Newsticker: La Palma Nachrichten am 18.4.2019

puerto-naos-ZCA-umgestaltung-800

Newsticker-Journal-neu-buchGleich nach Ostern beginnt die Umgestaltung von Puerto Naos in fußgängerfreundliche Bereiche. In unserem Newsticker geht es heute außerdem um sechs junge Niederländer, die mehr als leichtsinnig waren und um die neue Tourismus-Internetseite von Tazacorte. Darüber hinaus berichten wir unter anderem über eine Studie zu den Bedingungen der Unternehmen in der europäischen Randlange auf den Kanaren, über die positiven Auswirkungen der The Witcher-Produktion auf La Palma und über die Oster-Invasion der Wohnmobile.

 

La Palma Nachrichten am 18.4.2019

News aus dem Tourismusbereich

Puerto Naos: Wenn der Ostertrubel vorbei ist, beginnen nächste Woche die Umgestaltungsarbeiten im oberen Bereich des Badeortes. Foto: La Palma 24

Puerto Naos: Wenn der Ostertrubel vorbei ist, beginnen nächste Woche die Umgestaltungsarbeiten im oberen Bereich des Badeortes. Foto: La Palma 24

Puerto Naos wird aufgehübscht. Nach der Sanierung der Strandpromenade steht die zweite große Schönheits-Operation von Puerto Naos an: Die Bauarbeiten zu Schaffung einer sogenannten Zona Comcercial Abierta (ZCA) vom Ortseingang bis hinunter ans Meer beginnen laut Cabildo gleich nach Ostern. Zunächst sollen die obere Querstraße Calle Cruz Roja und die beiden Gassen hinunter zur Avenida Marítima attraktiver und fußgängerfreundlicher gestaltet werden. Inselpräsident Anselmo Pestana zufolge entstehen „komfortablere Räume“ für die BesucherInnen des Badeortes: „Die ZCA wird Puerto Naos ein völlig neues Image geben und sein Potenzial als Tourismusstandort steigern“. Wir zeigen hier in einer Fotostrecke, was in Puerto Naos geplant ist, und auch ein Bild vom aktuellen Stand des Busbahnhof-Baus am Ortseingang. Für die gesamte Umgestaltung und die Guagua-Station stehen zwei Millionen Euro aus dem kanarischen Entwicklungsfonds Fondo de Desarrollo de Canarias (FDCAN) zur Verfügung.

Calle Maximiliano Darias: Modell der Umgestaltung. puerto-naos-ZCA-umgestaltung-2
Die Calle Maximiliano Darias führt vom einstigen Parkplatz hinunter ans Meer: weniger Platz für Autos, mehr Raum für Fußgänger. Calle José Guzman: Fußgängerbereich, wo jetzt noch Autos fahren, ab der Calle Cruz Roja.
puerto-naos-ZCA-umgestaltung-3 busbahnhof-puerto-naos-april-2019-4
Calle Cruz Roja: Die Straße in der obersten Reihe von Puerto Naos wird verengt, um Platz für breitere Gehwege zu schaffen. Blick vom einstigen Parkplatz am Ortseingang auf Puerto Naos: Hier entsteht der neue Busbahnhof. Foto: Thomas Barth
w s
busbahnhof-puerto-naos-april-2019-5 Puerto-Naos-Miki-LP-24
Busbahnhof-Baustelle am 16. April 2019: Die Säulen lassen die Dimension des Gebäudes erahnen, wo die Fahrgäste künftig überdacht und sogar in einer Cafetería warten können. Foto: Thomas Barth Keine Panik: Trotz der Baustellen im Ort kann man am Strand und der Promeande an der Avenida Marítima in aller Ruhe den Urlaub in Puerto Naos genießen. Foto: La Palma 24

 

Verbotenerweise Feuer gemacht, dann weggegangen ohne die Glut zu löschen: Sechs jungen Niederländern flattert jetzt eine saftige Multa ins Haus. Foto: Cabildo

Verbotenerweise in der Caldera Feuer gemacht, dann weggegangen ohne die Glut zu löschen: Sechs jungen Niederländern flattert jetzt eine saftige Multa ins Haus. Foto: Cabildo

Achtung Inselgäste: Vorsicht mit offenen Feuern jeder Art! Das ist gerade nochmal gutgegangen: Sechs junge Holländer haben vor ein paar Tagen ein noch glühendes Lagerfeuer in der Caldera de Taburiente bei der Punta de Los Roques hinterlassen, dessen Funken der Wind umherblies. Zum Glück entdeckten Mitarbeiter des Inselumweltamtes die Stelle rechtzeitig und löschten die Glut, bevor ein Waldbrand entstehen konnte. Aus diesem Anlass weist Inselumweltrat Juan Manuel González alle Gäste auf La Palma darauf hin, dass Feuermachen im Nationalpark ausdrücklich verboten ist; gegen die Touristen aus den Niederlanden wurde eine Anzeige gestellt. Außerdem mahnt er, überall auf der Insel beim Anzünden von Feuer und beim Grillen in allen Jahreszeiten – nicht nur während der Waldbrandsaison im Sommer – extreme Vorsicht walten zu lassen: „Die Ursache der Waldbrände der vergangenen 13 Jahren war hauptsächlich Fahrlässigkeit, weil die angemessenen Sicherheitsmaßnahmen nicht getroffen wurden“.

Tazacorte: Internetseite für TouristInnen.

Tazacorte: Internetseite für TouristInnen.

 

Tourismus-Website von Tazacorte ist online. David Ruiz Álvarez, Tourismusrat in Tazacorte, hat jetzt die neue Internetseite präsentiert, die der Badeort im Westen von La Palma ausschließlich für Inselgäste in deutscher, englischer und spanischer Sprache gestaltete. Außerdem wirbt ein großflächiges Plakat am Flughafen mit dem Slogan „Sommer das ganze Jahr“ für den Strand von Tazacorte. Auf der Website Visit Tazacorte finden sich aber auch kulturelle, gastronomische und aktive Angebote – außerdem können Broschüren heruntergeladen werden. Als wir die Seite aufriefen, war die Ladezeit allerdings ziemlich lang. Auch ein Facebook-Auftritt speziell für TouristInnen ist bereits online.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Kanarenpräsident Fernando Clavijo Batlle: präsentierte eine neue Studie über die Situation der Unternehmen auf den Inseln. Foto: GobCan

Kanarenpräsident Fernando Clavijo Batlle: präsentierte eine neue Studie über die Situation der Unternehmen auf den Inseln. Foto: GobCan

EU-Randlage erschwert Unternehmertum auf den Kanaren. Firmen auf den kanarischen Inseln müssen im Schnitt Mehrkosten in Höhe von 8 Prozent stemmen, die durch ihre Lage am äußersten Rand der Europäischen Union verursacht werden – das sind rund 5,2 Milliarden Euro pro Jahr. Dies geht aus der dritten Studie zu diesem Thema hervor, die Kanarenpräsident Fernando Clavijo jetzt vorlegte. Er verwies auf die Bedeutung dieser Erhebung zur Wirtschaft der Regiones Ultraperiféricas (RUP): Diese ermögliche, auch in Zukunft EU-Hilfen, beispielsweise für den Warentransport – zu erhalten, denn 54,7 Prozent der Gesamtkosten entfallen auf den Güterverkehr. Die neue Studie schlüsselt die Erkenntnisse erstmals in acht Wirtschafssektoren sowie in die Lage der Inseln auf. Daraus geht hervor, dass Unternehmen auf Gran Canaria und Teneriffa durch die RUP-Lage 6,9 Prozent mehr Kosten haben, auf Lanzarote und Fuerteventura sind dies 7,4 Prozent und auf den westlichen Inseln La Palma, La Gomera und El Hierro 10 Prozent. Fernando Clavijo sagte, dass die Studie viele der Maßnahmen rechtfertige, die in das neue Steuergesetz Ley del Régimen Económico y Fiscal (REF) im Blick auf die doppelte Insellage eingeflossen seien. Die Studie wurde auf der Basis von im Jahr 2016 erhobenen Daten von 2.805 Unternehmen – darunter auch Selbständige mit mindestens einem Angestellten – erstellt. Dabei zeigte sich auch, dass die Mehrkosten im Vergleich zu 2008 im Schnitt von 7,6 auf 8 Prozent angestiegen sind.

 

VW-Elektro-Golf: ist jetzt fürs Inselumweltamt unterwegs. Foto: Cabildo

VW-Elektro-Golf: ist jetzt fürs Inselumweltamt unterwegs. Foto: Cabildo

Cabildo auf E-Kurs. Nach dem Hibridwagen für Inselpräsident Anselmo Pestana im November 2017 hat das Cabildo von La Palma nun das erste 100-prozentige Elektro-Auto angeschafft: Das E-Modell des VW Golf kommt voll aufgeladen 300 Kilometer weit und wird von den MitarbeiterInnen des Ressorts Neue Technologien genutzt. Die Plattform Canariasterecarga.com zeigt auch die Ladestationen auf La Palma an.

 

The Witcher-Produktion auf der Isla Bonita: spülte zwei Millionen Euro in verschiedene Kassen auf der Insel.

The Witcher-Produktion auf der Isla Bonita: spülte zwei Millionen Euro auf die Insel.

The Witcher spült Geld in die Kassen. Im Zuge der Dreharbeiten zur Netflix-Serie The Witcher im Frühjahr 2019 auf der Isla Bonita flossen rund zwei Millionen Euro auf die Habenseite der Insel. Wie die La Palma Film Commission ausrechnete, setzten sie sich aus Geldern zusammen, die unter vielem anderen für Logistik, Wohnen, Catering und Sicherheit des mehr als 200-köpfigen Teams ausgegeben wurden. Seit der Gründung der Film Commission im April 2015 unter der Federführung des Inseltourismusamtes haben die Experten bereits mehr als 60 verschiedene audiovisuelle Produktionen betreut, die auch zu 650 Anstellungverträgen führten.

 

2017 waren sie in Los Cancajos (siehe Foto): In diesem Jahr kommen die Wohnmobile aufs Messegelände in El Paso.

2017 waren sie in Los Cancajos (siehe Bild): In diesem Jahr parken die Wohnmobile auf dem Messegelände in El Paso. Foto: ESAD

Wohnmobil-Treffen zu Ostern. Rund 300 Caravan-Fans in circa 120 rollenden Behausungen verbringen erneut die Ostertage auf La Palma. Bis zum 21. April campieren sie in diesem Jahr auf einem eigens dafür eingerichteten Platz in El Paso im Messegebiet Las Canales. Die Inselregierung und die Gemeinden unterstützen die Wohnmobil-Bewegung seit Jahren, da sie diese alternative Form des Tourismus für gut kombinierbar mit den herkömmlichen Fremdenverkehrsmodellen halten. Die Oster-Ausfahrt wird von der Asociación Cultural Recreativa Caravanistas de La Palma (ESAD) organisiert.

 

Vier Jahre i-Punkte in Garafía: Spendenscheckübergabe bei der Geburtstagsfeier.

Vier Jahre i-Punkte in Garafía: Spendenscheckübergabe bei der Geburtstagsfeier.

Zahlen aus den i-Punkten. Die Tourismusbüros des palmerischen Unternehmerverbandes CIT-Tedote in Llano Negro und Las Tricias haben in den vier Jahren seit ihrer Gründung knapp 76.000 Inselgäste betreut. Während einer Feierstunde zum Geburtstag der beiden i-Punkte in Garafía wurde auch die deutsche Künstlerin Pamela Alexander gewürdigt, die ihre Werke hier ausgestellt und die Einnahmen an den Verein der besonderen Kinder Ninos Especiales de La Palma (NEP) gespendet hatte.

 

Bunte Meldungen von der Isla Bonita

Die Tajinasten-Zeit beginnt: Erste Exemplare wurde auf dem Roque gesichtet. Foto: Facundo Cabrera

Die Tajinasten-Zeit beginnt: Erste Aufblühungen wurden dieser Tage auf dem Roque gesichtet. Foto: Facundo Cabrera

Kunstfest in der Aridane-Metropole. Am Montag, 1. Juli 2019, heißt es in Los Llanos erneut Bühne frei für die Fiesta de Arte. Ab 22 Uhr bietet das Kunstfest auf der Plaza de España wieder Musik, Tanz, Literatur, Schauspiel und mehr. Heuer stehen die Darbietungen im Zeichen der Migration. Der zuständige Stadtrat Charo González erklärte, dass das Festival in dieser Ausgabe „seine menschliche Seite“ zeige und eine „Botschaft der Brüderlichkeit“ vermitteln wolle. Dabei verwies er auf die Geschichte der Palmeros, in der ebenfalls viele auf der Suche nach einem besseren Leben vor allem in die Karibik und nach Südamerika ausgewandert waren.

 

Es ist wieder Natternkopf-Zeit. Jedes Frühjahr vermelden wir, wenn auf den Cumbres von La Palma die Tajinasten damit beginnen, ihre aus unzähligen kleinen Blüten bestehenden Kerzen zu entfalten und rund einen Monat lang rosa-rote Punkte in die Landschaft setzen. Heute gibt es wieder viele Echium wildpretii auf der Isla Bonita – aber in den 1980er-Jahren waren sie kurz vorm Aussterben. Dank eines in den 1990er-Jahren gestarteten Wiederaufforstungsprogamms der Caldera-Verwaltung – unter anderem entlang der Straße hinauf zum Roque de Los Muchachos – können heute wieder unzählige der Schönheiten bewundert werden.

aa

Natternköpfe auf den Höhen von La Palma: alljährlicher Blütenzauber im Frühling über dem Wolkenmeer. Foto: Giovanni Tessicini

 

Ausgehtipps diese Woche

Flamenco-Zeit: Iosune und Pedro musizieren mit Freunden. Foto: Kim Schaar

Flamenco-Zeit: Iosune und Pedro musizieren mit Freunden. Foto: Kim Schaar

Flamenco-Zeit in Tazacorte. Wieder einmal laden die Flamenco entre Amigos zu zwei Abenden mit ihren seltenen Konzerten in die Casa de la Cultura in Tazacorte ein. Am Samstag, 20. April 2019, zeigen die beiden virtuosen Gitarristen Pedro Sanz und Alexander Sputh um 20.30 Uhr, was Flamenco-Jazz ist. Und am Sonntag, 21. April, ist erneut eine Flamenco-Fusion angesagt: Dabei sorgen Pedro Sanz und Eremiot Rodríguez für die Musik, Iosune Lizarte singt, und Manuel Maldonado tanzt dazu. Noch mehr Veranstaltungstipps finden sich auf unserer Eventseite.

 

 

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname