Newsticker: Nachrichten am 28.6.2018

zenith-santa-cruz-de-la-palma-800

Newsticker: La Palma Nachrichten am 28.6.2018

Newsticker-Journal-neu-buch

Im März 2019 heißt es Leinen los für die erste Kreuzfahrt-Reise ab Santa Cruz de La Palma. In unserem Newsticker geht es heute unter anderem auch um die gestiegene Waldbrandgefahr, um einen Besuch des Kanarenpräsidenten in Madrid in Sachen Migration und um eine Einigkeits-Demonstration aller Parteien, die gemeinsam den Weg zur Energiewende auf La Palma beschreiten wollen.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Ankündigung der ersten Kreuzfahrt ab La Palma: Inselpräsident Anselmo Pestana, Hauptstadtbürgermeister Sergio Matos und Vertreter

Ankündigung der ersten Kreuzfahrt ab La Palma: Inselpräsident Anselmo Pestana und Hauptstadtbürgermeister Sergio Matos mit Vertretern des Reisebüros Viajes La Molina, der Reeerei Pullmantur und der Hafenbehörden von Santa Cruz. Foto: Cabildo

Premiere: Kreuzfahrtschiff ab La Palma! Die Zenith (siehe Titelbild) soll ab der kommenden Kreuzfahrtsaison die neue Route Santa Cruz de La Palma – Madeira – Agadir fahren, wobei insgesamt sieben Häfen auf den beiden makronesischen Archipelen und an der marokkanischen Küste angesteuert werden. Diese Vereinbarung hat jetzt die Reiseagentur Viajes La Molina mit der Reederei Pullmantur geschlossen. Inselpräsident Anselmo Pestana bezeichnete die Initiative als „touristischen Meilenstein“, der die Zahl der Feriengäste auf der Insel erweitern könnte. Hauptstadtbürgermeister Sergio Matos sagte, die Hauptstadt könne „stolz“ auf dieses Projekt sein. Pullmantur bietet nach Angaben des Cabildos vier spezielle Strecken, wobei die Zenith am 11., 18. und 25. März sowie am 1. April 2019 in Santa Cruz de La Palma ablegt – dreimal soll die Isla Bonita und einmal Teneriffa das Ziel sein. Auf der siebentägigen Seereise werden Funchal, Agadir, Lanzarote, Gran Canaria und Teneriffa angefahren. Das schwimmende Hotel bietet Platz für 1.828 Passagiere und 620 Besatzungsmitglieder. Mehr über das Schiff auf der Website von Pullmantur. Im Hafen von Santa Cruz de La Palma legen inzwischen rund 150 Kreuzfahrtschiffe mit rund 250.000 Passagieren pro Jahr an.

 

Freiwillige Fire-Fighter aus Tijarafe: Noch ist die Waldbrandgefahr nicht extrem, aber alle bereiten sich auf mögliche Ernstfälle vor. Foto: Tijarafe

Freiwillige Fire-Fighter aus Tijarafe: Noch ist die Waldbrandgefahr nicht extrem, aber alle bereiten sich auf mögliche Ernstfälle vor. Foto: Tijarafe

Aktuelle Waldbrand- und Wandersituation. Heute zeigt die Waldbrand-Risikokarte der AEMET fast ganz La Palma im gelben Bereich: Dies bedeutet bereits „hohe Gefahr”. Diese dürfte sich zum Wochenende allerdings abschwächen, da örtlich sogar Schauer avisiert sind. In Sachen Waldbrand-Vorbeugung kommt noch eine Meldung aus Tijarafe: Freiwillige haben sich jetzt in Sachen Feuerlöschen weiterbilden lassen. Das Umweltamt der Gemeinde übernahm die Fortbildung gemeinsam mit der Firma Eural – der Kurs umfassste Theorie und Praxis der Waldbrandbekämpfung. Noch ein Rat für Wanderer: Auch im Sommer empfiehlt sich vorm Start ein Blick auf die Wege-Situation, die auf der Internetseite der Senderos de La Palma ständig aktualisiert wird. Geschlossen wurde gerade der PR LP-2.3 Barranco de La Madera – Santuario Las Nieves wegen Steinschlag. Zur Website hier klicken.

 

El Presidente D. Fernando Clavijo Batlle se reúne con el ministro del interior Fernando Grande-Marlaska para hablar sobre inmigración a 26 de Junio de 2018. (Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan) Esta fotografía oficial del Gobierno de Canarias es solamente para uso editorial por medios de comunicación. La fotografía no puede ser manipulada de ninguna manera y no se puede utilizar en materiales comerciales y/o políticos, publicidad, correos electrónicos, productos, promociones que de alguna manera pueda sugerir la aprobación o respaldo del Presidente, o el Gobierno de Canarias.

Fernando Clavijo Batlle (rechts) beim Gespräch mit Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska am 26. Juni 2018 in Madrid: Der Kanarenpräsident forderte Beistand wegen der exponierten Lage der Inseln als Flüchtlingsziel ein. Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan

Kanarenpräsident beantragt Hilfe im Blick auf Migration. Kurz vor dem EU-Gipfel am 28.und 29. Juni 2018 in Brüssel hat Kanarenpräsident Fernando Clavijo beim spanischen Innenminister Fernando Grande-Marlaska Beistand beantragt. Nach der neuerlichen Flüchtlingswelle Mitte Juni 2018 auf den Kanaren forderte er bei einem Treffen in Madrid, die “materiellen und menschlichen Mittel” des Überwachungssystems Sistema Integral de Vigilanica Exterior (SIVE) und der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache an den Außengrenzen der EU, genannt Frontex, zu verstärken: „Damit wollen wir verhindern, dass Leben aufs Spiel gesetzt werden – das ist eines der Dinge, die uns am meisten beunruhigen“. Clavijo sagte, er wolle keine soziale Unruhe erzeugen; vielmehr begründete er den Antrag damit, dass der dem afrikanischen Festland vorgelagerte Kanarenarchipel der Migration in besonderem Maße ausgesetzt sei. Deshalb müsse man auf alles vorbereitet sein, damit sich die Fehler der Flüchtlingskrise zwischen 2004 und 2006 nicht wiederholten. Damals hatten rund 50.000 MigrantInnen in hierzulande Pateras genannten Holzbooten auf die Kanaren übergesetzt. „Wir machen uns Sorgen über die Betreuung dieser Menschen“, so der Kanarenpräsident. „Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich um Männer, Frauen und Kinder handelt, die vor Hunger oder kriegerischen Konflikten in ihrer Heimat fliehen, und die mit Würde zu behandeln sind – aber das ist eine Verantwortung, die Spanien und seine Autonomen Regionen sowie Europa gemeinsam übernehmen müssen.“ Clavijo hofft auf schnelle Antworten „in erster Linie hinsichtlich der menschlichen Herausforderungen, effektive Grenzkontrollen sowie eine Politik zur Bekämpfung der Ursachen der Migration in den Herkunftsländern“.

 

Einigkeit unter allen politischen Parteien auf der Insel:

Einigkeit unter allen Parteien auf der Insel: Die Politiker im Cabildo und in den Rathäusern wollen den Weg zur Energiewende frei machen. Foto: Cabildo

Energiewende: Parteien demonstrieren Einigkeit. Schon im August 2017 wurde das Manifiesto del Electrón verabschiedet. Diese Absichtserklärung mit dem Ziel, La Palma in Zukunft zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien zu versorgen und die Insel damit unabhängig zu machen, wurde jetzt von allen Parteien im Inselparlament und in den Rathäusern noch einmal ausdrücklich bestätigt. Sprecher Antonio Cabrera: „Wir wollten damit den Konsens sichtbar machen, denn das Manifiesto del Electrón ist keine technische und wirtschaftliche Machbarkeitsstudie, sondern gibt den Kurs für eine Energiewende vor.“ Er unterstrich, dass noch keine andere Kanareninsel einen Prozess wie diesen in Gang gesetzt habe. Bei der Konstruktion dieses alternativen Modells sei nun der politische Wille unabdingbar, den erreichten Konsens in die Praxis umzusetzen. Insbesondere die Stromversorgung auf La Palma ist alles andere als nachhaltig: Elektrizität wird zu rund 90 Prozent durch das zentrale Dieselkraftwerk Los Guinchos des Versorgers Endesa vor den Toren von Santa Cruz erzeugt – dafür fallen laut Cabrera pro Jahr mehr als 90 Millionen Euro für Schweröl, interne Transporte und inselbedingte Mehrkosten an. Außerdem machen die freigesetzten Emissionen bei der Dieselverbrennung und Stromausfälle bis hin zum Blackout auf der ganzen Insel eine Energiewende dringend erforderlich.

 

Rafael Yanes (rechts): Der neue Diputado del Común beim ersten Besuch auf La Palma. Foto: Cabildo

Rafael Yanes (rechts): Der neue Diputado del Común beim ersten Besuch auf La Palma. Foto: Cabildo

Neuer Bürgervertreter empfangen. Rafael Yanes Mesa, der neue Vertreter der Rechte der kanarischen Bürger, stattete gestern La Palma seinen ersten offiziellen Besuch ab. Dabei wurde er sowohl von Inselpräsident Anselmo Pestana als auch von Santa Cruz-Bürgermeister Sergio Matos empfangen. Der Diputado del Común und die La Palma-Politiker stimmten überein, dass sie gemeinsam im Sinne der Bürger zusammenarbeiten wollen. Der Sitz dieser Institution ist auf La Palma angesiedelt, weitere Büros finden sich auf Teneriffa und Gran Canaria – siehe Website.

 

Diese Anlage hat die Bürgerplattform gegen Asphaltwerke im Aridanetal

Den Betrieb dieser Anlage hat die Bürgerplattform gegen Asphaltwerke im Aridanetal 2012 verhindert: Die Schadensersatzsumme der Stadt Los Llanos steht nun endgültig fest.

Endgültiges Asphaltwerk-Urteil: Oberster Spanischer Gerichtshof bestätigt Entschädigungshöhe. Die Stadt Los Llanos muss für den tatsächlichen und efektiven Schaden, der durch die 2012 erfolgte Annullierung der Lizenz für das Asphaltwerk im Industriegebiet Callejón de La Gato entstanden ist, rund 176.500 Euro bezahlen. Mit diesem endgültigen Urteil bestätigten jetzt die Richter vom Tribunal Supremo (TS) in Madrid die zuvor vom Obersten Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) gefällte Entscheidung. Der Bauherr der Asphaltanlage hatte Schadenersatz in Höhe von mehr als 24 Millionen Euro gefordert. Die Betriebsgenehmigung wurde 2012 anulliert, weil der gesetzlich vorgeschriebene Abstand des damals errichteten Asphaltwerks zu Wohngebäuden nicht eingehalten worden war. Inzwischen steht eine weitere Anlage und verfügt bereits wieder über eine Lizenz – der Widerstand dagegen läuft. Mehr darüber von der Bürgerplattform gegen Asphaltwerke im Aridanetal.

 

Nach jahrelangem Stillstand wurde die Sanierung der LP-2 wieder aufgenommen:

Nach jahrelangem Stillstand wurde die Sanierung der LP-2 wieder aufgenommen: Insgesamt werden 33 Kilometer asphaltiert, Kurven entschärft und ein Radweg gebaut.

Ergänzungsprojekt zur Sanierung der Straße in den Süden. Das kanarische Straßenbauministerium hat ein ergänzendes Projekt zu den laufenden Bauarbeiten an der LP-2 im Süden von La Palma auf den Weg gebracht. Bei diesem Vorhaben sollen für rund 173.000 Euro unter anderem Kurven entschärft und Stützmauern angepasst werden, um den Verkehrsfluss zu verbessern. Die Sanierung der LP-2 ist derzeit in vollem Gange. Laut Verkehrsminister Onán Cruz sollen die Arbeiten an der 33 Kilometer langen Strecke sowie der Bau einer Spur für Radfahrer im Oktober 2020 abgeschlossen sein. Insgesamt fließen dafür knapp 66 Millionen Euro aus der Kasse der Kanarenregierung nach La Palma.

 

Infos für Unternehmer.

Infos für Unternehmer.

Infotag für Unternehmer. Es geht ums Spannungsfeld Internationalisierung versus Handel in der Stadt: Zu einer Diskussion darüber laden die Federación de Empresarios de La Palma (FEDEPALMA) und die Federacioón de Áreas Urbanas de Canarias (FACUA) am Donnerstag, 28. Juni 2018, in die Casa Salazar nach Santa Cruz ein. Ab 19.30 Uhr informieren Experten über Erfolge bei der Internationalisierung ihrer Firmen – außerdem werden Stadtentwicklungs-Modelle im Blick auf die sogenannten Zonas Comercial Abiertas (ZCA) vorgestellt. Am Ende der Vorträge gibt es eine Diskussion. Um telefonische Anmeldung unter 922.28.89.46 oder unter E-Mail facua@facua.org wird gebeten.

 

Ortsmitte im Stadtteil Argual:

Ortsmitte im Stadtteil Argual: wurde aufgewertet. Foto: Los Llanos

Argual-Zentrum neu gestaltet. Die Arbeiten in Argual zur Verschönerung der Calle Velázquez sind abgeschlossen. Diese Straße verläuft zur Plaza hin, so dass das Zentrum dieses Stadtteils von Los Llanos nun eine attraktivere Optik aufweist und mehr Raum für Fußgänger bietet. Es wurden schattige Bereiche und Pergolen geschaffen sowie Bänke aufgestellt. Für diese Maßnahmen wendete die Stadt Los Llanos 176.000 Euro auf.

 

Bunte Meldungen von der Isla Bonita

Der Teneguía: sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Foto: Hola Islas Canarias

Der Teneguía: sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Foto: Hola Islas Canarias

Teneguía kommt gut an. Die Reisezeitschrift Viajar hob den Teneguía im Süden von La Palma in die Riege der „sieben schönsten Vulkanlandschaften Spaniens“. In dem Artikel wird die Geburt dieses Feuerspuckers im Jahr 1971 erwähnt und auch, dass an seinem Fuße die Salinen liegen. Den Sprung in die Top 7 von Viajar schafften zwei weiteren kanarische Vulkane: Der Teide auf Teneriffa und die Montañas del Fuego auf Lanzarote.

 

Trío Zapatista: "Müll-Männer" ehrenhalber.

Trío Zapatista: “Müll-Männer” ehrenhalber.

Humoristische Werbung für Mülltrennung. Das Trío Zapatista läutet in einem Video in den sozialen Netzwerken die zweite Phase der Kampagne des Abfallwirtschaftsbetriebs Consorcio de Servicios de La Palma ein. Der Clip der humoristischen Musikgruppe soll die EinwohnerInnen der Insel dazu ermuntern, ihren Abfall noch mehr als bisher zu trennen und in die dafür vorgesehenen Container zu werfen. Die Aktion Un Punto por La Palma hat eine eigenen Seite auf Facebook, wo auch das Filmchen eingestellt ist.

 

Sommer 2018: Gesund durch die heiße Jahreszeit.

Sommer 2018: Gesund durch die heiße Jahreszeit. Foto: GobCan

Gesund durch den Sommer. Das kanarische Gesundheitsministerium hat eine Website eingerichtet, auf der sich Ratschläge für die heiße Jahreszeit finden. So gibt es zum Beispiel Tipps zum Sonnenschutz, zum Abkühlen bei Hitzewellen, zum Verhalten am Strand und in Schwimmbädern, zu Moskitostichen oder Auslandsreisen. Hier geht es zu der Internetseite Verano saludable – gesunder Sommer, die auch in einer englischen Form vorliegt.

 

Virtueller Gang durchs Love Festival. Am 28. Juli 2018 verwandelt sich der Hafen von Tazacorte beim Mega-Konzert des Isla Bonita Love Festivals in ein gigantisches Freizeitgelände: Wer will, kann schon jetzt mal durchspazieren – ein Video der Organisatoren macht´s möglich. An diesem Tag tritt unter vielen anderen populären Bands die Latina-Rock-Formation Maná auf die Bühne – mehr darüber auf unserer Veranstaltungsseite.

Los Llanos: Kunstfest-Plakat.

Los Llanos: Kunstfest-Plakat.

Ausgehtipps zum Wochenende

Konzerte – Film und Fun-Days. Ein Blick in den Veranstaltungskalender des La Palma 24-Journals zeigt, dass dieser Tage allerhand los ist: Heute gibt es ein Konzert in Breña Alta mit Syrinxoare und in Los Llanos eines mit der Santa Blues Band 5.0. In der Aridane-Metropolo steigt am Sonntag außerdem das Kunstfest – das Programm lag bei Redaktionsschluss dieses Newstickers noch nicht vor, lediglich das Plakat war da, man muss auf der Kulturseite von Los Llanos nachschauen.  Auf Freunde der Klassik  warten in Santa Cruz weitere Konzerte im Rahmen des Festivals de Música, das derzeit in vollem Gange ist. In Sachen bewegte Bilder nimmt das Tiempo Sur-Filmfestival 2018 am Samstag in Garafía seinen Auftakt, und in Fuencaliente beginnt das MICA-Sternen-Kino. Wer eine grüne Messe besuchen will, fährt nach Tijarafe zur Expovida – dort gibt es auch drei Konzerte! Alle Details zu den Events – hier klicken.

 

Fiesta del Orgullo: Fest des Stolzes.

Fiesta del Orgullo: Fest des Stolzes.

Regenbogen-Fest in Santa Cruz. In Santa Cruz de La Palma wird am Freitag, 29. Juni 2018, zum ersten Mal voller Stolz die Fiesta del Orgullo gefeiert. Ab 12 Uhr spielt bei der Bar Melo in der Calle Álvarez de Abreu die Musik, und wer will, kann sich dort fürs Stöckelschuhrennen anmelden. Höhepunkt des Festes zu Ehren des LGTBI*-Kollektivs ist ein Umzug, der um 17 Uhr im Bereich der Cuatro Esquinas startet und zur Plaza Vandale wandert. Für Stimmung sorgt dabei die Batucada-Gruppe Abora Drummers. Im Ziel wird das Manifiesto del Orgullo LGTBI* verlesen, und um 21 Uhr beginnt die bunte Fiesta de Colores. Protagonisten der Regenbogen-Party sind die Drags Vulcano und Alexandra López. “Dann darf bis spät in die Nacht gefeiert werden”, laden die Organisatoren ein: Das Event ist eine Gemeinschaftsproduktion der Geschäftsleute in der Altstadt von Santa Cruz, der Stadt, der Bar Melo, des Cabildos und des Colectivos Violetas La Palma.

Grietas: Schreie.

Grietas: Schreie.

 

Amnesty-Gratisfilm. Am Montag, 2. Juli 2018, zeigt die La Palma-Gruppe von Amnesty International den Film Grietas. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr im Teatro Cine Chico in Santa Cruz – der Eintritt ist frei. Die Dokumentation zeigt die Geschichten von fünf Personen, die sich alle um Menschenrechte drehen.

Vrandán: World-Music in Tijarafe.

Vrandán: Die Band macht auf der Expo-Vida in Tijarafe World-Music.

 

 

 

 

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname