Starke Frauen auf dem Roque de Los Muchachos

frauen-observatorien2-la-palma-titel

Mujeres para una Isla de Estrellas: Starke Frauen auf dem Roque de Los Muchachos

 

Women in Love with the Universe

Vom 18. bis 25. April 2017 ist im Rahmen der Feiern zum 10. Geburtstag der Starlight Declaration in der Casa Salazar in Santa Cruz de La Palma die Ausstellung Mujeres para una Isla de Estrellas zu sehen. Die Schau zeigt Beispiele von Frauen, die mit ihrer Arbeit zum Erfolg der Observatorien auf dem Roque de Los Muchachos beigetragen haben und das akuell noch immer tun. Schön, dass das Cabildo darin nicht nur Frauen im wissenschaftlichen Bereich würdigt, wie unser Beitrag zeigt. Wir finden das mega und stellen die engagierten Ladies auf dem höchsten Berg von La Palma hier mal kurz vor.

Bild "Eclipse": Nieves

Bild “Eclipse”: Nieves Castro Rodríguez malt auch.

Die Astrophysikerin Nieves Castro Rodríguez lebte schon in Garafía, als die Observatorien in den 1980er-Jahren auf dem Roque gebaut und nach und nach eröffnet wurden. Schon immer interessierte sie sich für die Teleskope: “Man kann sagen, dass ich mich als kleines Mädchen in das Universum verliebt habe!” Und so war es kein Wunder, dass Nieves Castro Rodríguez nach ihrer Schulzeit Astrophysik studierte – auf Teneriffa und in Brasilien. Einer ihrer größten Beiträge zur erfolgreichen Arbeit des Gran Telescopio de Canarias (GTC) war ihre Mitarbeit am  Espectrografo Multiobjecto Infra Rojo (EMIR). Mit diesem Instrument können im Jahr 2017 universelle Vorgänge im Infrarotbereich des Weltalls beobachtet werden. Auf ihrer Homepage gibt Nieves Castro Rodríguez Einblicke in ihr Leben – nicht nur als Wissenschaftlerin, denn sie malt auch.

Cecilia Álvarez Leal:

Cecilia Álvarez Leal: zeigt auch ihren Schülern, dass die Sterne über La Palma gut stehen.

Die Astrophysikerin Cecilia Álvarez Leal kam zum ersten Mal im Rahmen eines Praktikums auf den Roque de los Muchachos, als sie 1999 an der Universität von La Laguna auf Teneriffa studierte: “Von diesem Moment an kehrte ich immer wieder zurück, um Beobachtungen anzustellen, und ich habe den Kontakt mit Astronomen in den verschiedenen Telekopen gehalten”. Cecilia Álvarez arbeitet heute auch an weiterführenden Schulen und Gymnasien als Lehrerin, wo sie Erkenntnisse aus den Observatorien an ihre Schüler weitergibt. Außerdem twittert sie viel über den Nachthimmel – hier klicken.

Mariza Pérez López arbeitet seit neuneinhalb Jahren auf dem höchsten Berg von La Palma als Reinigungskraft. Die heute 57jährige Frau sorgt dafür, dass in der Residenz für die Wissenschaftler immer alles tipp-topp ist. Dabei legt Mariza Pérez López sowohl im Wohnbereich als auch ab und zu mal in der Küche und machmal sogar im GTC ihre hilfreiche Hand an.

Sheila Crosby: viele Touristen kennen sie von Führungen auf dem Roque.

Sheila Crosby: viele Touristen kennen sie von Führungen auf dem Roque.

Sheila Crosby ist heute eine der bekanntesten Guides auf dem Roque. 1990 kam die Informatik-Ingeneurin mit einem Halbjahresvertag für die mit England verbundenen Teleskope in der Tasche nach La Palma. Doch dann ergab es sich, dass sie zwölf Jahre lang für verschiedene Observatorien tätig war – bis aus Spargründen die Hälfte der Mitarbeiter entlassen wurde. Daraufhin begann Sheila Crosby ihre selbständige Karriere als Starlight-Guide in den Sterngucker-Anlagen – unzählige Touristen kennen sie seither aus ihren fachkundigen Führungen im GTC. Darüber hinaus schreibt die Fachfrau Bücher. Auf ihrer Website erzählt Sheila Crosby von den “amazing night skies” über La Palma.

M

Mary Barreto Cabrera: 2016 wurde die Industrie-Ingenieurin für ihre Verdienste im IAC 2016 mit dem Talentpreis für aktive Frauen ausgezeichnet.

Die Palmera Mary Barreto Cabrera startete ihre Karriere 1986 als Mitarbeiterin der Königlich schwedischen Akademie im Sonnen-Tele auf dem höchsten Berg von La Palma: “Damals waren männliche Ingenieure knapp, und ich hatte keine Ahnung von Teleskopen und der Arbeit in einem Observatorium”, erinnert sie sich an ihre Chance zum Einstieg. Anschließend lief allerdings alles super für die Industrie-Ingenieurin: Der Roque wurde zum Schicksalsberg für Mary, die bis heute im Ingenieurbereich viele Projekte des Instituto Astrofísico de Canarias (IAC) leitet. Aufgrund hrer Verdienste um das oben beschriebene EMIR-Projekt – Espectrografo Multiobjecto Infra Rojo im Gran Telescopio de Canarias (GTC) – wurde Mary Barreto Cabrera im Oktober 2016 mit dem Preis Activia Mujeres con Talento en Empresa e Innovación ausgezeichnet. Hier geht es zu ihrer Linkedin-Seite.

dd

Laura María Calero: Die Physikerin leitet Projekte beim IAC.

Laura María Calero Hernández war von klein auf vom Blick in den Nachthimmel über La Palma begeistert und baute schon als Schülerin ein Teleskop. Sie trat in jungen Jahren der Agrupación Astronómica Palmera bei und verbrachte beim Sterngucken “wundervolle Nächte an den phantastischen Aussichtspunkten von La Palma”. Dieser Verein organisierte auch die Tage der Offenen Tür in den Observatorien auf dem Roque de los Muchachos, und so wurden die Teles “ein natürlicher Bestandteil” des Lebens von Laura María. Später studierte sie an der Universität von La Laguna auf Teneriffa Physik mit Schwerpunkt Astrophysik, und heute leitet die Wissenschaftlerin Projekte beim Instituto Astrofísico de Canarias (IAC). Auf ihrer Facebook-Seite sieht man, dass sich Laura noch für viel mehr stark macht.

Pilz

Pilzbuch von Cecilia Hosinsky.

Cecilia Hosinsky arbeitete bis 2002 als Bibliothekarin in Teleskopen auf dem Roque de los Muchachos. Alles begann damit, dass die Historikerin 1966 zusammen mit ihrem Mann Göran Stockholm verließ, weil dieser an verschiedenen Observatorien in Europa ins Universum blicken wollte. 1972 kam das Ehepaar nach La Palma,  wo sich der 2014 verstorbene Göran Hosinsky als einer der ersten Astrophysiker für den Roque de los Muchachos als Standort für die Europäische Nordsternwarte aussprach. Cecilia Hosinsky macht inzwischen als Pilzforscherin von sich reden: 2012 veröffentlichte sie das Buch Setas de La Palma, in dem sie Infos über Pilze mit Kochrezepten kombiniert.

ana

ana

Ana García Suárez ist Unternehmerin in Sachen Astro-Tourismus. Sie kehrte auf ihre Heimatinsel La Palma zurück, nachdem sie in England unter anderem auch an einem Observatorium gearbeitet hatte, und wurde eine Mitbegründerin von Astrolapalma. Diese Firma vermittelt Führungen in den Observatorien, Sternenwanderungen und mehr und hält Vorträge. Zur Website von Astrolapalma hier klicken.

Dácil Hernández Rodríguez arbeitete bis 1992 im Restaurant de Briesta als Kellnerin, aber dann hörte sie, dass in der Residenz auf dem Roque de los Muchachos Personal in der Küche gesucht wurde. Sie bewarb sich und hat seitdem einen 2.400 Meter über dem Meer gelegenen Arbeitsplatz: Dácil arbeitete anfangs nicht nur bei der Verpflegung der Wissenschaftler mit, sondern auch als Nachtwächterin in den Observatorien. Die damit verbundenen Tag- und Nachtschichten waren ihr aber irgendwann zuviel. Seit 2003 schwingt Dácil Hernández Rodríguez nur noch den Kochlöffel zum Wohle der wissenschaftlichen Besucher im Restaurant über den Wolken.

Montserrat-Alejandre-Astrofotowettbewerb-2015-La-Palma-1Preis

Der Nachthimmel über La Palma: Auch die Fotografin Montserrat Alejandre gehört zu den Frauen, die ihm verfallen sind. Montse ist zwar nicht in der Roque-Ausstellung, hat aber mit diesem Foto den Astrofotopreis 2015 des Cabildo von La Palma gewonnen.

Ana Castañeda Pérez stieg 2011 im Tourismusamt des Cabildo von La Palma ein, um für die Isla Bonita zu werben. Zu dieser Zeit hatten die Mitarbeiter das Projekt Vulkane unter Sternen auf dem Schirm: “Alle Marketingstudien und Planungen sagten damals, dass La Palma ein bedeutendes Wachstumspotenzial im Blick auf den Astrotourismus hat”, blickt Ana zurück. Dass dem so ist, beweist der ständig steigende Anteil von Inselgästen, die gerne mal in den Nachthimmel schauen und die Observatorien auf dem Roque besuchen. Mehr über den Astrotourismus auf La Palma in diesem PDF von Visitlapalma in drei Sprachen.

Das war unsere kurze Vorstellung der Mujeres para una Isla de Estrellas. Noch bis zum 7. April 2017 kann man bei einem Besuch der Ausstellung mehr über die Frauen für eine Sterneninsel erfahren. Und ganz wichtig: Inselsozialrätin Jovita Monterrey erklärte zum Konzept, dass die Schau nur einige Beispiele zeige: „Es gibt natürlich noch viele andere Frauen, die in den Observatorien arbeiteten und arbeiten und die Insel La Palma zu einer Referenz in der Welt der Astronomie gemacht haben – diese Ausstellung soll eine Hommage an alle sein!“ 

 

Print Friendly

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht



X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname