Newsticker: Nachrichten am 25.10.2018

kanaren-verfassungsaenderung-2018-titel-800

La Palma Nachrichten am 25.10.2018

Newsticker-Journal-neu-buch

Ein historischer Moment: Die Kanarischen Inseln haben eine neue Regionalverfassung! Im heutigen Newsticker geht es außerdem um die Primera-Urlauber im Winter 2018/19, um die Fred Olsen-Fähre, um die Klimawandel-Politik der Kanarenregierung, um die wirtschaftlichen Aspekte der Observatorien und um die Grippeschutzimpfung. In unseren Meldungen vom Sport berichten wir von Juanjo aus Tijarafe und von der kanarischen Rallye-Europameisterin Emma Falcón. Und außerdem gibt es eine Info über Lupe Castro, die unter @MsCastroRides im Internet als Influencer agiert und Mode aus La Palma entdeckt hat.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Regionalpräsident Fernando Clavijo Batlle, asiste al Senado para la votación de la reforma del estatuto de autonomía de Canarias a 24 de Octubre de 2018. (Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan) Esta fotografía oficial del Gobierno de Canarias es solamente para uso editorial por medios de comunicación. La fotografía no puede ser manipulada de ninguna manera y no se puede utilizar en materiales comerciales y/o políticos, publicidad, correos electrónicos, productos, promociones que de alguna manera pueda sugerir la aprobación o respaldo del Presidente, o el Gobierno de Canarias.

Regionalpräsident Fernando Clavijo Batlle (zweiter von rechts) nach der Billigung der neuen Kanarenverfassung durch den spanischen Senat: “Beispielloser Schritt für die Inseln zum Schutz der Besonderheiten, Rechte und Freiheiten der 2,2 Millionen Canarios”. Clavijo hebt besonders die Abkopplung des REF vom Finanzierungssystem der Regionen hervor: “Wir beginnen heute eine neue Beziehung mit dem Staat!” Gleichzeitig sagte er, dass die Kanaren mit diesem Schritt gezeigt hätten, was man mit Dialog alles erreichen könne. Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan)

Ein historischer Tag für die Kanaren: Am Mittwoch, 24. Oktober 2018, billigt das spanische Oberhaus die neue Regionalverfassung. Die von der autonomen Region der Kanarischen Inseln gewünschte Reform des Estatuto de Autonomía wurde gestern vom spanischen Senat abgesegnet und tritt mit der Veröffentlichung im nationalen Gesetzblatt Boletín Oficial del Estado in Kraft. Die neue regionale Verfassung ist speziell auf die Abgeschiedenheit des Archipels vom Festland und die unterschiedlichen Bedingungen auf den einzelnen Inseln zugeschnitten: So wird beispielslweise das Autonome Finanzsystem der Kanaren Régimen Económico y Fiscal (REF) vom Finanzierungssystem der Regionen getrennt. Ziel ist, die Mehrwertsteuer IGIC und die Sondersteuerregeln des Archipels zu sichern – auch um für Investoren attraktiv zu sein. Ein weiterer Meilenstein ist das im neuen Rechtsrahmen verankerte, modifizierte Wahlsystem, das mehr Gerechtigkeit zwischen den großen und kleinen Inseln schaffen soll. Künftig ist es einfacher, ins Regionalparlament gewählt zu werden, und die Zahl der Abgeordneten wird um zehn auf 70 erhöht – die Regionalregierung ist nun aufgefordert, ein entsprechendes Wahlgesetz zu verabschieden. Darüber hinaus enthält die reformierte Verfassung unter anderem Grundlagen zur Verbesserung der Hilfen für Menschen in sozialen Notlagen und die Anerkennung von La Graciosa als achte bewohnte Kanareninsel – ein seit langem geäußerter Wunsch der rund 4.000 Einwohner geht damit in Erfüllung; die Verwaltung bleibt indessen vorläufig bei Lanzarote.

Puerto Naos am Abend des 24. Oktober 2018: Anuncio del tormento nannte Chema von der WhatsApp-Group Fotografía Puerto Naos diese tolle Aufnahme.

Puerto Naos am Abend des 24. Oktober 2018: Anuncio del tormento – das Unwetter zieht auf – nannte Chema von der WhatsApp-Group Fotografía Puerto Naos diese tolle Aufnahme.

Regionalpräsident Fernando Clavijo sagte nach dem Senatsbeschluss, dass die Kanarischen Inseln einen beispiellosen Schritt getan hätten und endlich über eine Verfassung verfügten, die die Besonderheiten, Rechte und Freiheiten der 2,2 Millionen Canarios anerkenne und schütze: “Wir beginnen heute mit einer neuen Beziehung zwischen unserem Archipel und dem Staat, die es den acht Inseln ermöglichen wird, mit gleicher Geschwindigkeit voranzukommen.”

 

Das Wetter: durchwachsen. Am heutigen Donnerstag avisiert die staatliche Wetteragentur AEMET für die östlichen Kanareninseln und Teneriffa gelben Regenalarm. Dieser gilt zwar nicht für La Palma, aber auch hier sind in den nächsten Tagen insbesondere im Norden und Osten Schauer angesagt. Bei solchen Wetterlagen empfehlen wir Inselgästen, bei ihrer Ausflugsplanung einen Blick in die Webcams der Insel zu werfen. Denn zur Zeit wechseln sich Sonne, Wolken und Schauer ab – schon um die nächste Ecke kann es wieder ganz anders aussehen. Wir haben die Webcams zusammengefasst.

 

Ein Schlag für La Palma: Mit dem Konkurs von Primera Air verliert die Insel vier Flüge pro Woche aus dem Norden Europas. Foto: Carlos Díaz

Hart für La Palma: Durch dem Konkurs von Primera Air verliert die Insel nun doch zwei Flüge pro Woche aus dem Norden Europas mit zahlungskräftigen Touristen. Foto: Carlos Díaz

Doch weniger Primera-Reisende. Die Angaben von Primera Travel nach dem Konkurs von Primera Air Anfang Oktober 2018 haben sich im Blick auf das Ziel Santa Cruz de La Palma (SPC) als falsch herausgestellt. Wie die Internet-Zeitung El Time meldet, wird die Primera-Group im Winter 2018/19 doch nur zwei der ursprünglich vier geplanten Flüge pro Woche durchführen. Direkt nach Bekanntwerden der Pleite der Flugsparte hatte der Reisebereich von Primera erklärt, dass Charterflüge die gebuchten Passagiere wie geplant an ihr Ziel bringen sollen. Weil dies offenbar nicht geklappt hat, werden auf La Palma nur die Hälfte der Gäste aus dem Norden Europas – rund 8.000 statt wie im vergangenen Winter 16.000 – ihren Urlaub verbringen.

 

Gute Nachricht für Reisende aus La Palma: Die Fred Olsen-Fähre fährt nun doch wieder um 19 Uhr auf Teneriffa ab. Foto: Fernando Rodríguez

Gute Nachricht für Reisende aus La Palma: Die Fred Olsen-Fähre fährt nun doch wieder sonntags bis freitags um 19 Uhr auf Teneriffa ab. Foto: Fernando Rodríguez

Fred Olsen fährt wieder „normal“. Die schnelle Fähre von Fred Olsen wird ab dem 29. Oktober 2018 im Teneriffa-Südhafen Los Cristianos wieder wie seit langem üblich um 19 Uhr auf die Strecke La Gomera-La Palma gehen. Dies veröffentlichte gestern die Internet-Zeitung El Apurón. Zum 15. Oktober hatte die Reederei beschlossen, dass der Trimaran um 20 Uhr in Teneriffa startet, so dass er erst gegen 23.30 Uhr in Santa Cruz de La Palma ankommt. So müssen Passagiere, die in den Westen der Insel wollen, zeitraubende Umwege zu später Stunde machen, denn der Alte Tunnel ist wochentags wegen Sanierungsarbeiten von Mitternacht bis 6.30 Uhr morgens gesperrt. Inselpräsident Anselmo Pestana hatte die Reederei darauf hingewiesen, woraufhin die Rückkehr zum alten Fahrplan sonntags bis freitags ab 19 Uhr in Los Cristianos beschlossen wurde.

 

Die Kanarenregierung hat 2018 die Plastik-Strategie ins Leben gerufen: Aber

Die Kanarenregierung hat 2018 die Anti-Plastik-Strategie ins Leben gerufen: Insgesamt stehen im Europäischen Entwicklungsfonds für Aktionen dieser Art zur Bekämpfung des Klimawandels bis 2020 für die Kanaren sechs Millionen Euro zur Verfügung, die allerdings bisher lange nicht ausgeschöpft werden. Foto: La Palma 24

Kritik an der Kanarenregierung: bisher zu wenig Aktionen im Blick auf den Klimawandel. Die Internetzeitung El Diario publizierte kürzlich einen Artikel, der sich mit den Investitionen auf den Kanaren zur Bekämpfung des Klimawandels beschäftigt. Demnach stehen aus dem Europäischen Entwicklungsfonds sechs Millionen Euro von 2014 bis 2020 zur Verfügung, von denen die Regionalregierung nur rund 1,2 Prozent umgesetzt habe. Dies gehe aus einem Dokument hervor, dass vom Ressort des Kanarenpräsidenten Fernando Clavijo auf Anfrage an die Zeitung geschickt worden war. In dem Bericht werde anerkannt, dass von den sechs Millionen Euro in den vergangenen drei Jahren nur 85.519 Euro für Klimaziele ausgegeben wurden, dass die Regionalregierung jedoch hoffe, durch verschiedene Aktionen im Jahr 2018 Fortschritte zu machen. Dabei ist von der Plastik-Strategie und von neuen Sensoren für das meteorologische Überwachungsystem die Rede. Zum gesamten Artikel hier klicken.

 

Auch im Urlaub nicht vergessen: Am Sonntag wird die Uhr umgestellt! Grafik: CIT Tedote

Auch im Urlaub nicht vergessen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhr umgestellt! Grafik: CIT Tedote

Auch auf La Palma wird die Uhr umgestellt. Im Sommer stellt man die Terrassenmöbel vors Haus und im Winter wieder zurück in den Keller: Diese Eselsbrücke hilft, wenn am 28. Oktober 2018 auch auf La Palma an der Uhr gedreht wird. Wie immer bei Anbruch der Winterzeit stellt man in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Zeiger um 3 Uhr auf 2 Uhr zurück. Diese Zeitumstellung möchten viele Europäer künftig nicht mehr wissen: Bei einer Online-Umfrage im August 2018 sprachen sich 84 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung und die meisten davon für eine dauerhafte Sommerzeit aus – allerdings gingen nur 4,6 Millionen Meinungen ein, das waren weniger als ein Prozent der EU-BürgerInnen. Dennoch will die Europäische Union dem Parlament einen Gesetzesvorschlag vorlegen, in dem allerdings nur zur Zeitumstellung an sich abgestimmt wird: Überwiegen die Ja-Stimmen, bleibt den EU-Mitgliedsstaaten freigestellt, ob sie sich dauerhaft für die Sommer- oder die Winterzeit entscheiden. Das alles zieht sich freilich noch hin, und so könnten die “neuen Zeiten” frühestens 2020 beginnen.

 

lll

Präsentation der ULL-Studie: Die Observatorien der Europäischen Nordsternwarte auf La Palma und Teneriffa tragen ordentlich zum Bruttoinlandsprodukt des Kanarenarchipels bei. Pressefoto IAC

Observatorien wirken sich wirtschaftlich aus. In einer Pressekonferenz stellte das Instituto Astrofísico de Canarias (IAC) jetzt die ökonomischen und sozialen Einflüsse des astrophysischen Sektors auf den Kanarischen Inseln vor. Ein Wissenschaftlerteam von der Universität La Laguna auf Teneriffa (ULL) hat errechnet, dass jeder Euro, der im Jahr 2016 in diesen Sektor investiert wurde, 3,65 Euro im Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Archipels generierte. Im Bereich der Europäischen Nordsternwarte auf Teneriffa und La Palma arbeiten mehr als 70 Institutionen aus 25 Ländern. Darüber hinaus benötigen die IAC-Observatorien Lieferanten und Dienstleister aller Art für ihren Betrieb. Die Studie der ULL fand heraus, dass 2016 auf diese Art ein wirtschaftlicher Wert in Höhe von 124 Millionen Euro sowie 1.554 direkte und indirekte Vollzeitarbeitsplätze geschaffen wurden. Dabei mache der Astrophysik-Sektor auf Teneriffa 0,43 Prozent des Kanaren-BIPs und 0,34 Prozent der Beschäftigten aus – auf La Palma sei der Anteil mit 3,3 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent wesentlich höher. Die Studie wurde in einem Buch veröffentlicht – alle Details darüber auf der IAC-Internetseite auf Spanisch und auch in englischer Sprache.

 

Grippeschutzimpfung: Ab dem 29. Oktober 2018 in den Centros Salud auf den Kanaren.

Grippeschutzimpfung: Ab dem 29. Oktober 2018 in den Centros Salud auf den Kanaren.

Grippeschutzimpfung auf den Kanaren. Die diesjährige Campana nacional de vacunación frente a la gripe in den kanarischen Gesundheitszentren Centros de Salud beginnt am 29. Oktober 2018. Die Grippeschutzimpfung wird für ältere Menschen ab 60 Jahren, Kinder ab sechs Monaten, schwangere Frauen sowie chronisch Kranke empfohlen – Details müssen mit dem Arzt besprochen werden. Ziel der staatlichen Gesundheitskommission ist, im Winter 2018/19 eine Impfquote von 65 Prozent in der Altersgruppe der über 65-Jährigen zu erreichen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wünscht sich eine Abdeckung von mindestens 75 Prozent bei den Senioren. Telefonische Auskünfte sind unter Telefon 922.23.93.01 oder 928.21.90.30 erhältlich. Laut dem kanarischen Gesundheitsdienst wurden im vergangenen Winter auf den Inseln mehr als 1.000 Krankenhausaufenthalte im Blick auf Grippe verzeichnet. Davon waren 302 schwere Fälle, 37 starben, darunter ein Neugeborenes. Es wird darauf hingewiesen, dass Antibiotika nicht gegen Grippe wirksam sind, da es sich um eine Viruserkrankung handelt.

 

Fuencalientes Bürgermeisterin

Fuencalientes Bürgermeisterin Nieves María Rodríguez: Abkommen zur Abtretung der Zuständigkeit des Straßenbereich an der Punta Banco zwecks Sanierung an die Inselverwaltung unterzeichnet.

Mehr Sicherheit in Fuencaliente. Die Inselregierung wird 550.000 Euro investieren, um die anhaltenden Probleme durch Steinschläge an der Küste von Fuencaliente im Bereich der Punta Banco zu beseitigen. Um dies zu ermöglichen, schlossen Inselpräsident Anselmo Pestana und Bürgermeisterin Nieves María Rodríguez eine Vereinbarung, mit der die Zuständigkeit dieses Straßenbereichs ans Cabildo abgetreten wurde. Die Arbeiten sollen so bald wie möglich beginnen und dauern voraussichtlich drei Monate, wobei verschiedene Abfangeinrichtungen für Steine und Geröll gebaut werden.

 

CC: wünscht sich Bürgermeinungen.

CC-Hashtag: wünscht sich Bürgermeinungen.

Coalicion Canaria sucht Meinungen. Die Coalición Canaria (CC) in Santa Cruz de La Palma demonstriert Bürgernähe: Einwohner der Hauptstadt können ab sofort bei der Partei über die Telefonnummer 679.561.667 ihre Wünsche im Bezug auf die kommunale Entwicklung mündlich oder per WhatsApp mitteilen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Meinung per E-Mail queciudadquieres@hotmail.com zu senden. Außerdem wurde der Hashtag #queciudadquieres im Internet eingerichtet.

Die neuen „Berge“ von Puerto Naos. In den vergangenen Tagen sah man Laster mit Sand vom Strand in Tazacorte zur Playa von Puerto Naos fahren, wo die schwarze Fracht abgeladen wurde. „Roque Puerto Naos“, witzelte Steven von der WhatsApp-Gruppe Fotografía Puerto Naos, als er Aufnahmen von den so entstandenen „Bergen“ veröffentlichte. Los Llanos-Stadtrat Mariano Zapata brachte im Zuge der darauf entbrannten Diskussion, warum Sand an den Strand gekarrt werde, Licht ins Dunkel: Bei den Bauarbeiten am Kai im Hafen von Tazacorte sei eine Menge davon angefallen, und die Küstenbehörden wussten nicht, wohin damit. Man habe sich daraufhin entschieden, ihn nach Puerto Naos zu bringen, weil er hier nicht störe.

Die neuen „Berge“ von Puerto Naos. In den vergangenen Tagen sah man Laster mit Sand vom Strand in Tazacorte zur Playa von Puerto Naos fahren, wo die schwarze Fracht abgeladen wurde. „Roque Puerto Naos“, witzelte Steven von der WhatsApp-Gruppe Fotografía Puerto Naos, als er Aufnahmen von den so entstandenen „Bergen“ postete. Los Llanos-Stadtrat Mariana Zapata, der ebenfalls in diesem Forum aktiv ist, brachte im Zuge der darauf entbrannten Diskussion, warum Sand von Strand zu Strand gekarrt werde, Licht ins Dunkel: Bei den Bauarbeiten am Kai im Hafen von Tazacorte sei eine Menge davon angefallen, und die Küstenbehörden wussten nicht, wohin damit. Man habe sich daraufhin entschieden, den Sand nach Puerto Naos zu bringen, weil er hier nicht störe. Jetzt wird er natürlich verteilt, die Pallas fahren schon.

 

 

 

Sport und bunte Meldungen von der Isla Bonita

Juan José Rodríguez aus Tijarafe: Elfter bei der Hindernis-Trail-WM in London! Foto: Gemeinde

Juan José Rodríguez aus Tijarafe: Elfter bei der Hindernis-Trail-WM in London! Foto: Gemeinde

Juanjo aus Tijarafe bei der Hindernis-Trail-WM. Bei den Weltmeisterschaften im Hindernis-Trail Obstacle Course Racing (OCR) in London kämpfte sich Juan José Rodríguez aus La Palma so stark durch alle Barrieren, dass er am Ende Rang 11 erreichte. Der 23-jährige aus Tijarafe war bei den World-Championships zusammen mit Isra Ferrero für Spanien angetreten – in der nationalen Wertung kam Juanjo auf Platz zwei. Für Tijarafes Bürgermeister ist dies eine große Sache: „Wir sind unglaublich stolz auf diesen Jungen aus Tinizara und sein Motto duro como un hueso“. Hart wie ein Kern muss man auch sein, um bei den Hindernis-Trails antreten zu können; auf La Palma gibt es seit einigen Jahren immer mehr Events dieser Art.

 

Emma Falcón: Die Rallye-Europameisterin aus Gran Canaria wird von Regionalpräsident Fernando Clavijo empfangen. Foto: GobCan

Emma Falcón: Die Rallye-Europameisterin aus Gran Canaria wird von Regionalpräsident Fernando Clavijo empfangen. Foto: GobCan

Schnellste Autofahrerin der Kanaren. Regionalpräsident Fernando Clavijo hat diese Woche die kanarische Rallye-Pilotin Emma Falcón empfangen. Dabei würdigte er, dass sie als erste Frau in Spanien den Titel der Europameisterin errang. Die 27-jährige holte die dafür nötigen Punkte Mitte Oktober bei der Rallye Liepaja in Littauen. Fernando Clavijo betonte, dass dies um so schwerer wiege, da die Pilotin dies nach einem schweren Unfall vor einigen Jahren und dadurch bedingter langer Auszeit im Rallye-Sport gelang: „Emma hat bewiesen, dass mit Geduld und Hoffnung jedes Ziel erreichbar ist und jede Schwierigkeit überwunden werden kann.“

 

Lupe Castro:

Lupe Castro: entdeckte die palmerische Modefirma Pomeline und ließ sich in Santa Cruz mit deren Kreationen ablichten.

Influenzer entdeckt Mode von der Isla Bonita. Lupe Castro, die unter @MsCastroRides als Influencer agiert, hat die palmerische Modemarke Pomeline entdeckt. Die Frau bereist seit Jahren alle europäischen Laufstege und stellt anschließend ihren Fans die neuesten Trends im Internet vor, wobei sie einen einzigartigen, virtuellen Moderaum auf dem Konzept einer Kunstgalerie betreibt: „Ich habe mich sofort in Pomelines Farb- und Stofffülle verliebt – sie kombiniert Kreativität mit handwerklichem Können!“ Jetzt hat Lupe Castro in Santa Cruz de La Palma eine Fotosession mit Pomeline veranstaltet. Letztere hat sich zusammen mit anderen DesignerInnen von der Insel unter dem Label Isla Bonita Moda zusammengeschlossen; gemeinsam wollen die ModemacherInnen auf der Insel ihre Branche nach vorn bringen. Der Plan geht offensichtlich auf: Bisher haben sie schon des Öfteren für Aufsehen in der Modewelt gesorgt.

 

Kunsthandwerkerschule in Mazo: Hier findet der Kerzen-Kurs statt.

Kunsthandwerkerschule in Mazo: Hier findet der Kerzen-Kurs statt. Foto: Cabildo

Kerzen selber machen. Das Ressort für Kunsthandwerk im Cabildo bietet vom 21. bis 29. November 2018 einen Gratis-Kurs im Kerzenziehen. Das Seminar findet in der Escuela Insular de Artesanía in Mazo statt und steht für jedermann offen. Erlernt werden Theorie und Praxis und verschiedene Techniken, um die weihnachtlichen Lichter aus Paraffin und Bienenwachs herzustellen. Einschreibungen sind über das E-Mail servicio.artesania@cablapalma.es möglich.

 

Ausgehtipps zum Wochenende

Festival del Monte: Auf dem Freizeitgelände in San Antonio del Monte wird drei Tage lang gefeiert!

Festival del Monte: Auf dem Freizeitgelände in San Antonio del Monte wird drei Tage lang gefeiert!

Gesundheitsmesse in El Paso. Vom 25. bis 27. Oktober 2018 veranstaltet El Paso die Feria de la Salud im und ums Teatro Monterrey. Unter dem Motto Gesundheit ohne Stress gibt es Gespräche, Workshops, Wettbewerbe und Musik. Hier geht´s zum Programm.

 

Konzert in Los Cancajos. In den Alten Salinen ertönt am Freitag, 26. Oktober 2018, um 20 Uhr wieder klassische Musik: Die Geigerin Elena Medereos und Alberto Díaz auf dem Fagot intonieren Werke von Beethoven, Mozart, Pleyel, Boccherini und Glière. Das Konzert findet im Rahmen des Kammermusikreigens Eustaquio Sicilia statt und kostet 10 Euro Eintritt; Studenten bezahlen die Hälfte.

Noch mehr Events finden sich in unserem Veranstaltungskalender. Tipp für Inselgäste: Wer am Wochenende einen Ausflug nach Garafía macht, findet dort jede Menge Unterhaltung beim dreitägigen Festival del Monte auf dem Freizeitgelände von San Antonio del Monte.

 

Neu im La Palma 24-Journal: Foto der Woche

Hola liebe Leserinnen und Leser! Wir haben beschlossen, im La Palma 24-Journal künftig das Foto der Woche zu veröffentlichen. Zum Auftakt nehmen wir den Schnappschuss von Thomas Pabst mit dem etwas anderen Sonnenuntergang auf dem Atlantik vor Puerto Naos am Mittwoch: Im Vordergrund künden schwarze Wolken Regen an, und der Zentralstern verpasst den Unwetterboten einen spannungsvollen Hintergrund. Wir würden uns freuen, wenn uns zusätzlich zu unseren treuen Foto-Lieferanten und Freunden auch Inselgäste und LeserInnen von der Isla Bonita Aufnahmen von La Palma schicken, die sie besonders gelungen finden. Zu Weihnachten 2018 wählt das Team von La Palma 24 dann eines aus, das einen kleinen Preis erhält. Mehr darüber in Kürze.

Hola liebe Leserinnen und Leser! Wir haben beschlossen, im La Palma 24-Journal künftig das Foto der Woche zu veröffentlichen. Zum Auftakt nehmen wir den Schnappschuss von Thomas Pabst mit dem etwas anderen Sonnenuntergang auf dem Atlantik vor Puerto Naos: Im Vordergrund künden schwarze Wolken Regen an, und der Zentralstern verpasst den Unwetterboten einen spannungsreichen Background. Wir würden uns freuen, wenn uns zusätzlich zu unseren treuen Foto-Lieferanten auch Inselgäste und LeserInnen von der Isla Bonita Aufnahmen von La Palma schicken, die sie besonders gelungen finden. Zu Weihnachten 2018 wählt das Team von La Palma 24 dann eines aus, dessen AutorIn einen kleinen Preis erhält. Mehr darüber in Kürze. Die Fotos bitte an E-Mail gudrun@la-palma24.info schicken.

 

 

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname