aktuall wetter la palma | 12:27

Es sind immer die Abenteurer, die große Dinge vollbringen
Charles de Montesquieu

Ad
Palminvest Immobilien La Palma

La Palma Nachrichten am 12.1.22

12. enero 2022 La Palma 24 1 Kommentare / Jetzt kommentieren!

© Mark Kreuzinger

+++ La Palma seit dem 10.01.22 in Gesundheitswarnstufe 3 +++ Gesundheitsamt erweitert die Verwendung des freiwilligen Covid-Zertifikats für Inseln der Stufen 1 und 2 +++ Pevolca verkleinert die Sperrzone und lässt mehr Evakuierte nach Hause zurückkehren +++ Pevolca konzentriert sich auf die Wiederherstellung der Grundversorgung in den betroffenen Gebieten +++ Das Cabildo installiert Kameras an der Sicherheitsgrenze des Vulkans +++ Einige Straßen im Süden der Insel mit mehr als einer Million Kubikmeter Asche +++ Eine Seilbahn zur Überquerung der Lavaströme gehört zu den Ideen für die touristische Erschließung des Vulkans +++ Cabildo plant zwei Gewerbegebiete +++ Kirche Nuestra Señora de Los Remedios nach vier Jahren Bauzeit am vergangenen Sonntag wieder eröffnet +++ Cabildo verfügt über drei Fahrzeuge zur Bekämpfung von Waldbränden +++

La Palma seit dem 10.01.22 in Gesundheitswarnstufe 3

Wegen den aktuellen Corona-Infektionszahlen auf La Palma wurde die Insel in die Gesundheitswarnstufe 3 eingestuft.

Auf La Palma gibt es derzeit 1.618 positiv auf Covid-19 getestete Menschen (Stand. 11.01.).

Sechs Patienten befinden sich im Krankenhaus auf der internen Station, eine Person befindet sich auf der Intensivstation. Alle anderen Patienten sind den Angaben zufolge bei guter Gesundheit und in häuslicher Quarantäne. Die offiziellen Daten zum Stand der Pandemie auf den Kanarischen Inseln sind unter diesem Link verfügbar.

© Sanidad

Diese Beschränkungen gelten:

Das zulässige Fassungsvermögen im Freien beträgt 75 % des festgelegten Fassungsvermögens und 40 % in Innenräumen, das bis zum 31. Januar 2022 um 24.00 Uhr auf 75 % erhöht werden kann, wenn es sich um pharmazeutische Betriebe und Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel und Getränke, Produkte und Waren des täglichen Bedarfs handelt, die nicht als große Handelsbetriebe gelten.

Personengruppen: Der Aufenthalt von Personengruppen in öffentlichen und privaten Räumen, drinnen oder draußen, darf die Höchstzahl von 6 Personen nicht überschreiten, es sei denn, es handelt sich um Lebensgemeinschaften. Setzt sich die Gruppe aus Mitbewohnern und Nichtmitbewohnern zusammen, darf die angegebene Höchstzahl nicht überschritten werden. Unter Mitbewohnern versteht man Personen, die unter demselben Dach wohnen.

Schließzeiten: In den Einrichtungen und bei den Tätigkeiten, die vor der Pandemie keine feste Schließzeit hatten oder eine höhere Schließzeit hatten, wird die maximal zulässige Schließzeit auf 1:00 Uhr festgelegt.

Der Zugang zu Einrichtungen, Anlagen oder Aktivitäten für Nutzer über 12 Jahren und 3 Monaten erfordert den Nachweis, dass keine aktive COVID-19-Infektion vorliegt, indem ein negatives Ergebnis eines PDIA (Diagnosetest für aktive COVID-19-Infektion) vorgelegt wird, der in einem gesetzlich zugelassenen Labor mit einer Frist von höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde, wobei Selbstdiagnosetests nicht zulässig sind.

Diese Zulassung kann nach Wahl des Interessenten durch eine Zulassung der Impfung gegen COVID-19 ersetzt werden, die amtlich durch das vollständige Impfschema bescheinigt wird, und zwar ab 14 Tagen nach der Verabreichung der letzten Dosis des vollständigen Schemas, oder durch eine Zulassung, dass die Krankheit zwischen den letzten 11 und 180 Tagen durch eine amtliche Bescheinigung überstanden wurde. Die Vorlage in digitaler Form oder in Papierform erfolgt bei den Personen, die vom Eigentümer oder Verantwortlichen der Einrichtung oder Tätigkeit für die Zugangskontrolle benannt wurden.

Ad
Rolf Benker La Palma
Rolf Benker La Palma

Gesundheitsamt erweitert die Verwendung des freiwilligen Covid-Zertifikats für Inseln der Stufen 1 und 2


Im Amtsblatt der Kanarischen Inseln wurde am Freitag, den 7. Januar, die Verlängerung der Verordnung des regionalen Gesundheitsministers um einen weiteren Monat veröffentlicht, der die Anwendung des COVID-Zertifikats auf den Kanarischen Inseln im Rahmen der freiwilligen Nutzung für alle Sektoren regelt, die auf den Inseln der Alarmstufen 1 und 2 Kapazitätsbeschränkungen oder Zeitplänen unterliegen.

Die Verlängerung dieser Verordnung wurde bereits vom Obersten Gerichtshof der Kanarischen Inseln ratifiziert.

Diese Maßnahme, die am 10. Dezember nach der Ratifizierung durch den TSJC in Kraft getreten ist, wurde von der Regionalregierung angesichts der Entwicklung der epidemiologischen Situation mit steigenden Inzidenzindikatoren beantragt, die es erforderlich machte, Maßnahmen zu ergreifen, um die Zunahme der Fälle einzudämmen und sie mit der Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Situation in Einklang zu bringen.

Das regionale Gesundheitsministerium erinnert daran, dass die COVID-Bescheinigung in allen Sektoren obligatorisch ist, die auf den Inseln der Alarmstufen 3 und 4 Kapazitäts- oder Zeitbeschränkungen unterliegen.

Diese Maßnahme, die am 25. Dezember in Kraft getreten ist, gilt zunächst für einen Monat und wird während dieser Zeit überwacht und bewertet, unbeschadet der Möglichkeit einer weiteren Verlängerung je nach der Entwicklung der Lage.

Ad
Zurich La Palma
Zurich La Palma

Pevolca verkleinert die Sperrzone und lässt mehr Evakuierte nach Hause zurückkehren

Am vergangenen Freitag stimmte Pevolca der Verkleinerung der Sperrzone zu und ließ am vergangenen Freitag mehr Evakuierte nach Hause zurückkehren. Die Bewohner auf der Nordseite der Lavaströme, deren Häuser in den Gebieten zwischen der Küste und dem Montaña de La Laguna, dem Gebiet östlich des Montaña de La Laguna bis zur Kreuzung La Laguna, einschließlich der Straßen La Aldea, Camino Baile Bueno, dem Camino Cruz Chica, dem Camino Los Campitos, den Häusern an der Hauptstraße Tamanca (LP-2) und den Häusern an der Straße San Nicolás (LP-212) liegen, durften in ihre Häuser zurückkehren.

© 112 Canarias

Darüber hinaus wurden auch einige Punkte auf der Südseite einbezogen und die Rückkehr der Bewohner der Häuser an der Hauptstraße nach Jedey (LP-2) und bis zur Nummer 6 der genannten Straße, wo sich der neue Kontrollpunkt befinden wird, genehmigt. Die Rückkehr umfasst Bewohner im Camino Cuesta Blanca, Camino Piteras und La Dichosa.

Die Pevolca weist noch einmal darauf hin, dass die nach einer entsprechenden Risikoanalyse festgelegten Sicherheitszonen vor den Lavaströmen eingehalten werden müssen und dass Gebäude, die nach Ansicht der technischen Ämter der Gemeinde nicht bewohnbar sind, nicht bewohnt werden dürfen.

Ebenso werden die Empfehlungen beibehalten, unterirdische Räume (Garagen, Abstellräume, Keller usw.) nicht ohne vorherige Gasmessung zu betreten, die über Cecopin (628 182 070; 689 188 816; 922 468 396 in der Zeit von 8:00 bis 19:00 Uhr) beantragt werden können. Zuvor muss auch sichergestellt werden, dass es keine Verformungen oder Risse in Wänden oder Decken gibt. Ist dies der Fall, sollte die Gemeindeverwaltung informiert werden.

Ad
Jardin Aridane
Anmia Canarias

Pevolca konzentriert sich auf die Wiederherstellung der Grundversorgung in den betroffenen Gebieten

Arbeiten in La Laguna © Michael Nguyen

Die Wiederherstellung grundlegender Dienstleistungen wie der Wasserversorgung und des Straßennetzes in den vom Vulkanausbruch auf La Palma betroffenen Gebieten stand im Mittelpunkt der Sitzung des Lenkungsausschusses des Sonderplans für Katastrophenschutz und Notfallhilfe aufgrund von Vulkanausbrüchen auf den Kanarischen Inseln (Pevolca) am vergangenen Freitag.

Nach Angaben des Regionalministeriums für öffentliche Verwaltung, Justiz und Sicherheit der Kanarischen Regierung wurde bei dem Treffen erklärt, dass das Trinkwassernetz im südlichen Teil des Vulkanausbruchs voraussichtlich noch in diesem Monat wiederhergestellt werden kann.

In diesem Zusammenhang teilte das Cabildo de La Palma mit, dass man in den nächsten Wochen mit dem Abschluss der Arbeiten für den Wassertransfer vom Norden in den Süden über das Feuerlöschnetz im Gebiet von El Pilar sowie mit dem Anschluss dieses Netzes an die Stauseen von Fátima und Las Norias rechnet.

Andererseits wurde dem Lenkungsausschuss mitgeteilt, dass die Arbeiten an der Zufahrtsstraße nach Puerto Naos kurz vor dem Abschluss stehen, nachdem diese Arbeiten durch das Vorhandensein von Gasen in dem Gebiet beeinträchtigt worden waren, und dass für den zu bauenden Steg im Gebiet von Punta del Negro bathymetrische Untersuchungen anstehen, um die Tiefen und den tatsächlichen Zustand des Meeresbodens zu ermitteln, damit die durchzuführenden Maßnahmen festgelegt werden können.

Ad
BannerEcht
Immobilien La Palma

Das Cabildo installiert Kameras an der Sicherheitsgrenze des Vulkans

Der Innovationsdienst des Cabildo de La Palma hat im Sicherheitsbereich des Vulkans Fotokameras installiert, um die Sicherheit der Menschen in der Umgebung des Ausbruchs zu gewährleisten.

Der Stadtrat für Innovation, Gonzalo Pascual, erklärte, dass diese Geräte in der Sperrzone installiert wurden, die weiterhin von der in diesem Gebiet tätigen Notfallorganisation kontrolliert wird.

© Michael Nguyen

Diese Sensoren seien mit einem Bewegungsmelder ausgestattet, der Tag- und Nachtaufnahmen macht und die Kamera aktiviert, wenn sich jemand in ihrem Bereich bewegt, und die Bilder an die Guardia Civil sendet.

Gonzalo Pascual sagt, dass diese Maßnahme in Zusammenarbeit mit dem Kanarischen Vulkan-Notfallplan (Pevolca) ergriffen wird, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten und zu verhindern, dass die Kontrollen an den verschiedenen Zugangspunkten umgangen werden, die derzeit aufgrund der Nähe zu den Lavaströmen und dem Vulkan selbst eingeschränkt sind.

Pascual erinnert daran, dass der Ausbruch zwar beendet ist, der Notstand aber noch andauert und dass der Notfallplan in den betroffenen Gebieten weiterläuft, um den Menschen, die täglich ihre Häuser oder Höfe betreten, einen sicheren Zugang zu garantieren.

Das Cabildo bittet die Öffentlichkeit, die von Pevolca festgelegten Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, die weiterhin in Kraft bleiben, da der Notstand immer noch auf Stufe 2 ist, und erinnert diejenigen, die daran interessiert sind, Zugang zu den verschiedenen betroffenen Gebieten zu erhalten, dass sie sich über die Website https://permiso.lapalma.es//Solicitud anmelden müssen.

Ad
Rent a Car La Palma
Ferienhaus La Palma

Einige Straßen im Süden der Insel mit mehr als einer Million Kubikmeter Asche

© La Palma 24

Der Präsident des Cabildo de La Palma, Mariano Hernández Zapata, hat erklärt, dass das südliche Gebiet des Vulkans Cumbre Vieja am stärksten betroffen ist, mit einer "brutalen" Menge an Asche, die auf einigen Straßen mehr als eine Million Kubikmeter erreicht hat.

In einer Erklärung bezog sich der Präsident auf diese Zahlen, als er über die Arbeiten zur Räumung der Straßen in der Sperrzone sprach, um die Rückkehr der evakuierten Bewohner zu erleichtern. Diese Arbeiten werden im nördlichen Sektor beschleunigt.

Das südliche Gebiet ist jedoch stärker von der "brutalen" Menge an gefallener Asche betroffen, und es wird hart daran gearbeitet, die freigeräumten Straßen wieder in Betrieb zu nehmen.

Es wird wenig nützen, den Bewohnern die Rückkehr in das Gebiet zu erleichtern, wenn sie dann mit Problemen auf den Zufahrtsstraßen, ohne Wasser und Strom und mit dem möglichen Vorhandensein von Gasen konfrontiert werden, sagte er. Er hofft daher, dass in den kommenden Wochen die Dienstleistungen und die Straßenanbindung verbessert werden und die Gasemissionen so schnell wie möglich aufhören.

Ad
Mantenimiento de Contacto
Mantenimiento de Contacto

Eine Seilbahn zur Überquerung der Lavaströme gehört zu den Ideen für die touristische Erschließung des Vulkans

Der Ausbruch ist vorbei, aber es ist klar, dass der Wiederaufbau noch lange Zeit in Anspruch nehmen wird. In diesem Sinne wurden bereits die ersten strategischen Linien festgelegt, um zu planen, wie das vom Vulkan betroffene Gebiet wiederhergestellt werden soll, und diese drehen sich um die Wiederherstellung der Kommunikation und auch des Tourismussektors, wobei eine der in Betracht gezogenen Alternativen darin besteht, das Gebiet Cumbre Vieja mit einer Seilbahn auszustatten, um die Lavaströme zu überqueren.

© Michael Nguyen

Dies ist eine der Optionen, die in den technischen Sitzungen zwischen den drei Stadtverwaltungen, dem Cabildo von La Palma und dem öffentlichen Unternehmen Gestur erörtert wurden, bei denen geprüft wird, ob ein Informationszentrum oder mehrere kleinere Zentren entlang der Länge und Breite der Lavaströme gebaut werden sollen, die durch diese Seilbahn verbunden sind, die sie diagonal überqueren oder an einer der Seiten entlanglaufen könnte, je nachdem, wie die zuständigen Behörden in Bezug auf den Schutzgrad der Lavaströme entscheiden.

Was die Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen betrifft, so sollen zunächst die von der Lava betroffenen Straßen wiederhergestellt werden. Außerdem sollen die in der Straßenvereinbarung vorgesehenen Arbeiten durchgeführt werden, und es soll eine neue Straße gebaut werden, die Tazacorte mit den Küstenorten Puerto Naos, La Bombilla und El Remo verbindet, die vom Rest der Insel abgeschnitten sind.

Ad
Relojeria/ Tabaqueria La Palma
Relojeria/ Tabaqueria La Palma

Cabildo plant zwei Gewerbegebiete

© Michael Nguyen

Durch den Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja sind zwanzig Hektar des Industriegebiets von Callejón de la Gata in Los Llanos de Aridane zerstört worden. Deshalb ist es dringend notwendig, im Aridane-Tal Flächen zu schaffen, die für die Ansiedlung einiger der betroffenen Unternehmen genutzt werden können.

Das Cabildo de La Palma arbeitet bereits daran und erwägt die Schaffung von zwei neuen Gewerbegebieten: eines in El Paso und ein weiteres, das "südlich der Lavaströme" liegen soll, wobei noch nicht öffentlich festgelegt wurde, welche Flächen dafür genutzt werden sollen.

Um diesen Industriesektor wiederzubeleben, wurde im Oktober letzten Jahres der Masterplan für die Industriegebiete der Insel angekündigt, in dem Alternativen zur Deckung des bestehenden Bedarfs an Industrieflächen in Betracht gezogen und Prioritäten zur Verbesserung der derzeitigen Situation des Sektors festgelegt werden.

Ad
Maday
Journal werbung

Kirche Nuestra Señora de Los Remedios nach vier Jahren Bauzeit am vergangenen Sonntag wieder eröffnet

Die Kirche Nuestra Señora de los Remedios in Los Llanos de Aridane wurde am vergangenen Sonntag, den 9. Januar, nach den Restaurierungs- und Verschönerungsarbeiten wiedereröffnet. Das Cabildo Insular de La Palma und das Ayuntamiento von Los Llanos de Aridane waren die Institutionen, die diese vier Jahre dauernde Restaurierung möglich gemacht haben.

Die in der Pfarrkirche durchgeführten Arbeiten betrafen in der vorangegangenen Phase vor allem die Dachsanierung, d. h. die Entfernung der Ziegeldeckung, die Reparatur und die vollständige Sanierung der gesamten Holzkonstruktion des bestehenden Daches, einschließlich der Beplankung, Isolierung und Abdichtung.

© La Palma 24

Was das Innere der Kirche betrifft, so wurden die Holzböden abgeschliffen und lackiert und die Marmorböden poliert. Auch das Holz im Inneren wurde lackiert. Außerdem wurden Maler- und Kanalisationsarbeiten durchgeführt, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Elektro-, Beleuchtungs-, Beschallungs- und Brandschutzanlagen zu gewährleisten.

Im Zusammenhang mit den Arbeiten an der Außenseite der Kirche wurden auch die Holzverkleidungen abgeschliffen und lackiert. Darüber hinaus wurden Malerarbeiten durchgeführt sowie die Zugänglichkeit und die Brandschutzkanäle verbessert.

Cabildo verfügt über drei Fahrzeuge zur Bekämpfung von Waldbränden

© La Palma 24

Die von María Rodríguez geleitete Umweltbehörde des Cabildo de La Palma wird im Rahmen eines Vertrags mit der Firma Sol Naciente Automoción S.L. drei neue Fahrzeuge zur Bekämpfung von Waldbränden in einem Wert von 78.641,95 Euro anschaffen.

Die drei neuen geländegängigen Fahrzeuge sollen sehr wendig und in der Lage sein, steile und schwierige Waldwege so sicher wie möglich zu durchqueren und im Falle eines Waldbrandes den Erstangriff zu übernehmen.

Von Dörthe

Folge uns auf

One response to “La Palma Nachrichten am 12.1.22”

  1. Titti Mendez says:

    Kurze Info an alle, die sich auf La Palma impfen lassen wollen (keine Residente, keine N.I.E.). Bei mir hat es so geklappt: Im Centro de Salud in Los Llanos bekommt man einen EU-Impfcode (notwendig dazu ist nur ein EU-Personalausweis und eine Adresse auf der Insel). Mit dieser Nummer geht man dann zum Impfzentrum in Argual, dort ist dann das Impfen (Biotech) ohne Probleme möglich.
    Die Charge wird im Impfpass eingeklebt, der QR-Code kommt per Mail. Alles sehr unkompliziert, hat alles ca. 2 Stunden gedauert. All das funktioniert sowohl für gesetzlich als auch privat Versicherte.

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Your email address will not be published.

Ad
Finca Aridane
Maday
La Palma Fotografie
Atelier, El tesoro La Palma
Finca Luna Baila
Restaurante Las Norias
Besay
Spanische Weihnachtslotterie
Volcán Verde
Immobilien La Palma
Bauernmarkt El Paso
Zigarren La Palma
Restaurant re - belle