Ausgefallene Figuren der Inselfiestas

Titel1

Ausgefallene Figuren machen die Inselfeste so einzigartig

Zwerge – Teufel und verrückte Pferde:

Hier wird mit Phantasie gefestet

La Palma-Fans kennen die witzigen und bunten Figuren der Inselfeste. Für alle andern stellen wir die berühmtesten und verrücktesten Gestalten mal kurz vor.

 

La Negra Tomasa – Sosó wirbelt durch den Indianertag

Die Negra Tomasa: bunter Tupfen im weißen Hexenkessel Santa Cruz. Foto: Stadt

Die Negra Tomasa: bunter Tupfen im weißen Hexenkessel Santa Cruz de La Palma am Rosenmontag. Foto: Stadt

Eigentlich ist die Negra Tomasa weder schwarz noch weiblich. Hinter dieser Galleonsfigur des Día de Los Indianos versteckt sich vielmehr Victor Lorenzo Díaz, der von allen nur Sosó gerufen wird. Er hat sich vor mehr als 20 Jahren beim Rosenmontags-Karneval in Santa Cruz de La Palma zum ersten mal schwarz angemalt und bunt angezogen. Damit schuf er einen farbigen Kontrapunkt zum weißen Inferno des Día de Los Indianos, bei dem sich anderen hellgewandet im Kolonialstil daherflanieren. Im Pulverrausch sind aber alle – wir sprachen mit der Negra Tomasa und geben Einblicke in den Día de Los Indianos, der zum nächsten Mal am Rosenmontag, 27. Februar 2017, wieder tausende närrische Besucher in die Hauptstadt von La Palma locken wird.

 

La Sardina – die Sardine röstet fröhlich im Karnevals-Fegefeuer

Kleine Gruselschau: Trauerzug mit Sardine schreitet zum Scheiterhaufen in Santa Cruz. Foto: Stadt

Kleine Gruselschau: Trauerzug mit Sardine schreitet zum Scheiterhaufen in Santa Cruz. Foto: Stadt

Wenn der Karneval auf La Palma zu Ende geht, fackelt man rings um die Insel Fische aus Papier und Stoff ab. Dabei kommen die meisten Festgäste in Trauerumzügen und Schwarz daher, aber dessen ungeachtet wird´s immer lustig. Übrigens findet die Entierro de la Sardina genannte Beerdigung nicht am Aschermittwoch statt. Die Palmeros murksen die Sardine so ab, wie es die Programme in den Gemeinden und das Wetter hergeben. Sprich: Jeder macht, was er will – das nennt man Narrenfreiheit. Ein Termin für 2017 steht schon fest: Die Sardine in Barlovento kommt am 18. März auf den Rost. Wie gesagt: ohne Gewähr!

 

Riesen und Dickköpfe erobern die Altstadt von Santa Cruz

Riesen und Dickköpfe: ein Spaß für jung und alt. Fotos: Stadt Santa Cruz

Riesen und Dickköpfe: ein Spaß für jung und alt. Fotos: Stadt Santa Cruz

Sage und schreibe 40 großköpfige Cabezudos und fünf Riesenpaare erobern am 2. Mai jeden Jahres die Altstadt von Santa Cruz de La Palma während der Feiern zur Stadtgründung. Einzige Ausnahme: Alle fünf Jahre, wenn das größte Fest der Insel – die Bajada de la Virgen de las Nieves – gefeiert wird, haben die Figuren dort mehrere große Auftritte. Der berühmteste Dickkopf ist zweifelsohne Biscuit, der “Keks” mit dem großen Napoleonhut. Er darf allerdings nicht mit den Zwergen verwechselt werden, die ebenfalls Kopfbedeckungen im Stil des landhungrigen Korsen tragen. Weitere berühmte Figuren sind La Luna de Valencia, La Manola und  El Asmático. In neuerer Zeit mischen sich Micky Maus und Bambi aus der Walt Disney-Welt und Märchenfiguren wie Schneewittchen unters Mascarones-Volk.

 

Los Mayos – Figuren beleben Straßen und Plätze

Mayos: täuschend echt!

Mayos: “leben” jedes Jahr einen Tag lang in den Straßen von Santa Cruz de La Palma.

Das ganze Jahr über wird daran gearbeitet und jeden 3. Mai ist es dann soweit: Der Tag der Stadtgründung von Santa Cruz de La Palma wird gefeiert, und die aus Stoffresten gemachten Mayos dürfen auf die Straße. Überall kann man sie entdecken, wobei die witzigsten Figuren im Rahmen eines Wettbewerbs der Stadt prämiert werden. Übrigens hat das Basteln dieser lebensechten Puppen schon seit dem 14. Jahrhundert Tradition in Santa Cruz.

 

Los Enanos – die Zwerge tanzen Polka

Die Zwerge tanzen nur alle fünf Jahre auf der Bajada: 2020 ist es wieder soweit. Foto: Santa Cruz de La Palma

Die Zwerge tanzen nur alle fünf Jahre auf der Bajada: 2020 ist es wieder soweit. Foto: Santa Cruz de La Palma

1833 hat sich zum ersten Mal jemand die Mühe gemacht und den Danza de los Enanos schriftlich festgehalten. Allerdings tanzten die Zwerge da noch im Rahmen der Corpus Christi-Feierlichkeiten. Erst 1905 hoppelten sie mit ihrer Polka in den Kreis der Veranstaltungen rings um La Palmas größtes Fest – und bis heute haben sie bei der Bajada de la Virgen de las Nieves alle fünf Jahre ihren Auftritt – 2020 ist es wieder soweit! Kein Wunder also, dass die Souvenir-Industrie die Zwergerln schon seit Jahren für sich entdeckt hat. Allerdings schiebt die Stadt Santa Cruz de La Palma der ungehinderten Ausbeutung einen Riegel vor: Die Symbolfigur und ihr Logo wurden geschützt. Übrigens: Wie die Napoleonhüte der Enanos unschwer vermuten lassen, wurden sie als Parodie auf den nicht gerade hochgewachsenen Bonaparte erfunden. Denn auf den Kaiser der Franzosen waren die Spanier nach dem Unabhängigkeitskrieg von 1807 bis 1814 alles andere als gut zu sprechen. Mehr Infos über die Zwerge.

 

El Diablo – der Teufel tanzt nach Mitternacht

Danza del Diablo in Tijarafe: der Teufel tanzt nach Mitternacht - nichts für Feiglinge. Foto: Gemeinde

Danza del Diablo in Tijarafe: nichts für schwache Nerven. Foto: Gemeinde

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? In Tijarafe mit Sicherheit niemand. Die Einwohner der Nordwestgemeinde und viele andere Palmeros drängeln sich regelrecht darum, dem mit Raketen bestückten Teufel beim alljährlichen Danza del Diablo so nahe wie mögich zu kommen. Warum das so ist, und weshalb auch mögliche Verletzungen die wagemutigen Mittänzer nicht abschrecken, hat uns Ricardo García erklärt. Der Teufelskerl mimte den Diablo elf Jahre lang und ist außerdem ein Wasserski-Star – zum Artikel. Nicht zu vergessen: Die Fiesta del Diablo explodiert jedes Jahr Anfang September – immer um 2.30 Uhr nachts.

 

El Borrachito Fogatero – der beschwipste Feuerwerker sprüht Funken

Mazo: Der beschwipste Feuerwerker heizt ein.

Mazo: Der beschwipste Feuerwerker heizt ein.

Palmeros lieben Knallereien. Deshalb sind auch alle immer hin und weg, wenn der Borrachito Fogatero im August durch Mazo schwankt. Zum Ausklang des Sommers lässt er es im Zuge der Fiesta de la Señora de los Dolores mit Feuerwerkskörpern auf Weste und Sombrero so richtig krachen. Und weil diese Figur so beliebt ist, hat sie sogar eine eigene Website.

 

Los Caballos Fuscos – die verrückten Pferde galoppeln in Fuencaliente

Caballos Fuscos in Fuencaliente: kann man nicht übersetzen, ist einfach eine witzige Tradition. Foto: Asociación

Caballos Fuscos in Fuencaliente: kann man nicht übersetzen, ist einfach eine witzige Tradition. Foto: Asociación

Nicht zu verwechseln mit den Rössern aus Tazacorte: die Caballos Fuscos, die alljährlich bei der Fiesta de la Vendimia durch Fuencaliente traben. Auch sie sind bunt und in monatelanger Handarbeit von der Asociación Cultural Etnográfica Caballos Fuscos gebastelt. Beim Weinlesefest galoppeln die witzigen Gäule immer ab Mitternacht durchs Dorf, und alle Gäste in La Palmas Südgemeinde tanzen begeistert mit.

 

Los Caballos Fufos – die bunten Pferde hoppeln in Tazacorte

Caballos Fufos in Tazacorte: wie ihre Kollegen lustig und bunt, besondern wenn noch Reiter drinstecken. Foto: Gemeinde

Caballos Fufos in Tazacorte: wie ihre Kollegen lustig und bunt, besondern wenn noch Reiter drinstecken. Foto: Gemeinde

Sie galoppieren jedes Jahr im Rahmen der Fiesta San Miguel durch Tazacorte im Westen von La Palma. „Erfunden“ wurden die Caballos Fufos von Palmeros, die nach Kuba ausgewandert waren und in ihre Heimat zurückkehrten. Bunt, laut und lustig wie in der Karibik heißt das Motto dementsprechend. Die Crazy Horses treten immer im September auf und ganzjährig auch im Internet.

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname