La Palma Traditionssport: das Ochsenziehen

Arrastre-La-Palma-2015-finale-Titel

Staubige Geschichte:

Rindviecher schleppen um die Wette

 

Inselgäste auf La Palma durchwandern gerne die ländlichen Gebiete der Isla Bonita. Denn im Gegensatz zu den Städten geht es hier noch absolut ruhig zu. Aber nicht immer: Wenn sich die Viehzüchter zum “Arrastre de Ganado” treffen, staubt es gewaltig. Bei dieser traditionellen Sportart der Kanarischen Inseln muss das liebe Rindvieh schwer beladene Schlitten so schnell wie möglich von A nach B ziehen. Auf La Palma haben sich Freunde dieses Sports im “Club de Arrastre La Canga” zusammengeschlossen – und der feiert im Januar 2016 bereits sein 20jähriges Bestehen.

 

Mutig: Die Viehzüchter müssen vor den großen Tieren herlaufen. Foto: Federación Arrastre de Canarias

So geht´s: Die Viehzüchter müssen vor den großen Tieren herlaufen und sie motivieren – das ist nicht ganz ohne… Foto: Federación Arrastre de Canarias

„Die Arrastre-Wettkämpfe haben drei Ziele“, erklärt der Veterenär Alejandro Escuder Gómez vom Club La Canga. „Zum einen soll eine alte Tradition erhalten werden, zum zweiten dienen sie dem Schutz und der Entwicklung der bodenständigen Rinderrassen Vaca Palmera und Vaca Canaria, und zum dritten soll der Sport weiter gefördert werden.“

Interessierte Inselgäste können das Ochsenziehen auf La Palma bei fünf verschiedenen Viehmärkten im Jahreslauf bestaunen: Die Rinder und ihre Züchter treten zuerst bei der Feria Ganadera in San Isidro in Breña Alta an, gefolgt von der Feria in San Antonio del Monte in Garafía und der Feria Ganadera in Puntallana. Im Frühsommer wird die Viehmesse während der Patrona-Fiesta in Los Llanos abgehalten und den Abschluss bildet traditionell die Feria Insular de Ganado Autóctono in El Paso. Alle Viehmärkte und Wettkämpfe finden im Rahmen eines bunten Unterhaltungsprogramms der Fiestas statt.

Arrastre de Ganado-Wettbewerb: jedes Jahr während des Viehmarkts zur Patrona-Fiesta in Los Llanos. Foto: Federación Arrastre de Canarias

Arrastre de Ganado-Wettbewerb: jedes Jahr während des Viehmarkts zur Patrona-Fiesta in Los Llanos. Foto: Federación Arrastre de Canarias

Das Arrastre de Ganado entstand im Zuge der Zucht der Rinder, die am besten für Feldarbeit und Lastentransporte geeignet waren. 1938 brachte ein Tierarzt in La Laguna auf Teneriffa das Ochsenziehen als Beitrag zur örtlichen Fiesta ein. 1996 wurde die Federación de Arrastre Canario gegründet, die bis heute auf Teneriffa, La Palma und Gran Canaria Wettbewerbe durchführt. Unter ihrem Dach angesiedelt ist auch der palmerische Club Arrastre La Canga.

Während des Ochsenziehens muss jedes Rindergespann innerhalb von mindestens drei Minuten eine 35-Meter-Strecke hin und zurück passieren und dabei ein vorgegebenes Gewicht in verschiedenen Kategorien ziehen. Der Gespann-Führer wird Guayero oder Boyero genannt. Früher waren das nur Männer, heute treiben auch Frauen die Tiere an, und seit 2008 gibt es eine Kinder-Liga.

Dieses Video vom Viehmark in San Antonio del Monte gibt einen Eindruck von dieser bäuerlichen Tradition:

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname