aktuall wetter la palma 15.8° | 00:21

Glücklicher als der Glücklichste ist, wer andere Menschen glücklich machen kann
Alexandre Dumas

Ad
Deutsch-Kanarische Beratungsgesellschaft

Erdöl Kanaren: Repsol-Probebohrungen floppen

16. Januar 2015 GUDRUN Jetzt ersten Kommentar schreiben!

No-Oil-Save-Canarias-Foto-Titel

Erdöl Kanaren: Repsol-Probebohrungen floppen

Umweltschützer atmen erstmal durch: Keine förderwürdigen Erdgas- und Erdölmengen 

Darauf haben alle Bewohner und Freunde der Kanarischen Inseln, die seit langem erbittert gegen die Erdöl-Pläne kämpfen, insgeheim gehofft: Repsol hat seine Erdöl-Sondierungen vor den östlichen Kanareninseln Lanzarote und Fuerteventura wegen negativer Resultate eingestellt - vorläufig zumindest.

 

Protest gegen die Erdöl-Pläne auf den Kanaren: Der hat die Probebohrungen zwar nicht verhindert, aber deren negatives Ergebnis freut die Umweltschützer auch. Foto: Save Canarias

Protest gegen die Erdöl-Pläne auf den Kanaren: Der hat die Probebohrungen zwar nicht verhindert, aber deren negatives Ergebnis freut die Umweltschützer trotzdem. Foto: Save Canarias

Der Mineralölkonzern teilte jetzt mit, dass die seit circa zwei Monaten durchgeführen Entnahmen an der Probebohrstelle Sandia weder förderwürdige Mengen an Erdgas noch an Erdöl ans Tageslicht gebracht hätten.

Die Sandia-Sonderierungsstelle wird Respol zufolge versiegelt, von ebenfalls bereits genehmigten Probebohrungen im weiter südlich gelegenen, Chirimoya genannten Bereich werde - zumindest in nächster Zeit - abgesehen. Der Ölmulti will das Bohrschiff Rowan Renaissance abziehen und zunächst bei Sondierungen vor der Küste von Angola einsetzen.

„Der Flop von Repsol ist ein Erfolg für die Kanarischen Inseln und die Garantie, dass künfige Generationen hier in Frieden leben können“, kommentierte Kanarenpräsident Paulino Rivero die

Anti-Erdöl-Demo in Berlin: Die Proteste gegen die vom spanischen Staat genehmigte Probebohrungen machten nicht auf den Kanaren halt - überall auf der Welt meldeten Freunde der Inseln ihre Bedenken an.

Anti-Erdöl-Demo in Berlin: Die Proteste gegen die vom spanischen Staat genehmigte Probebohrungen des Mineralölkonzerns Repsol machten nicht auf den Kanaren halt - überall auf der Welt meldeten Freunde der Inseln ihre Bedenken an. Die Petition der Umweltschutz-Verbände von Save Canarais haben knapp 220.000 Erdöl-Gegner unterschrieben - hier klicken.Foto: Save Canarias

Entwicklung. „Das ist der Moment, um nochmals allen Organisationen und Personen zu danken, die im Sinne des Gemeinwohls gegen die Erdölpläne mobil gemacht haben.“ Trotz aller Freude kündigte Rivero an, dass der Kampf auf Landes- und EU-Ebene zum Schutz der kanarischen Gewässer fortgeführt werde.

In diesem Sinne äußerte sich auch der Präsident der Inselregierung von Lanzarote. Pedro San Ginés mahnte trotz aller „Zufriedenheit“ an, „die Ankündigungen von Repsol mit Vorsicht und Argwohn zu betrachten, bis die zuständigen Behörden der spanischen Regierung diese Meldung offiziell bestätigt.“ Lanzarotes Inselregierung habe sich inzwischen mit der neuerlichen Aufforderung ans Industrieministerium gewandt, die bereits erteilten Genehmigungen für weitere Probebohrungen in kanarischen Gewässern endgültig aufzuheben.

Der Präsident von Fuerteventura, Mario Cabrera, traut dem Frieden ebenfalls nicht. In einer Pressemitteilung erklärte das Cabildo von Fuerteventura, dass das spanische Industrieministerium "Vorbereitungen" für eine Repsol-Rückkehr auf die Kanaren nach den Wahlen im Mai 2015 treffe. Inoffizielle Quellen, so Cabrera, hätten von einem förderwürdigen Gasvorkommen berichtet. Aus diesem Grund fordert der Inselchef von Fuerteventura wie sein Kollege von Lanzarote, dass das Industrieministerium die bereits erteilten Repsol-Lizenzen offiziell außer Kraft setzten soll.

Aktualisierung am 20. Januar 2015: Das Büro der Erdöl-Gegner vom Oficina de Acción Global teilt mit, dass Spaniens Vizepräsidentin Soraya Sáenz de Santa María und Industrieminister José Manuel Soria sowie Repsol-Pressesprecher bekanntgaben, auf weitere Bohrungen auf den Kanarischen Inseln zu verzichten. Repsol habe weiter bestätigt, keine neuen Genehmigungen für die Erdölförderung anzufordern sowie die bestehenden Genehmigungen zur Sondierung nicht zu nutzen. Das Oficina de Acción Global werde den Stand der Dinge bis zur endgültigen, offiziellen Außerkraftsetzung weiter verfolgen und zudem daran arbeiten, dass Europa das mögliche Bohrgebiet unter Schutz stellt. Ins Auge gefasst werden dabei die Ausweisung als Zone des Gemeinwohls (Lugar de Importancia Comunitaria - LIC) oder als Internationale Heiligenstätte für Cetaceen (Santuario Internacional de Cetáceos).

Der Verlauf der Proteste im vergangenen Jahr kann in der Rubrik Andere Inseln im La Palma 24-Journal nachverfolgt werden.

Von Gudrun -

Folge uns auf

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ad
Restaurante Las Norias
chimeneas kaminoefen La Palma
Rincón de Moraga in La Palma
Los Argentinos
A Mano Fuencaliente
Hostel Vagamundo
Bauernmarkt El Paso
Atelier, El tesoro La Palma
Bildhauser kurse La Palma
Optica naranja
Finca Aridane
Mi Ventita
Zigarren La Palma
Galería La Punta
Volcán Verde
La Gelateria in Los Llanos
Besay
Pizzeria Flash
La Palma Fotografie
Craft-Beer Isla Verde La Palma
Finca Luna Baila
Immobilien La Palma
Restaurant Altamira La Palma
Restaurant re - belle
Aguamarina