationen bekannten Kanals – vor zwei Monaten entstand ein Video über das Gran Telescopio de Canarias (GTC). Die Dänen von Bacon Production dagegen arbeitet an einem Film über den Astrophysiker Johan Fynbo, wobei die Piratenbucht in Tijarafe, die Küste von Garafía und die Observatorien auf dem Roque de Los Muchachos zu Schauplätzen auserkoren wurden.

 

Inselkulturrätin Susana Machín besucht das Seidenmuseum in El Paso: Im Gepäck eine Subvention zur Instandhaltung des Museo de la Seda. Foto: Cabildo

Inselkulturrätin Susana Machín (links) besucht das Seidenmuseum in El Paso: Im Gepäck eine Subvention zur Instandhaltung des Museo de la Seda. Foto: Cabildo

Subvention fürs Seidenmuseum. Das Museo de la Seda in El Paso erhält ein weiteres Jahr lang eine Fördersumme vom Cabildo de La Palma. Damit stehen knapp 31.000 Euro für Wartungsarbeiten im 2002 gegründete Seidenmuseum zur Verfügung. Inselpräsident Anselmo Pestana: „Es ist sehr wichtig, dieses in Europa einzigartige Unternehmen zu unterstützen, das das alte Kunsthandwerk der Seidenherstellung einer breiten Öffentlichkeit zeigt“. Unter dem Firmennamen El Taller de Las Hilanderas wurden in El Paso ein Museum und die Werkstatt der Seidenspinnerinnen eingerichtet. Wir haben schon einmal einen Blick reingeworfen – hier klicken.

 

La Palma Ausgehtipps diese Woche

Bauernmarkt in PUntagorda: Frisches und Geburtstagsüberraschungen. Foto: La Palma 24

Bauernmarkt in PUntagorda: Frisches und Geburtstagsüberraschungen. Foto: La Palma 24

Puntagorda-Markt feiert Geburtstag. Anlässlich seines 15. Geburtstags gibt es auf dem Mercadillo in Puntagorda am kommenden Wochenende ein Extraprogramm. Am Samstag öffnet der Bauern- und Kunsthandwerkermarkt zu den üblichen Zeiten, am Sonntag, spielen ab 12 Uhr die Viejas Solteronas aus Tijarafe und ab 13 Uhr wir Sangria verteilt. Wer vorab schon mal wissen will, wie´s auf dem Mercadillo aussieht, der klickt hier.

 

Schlemmertour im Zeichen des Hahns. Die Ruta del Gallo ist im vollen Gange: Noch bis zum 27. August 2017 kann die gastronomische Sommerreise durchs Aridanetal angetreten werden. Alle Infos über die mit Tapas garnierte Tour hier klicken.

Noch mehr Ausgehtipps zu Konzerten und Fiestas auf La Palma auf der Eventseite des La Palma 24-Journals.

 

Rückblick auf die Eclipse Solar 2017. Am Montag, 21. Juni 2017, gab es in den Vereinigten Staaten von Amerika eine totale und ansonsten partielle Sonnenfinsternisse. Auf La Palma schob sich der Mond zu 42 Prozent vor den Zentralstern – wir haben ein paar Fotos davon und darüber hinaus gesammelt. Unser Tipp: Auf die Fotos klicken, dann kann man sie groß sehen!

 

w s
img-prensa-prensa1261_2778_hi Sonnenfinsternis-2017-partiell-La-Palma-Manu
Partielle Sonnenfinsternis 2017: Dieses Foto gelingt Daniel López in der Nähe des Teide-Observatoriums auf Teneriffa, bevor das Naturschauspiel im Calima-Dunst versank. Pressefoto IAC Die teilweise Verdunkelung der Sonne durch La Luna bannt Manu Bo auf La Palma von La Bombilla aus ins Bild – auch hier wabert leider Calima-Staub durch die Luft.
sonnenfinsternis-2017-el-paso4 img-prensa-prensa1261_2783_hi
Das Maximum der partiellen Sonnenfinsternis ist auf La Palma mit 42 Prozent gegen 20.40 Uhr erreicht: Der Mond scheint fast so groß wie die Sonne. Harry versucht, den Kampf von David gegen Goliath am Himmel von El Paso aus mit dem Handy einzufangen. Foto: La Palma 24 Überall auf den Kanaren verfolgen die Menschen das Himmelsspektakel am 21. August 2017. Pressefoto: Nayra Rodríguez Eugenio/IAC.
img-prensa-prensa1261_2781_hi img-prensa-prensa1261_2780_hi
Schwenk über den großen Teich: In den USA kann eine totale Sonnenfinsternis beobachtet werden. Die Menschen in Mackay, Idaho, sehen den schwarzen Mond mit der Sonnenkorona am 21. August 2017 so. Pressefoto IAC/Juan Carlos Casado/STRAS4ALL
s
w s
w s

 

Print Friendly

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht



X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname