aktuall wetter la palma 23° | 19:59

Drum o Mensch, sei weise, pack die Koffer und verreise
Wilhelm Busch

Transvulcania 2016: Stephan Hugenschmidt Alemania

15. April 2016 La Palma 24 Jetzt ersten Kommentar schreiben!

Stephan-Hugenschmidt-titel

Stephan bereitet sich cool auf den heißen Vulkanrun am 7. Mai 2016 auf La Palma vor

„Fahre nicht mit Winterklamotten in der Sauna Rad“

 

Stephan Hugenschmidt: Lebenslauf.

Stephan Hugenschmidt-Infos: draufklicken!

„La Palma – ich komme wieder!“ schrieb Stephan Hugenschmidt schon 2014 auf seiner Website, als er bei seiner Transvulcania-Ultra-Premiere überraschend und sensationell auf Platz 5 unter den alten Hasen spurtete. Nach einem Jahr La Palma-Pause macht der Runner vom Team Salomon Deutschland nun sein Versprechen wahr und schnürt erneut die Laufschuhe für den Tanz auf dem Vulkan. Am 7. Mai 2016 fordert der Transvulcania-Ultra wieder mit 74 beinharten, höhenmetergewürzten Kilometern heraus - der 30jährige sieht dieser Challenge freilich völlig entspannt entgegen, wie unser Interview zeigt.

 

Stephan: trainiert im Winter wie viele seiner Bergläufer-Kollegen mit den Tourenskiern.

Stephan: trainiert im Winter wie viele seiner Bergläufer-Kollegen mit den Tourenskiern.

Stephan, bei der Transvulcania 2014 bist Du zum ersten Mal beim Ultramarathon angetreten und einfach mal so locker-flockig auf den fünften Platz gelaufen, eine unglaublich gute Leistung! Am 7. Mai 2016 greifst Du wieder an – wie bist Du derzeit aufgestellt?

  • Stephan Hugenschmidt: Das Jahr hat nicht schlecht begonnen. Ich habe ziemlich viel trainiert und bin motiviert. Allerdings war ich fast ausschließlich auf den Tourenskieren unterwegs. Mal schauen, ob und wie ich das bis im Mai aufs Laufen übertragen kann. 

Dein Wettkampfkalender 2016 zeigt vier Ultras: Die Transvulcania im Mai, den Scenic Trail im Juni, den Ultra Trail du Mont Blanc im August und die Trail WM im Oktober. Dabei ist die Transvulcania kein leichter Start in die Saison – viele Teilnehmer haben nicht nur Respekt vor den Höhenunterschieden des 74-K-Trails, sondern auch vor den für „Nordländer“ ungewohnten Temperaturen zu dieser Jahreszeit... 2014 bist Du offenbar problemlos damit klargekommen – wie machst Du das?

  • Damals habe ich mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht. Ich war super drauf, und es lief so gut, dass ich die Hitze gut weggesteckt habe. Wie heißt es so schön: Wenn’s läuft, dann läuft’s! Ob das dieses Jahr wieder so ist, weiß ich nicht. Aber ich bereite mich nicht speziell darauf vor – werde also nicht mit Winterklamotten in der Sauna radfahren ;-) 

2014 sorgte Stephan Hugenschmidt für die totale Überraschung unter Kennern und Zuschauern: Mit der Startnummer 1011 lief er bei seiner La Palma-Premiere ganz cool auf Platz 5 unter die versierten Läufer des Transvulcania-Ultra. Foto: La Palma 24

2014 sorgte Stephan Hugenschmidt für die totale Überraschung unter Kennern und Zuschauern: Mit der Startnummer 1011 lief er bei seiner La Palma-Premiere ganz cool auf Platz 5 des Transvulcania-Ultra. Foto: La Palma 24

Für die Transvulcania 2016 hat sich bereits der Sieger von 2014 und 2015 und Streckenrekordhalter – Luis Alberto Hernando - eingeschrieben. Mit  Sicherheit folgen noch mehr hochkarätige Bergläufer aus aller Welt. Die Transvulcanier sprechen ja immer von der „La Palma Party“ – hast Du das 2014 auch so erlebt, und ein paar der Trailrunning-Stars kennengelernt - beim Rennen oder danach?

  • Also dass es eine Party war, habe ich definitiv so empfunden! Besonders der Zieleinlauf hat mich total umgehauen. Was da an Menschenmassen waren, die jeden einzelnen Läufer bejubelt haben, war Wahnsinn! Das gibt’s hierzulande nicht. Die Stars habe ich leider nicht kennengelernt. Mehr als ein Abklatschen im Ziel und das Gratulieren hat sich nicht ergeben.

2015 war ja kein einfaches Jahr für Dich: Du musstest mit einer Verletzung an der Leiste kämpfen... Dennoch bist Du bei den vier Rennen, bei denen Du angetreten bist, direkt auf Platz 1 gelaufen, obwohl große Trailruns wie der UTMB flachfielen. Erzähl doch mal etwas darüber...

  • Die Saison 2015 begann hervorragend. Ich war so euphorisch, weil ich durch den Umzug nach Schiers die Berge direkt vor der Haustüre hatte. Das Prättigau bietet schier grenzenlose Möglichkeiten sich auszutoben - ich fühle mich noch immer wie ein Kind in einem riesigen Abenteuerspielplatz. Allerdings kann das Fluch und Segen sein, denn die Gefahr zu viel zu machen ist halt ungeheuer groß! Und so habe ich ziemlich viel trainiert, was anfangs zu einer guten Form geführt hat. Aber es war einfach zu viel, und dann kam die Verletzung, die mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Im Hochsommer habe ich mich mit Fahrradfahren über Wasser gehalten, aber im Herbst konnte ich wieder laufen. Vielleicht war die längere Laufpause nicht schlecht, zumindest habe ich mich am Ende der Saison wieder recht gut gefühlt.

Stephan wohnt jetzt im schönen Prättigau:

Stephan wohnt jetzt im schönen Prättigau: Der "Abenteuerspielplatz" direkt vor der Haustür verführte ihn 2015 zum übermäßigen Laufen, so dass er verletzungsbedingt kürzer treten musste.

Du berichtest, dass ein Spezialist Dir „die Augen geöffnet“ hat, was ein Trailrunner tun muss, um Verletzungen vorzubeugen. Kannst Du diese Infos an Newcomer weitergeben, die sich fürs Berglaufen interessieren?

  • Mein Problem war, dass ich außer Laufen überhaupt nichts gemacht habe – weder Dehnen, Kraftübungen noch sonst irgendetwas. Das ging eine Zeit lang gut, und ich habe damit auch meine größten Erfolge feiern können. Aber auf Dauer geht das schief. Ich habe mir dadurch extreme Muskelverkürzungen und -verhärtungen eingehandelt, die in Kombination mit zu viel Training fast zwangsläufig zu Verletzungen führen. Also: Vergesst nicht euch ausreichend zu erholen, zu dehnen, Krafttraining usw. zu machen! Unter versierten Läufern ist das allerdings kein Geheimnis…

fff

Cooler Läufer - cooler Job: Stephan arbeitet in Gleitzeit, da kann er morgens mal kurz auf die Sassauna laufen...

Deine Brötchen verdienst Du als Entwicklungsingenieur bei Laser Marking Systems Trumpf. Spielt Dein Arbeitgeber mit, wenn Du Urlaub für die Rennen und Zeit für die Vorbereitung brauchst?

  • Training und Job unter einen Hut zu bringen, klappt hervorragend, obwohl es in der Schweiz fast keine Feiertage gibt und mehr gearbeitet wird als zum Beispiel in Deutschland. Ich arbeite zu 80 Prozent, und dank Gleitzeit bin ich auch sehr flexibel, was die Arbeitszeit angeht. Es ist also überhaupt kein Problem vor der Arbeit auf die Sassauna zu laufen und dafür am Abend etwas länger im Büro zu sein ;-) Zudem genieße ich die volle Unterstützung meines Arbeitgebers, was nicht selbstverständlich ist. Dafür bin ich sehr dankbar!

Du läufst ja nicht nur, sondern bist auch mit den Tourenski und dem Rad unterwegs. Auf Deiner Website hast Du schöne Grafiken eingestellt, die das Verhältnis zeigen. Schilder doch mal unserern Lesern, wieviel Kilometer da 2015 zusammengekommen sind...

  • Ja, im Winter ist das Tourenskilaufen meine große Leidenschaft! Das Radfahren ist eher nicht mein Fall, das mache ich eigentlich nur, wenn ich verletzt bin… Seit ich meine Suunto Ambit habe, zeichne ich jedes Training auf und mache am Ende des Jahres eine kleine Auswertung. 2015 bin ich 5.154 Kilometer gelaufen, 3.337 Kilometer Rad gefahren und 1.024 Kilometer Tourenski gelaufen. Aber die Kilometer sind mir eigentlich egal, viel wichtiger sind die Höhenmeter!

Das wartet nun schon zum zweiten Mal auf Stephan: Der berühmte Start der Transvulcania am Leuchtturm im Süden von La Palma - von hier aus führt der Ultramarathon 2016 mehr als 74 Kilometer über die Vulkane der Insel. Pressefotos Transvulcania

Das wartet nun schon zum zweiten Mal auf Stephan: Der berühmte Start der Transvulcania am Leuchtturm im Süden von La Palma - von hier aus führt der Ultramarathon 2016 mehr als 74 Kilometer lang höhenmetergespickt über die Vulkane der Insel. Pressefotos Transvulcania

Klar, Du bist ja ein Bergläufer...Wann hat Dich der Mountain-Runner-Virus eigentlich angenagt?

  • Da gibt es keinen bestimmten Zeitpunkt. Ich war schon als Kind gerne mit meinen Eltern beim Wandern und Skifahren in den Bergen. In den letzten fünf Jahren hat sich das immer weiter intensiviert, und jetzt wohne ich in den Bergen...

Na da wirst Du auf La Palma nichts vermissen... Du warst ja 2014 schon mal da. Hast Du neben Deinem fünften Platz bei der Transvulcania noch andere gute Erfahrungen gemacht und schöne Plätze entdeckt?

  • Dafür hatte ich im Mai vor zwei Jahren leider nicht ausreichend Zeit. Es blieb eigentlich nur der Tag nach dem Rennen. Aber dieses Jahr werde ich zusammen mit meiner Schwester und ihrem Freund eine ganze Woche auf La Palma sein, so dass wir ganz sicher mehr von der wunderschönen Insel sehen werden! 

Stephan, wir danken fürs Gespräch und drücken Dir natürlich ganz fest die Daumen für einen weiteren coolen Ultra-Tanz über die Vulkane der Isla Bonita!

Mehr Infos über Stephan Hugenschmidt finden Fans auf seiner Website.

Von La Palma 24

Folge uns auf

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ad
Restaurant Altamira La Palma
Immobilien La Palma
Restaurant re - belle
Besay
La Palma Fotografie
Ecotienda Cañaña
Weine La Palma
Bauernmarkt El Paso
chimeneas kaminoefen La Palma
Zigarren La Palma
Turismo - Cabildo de La Palma
Maday
Finca Luna Baila
Bildhauser kurse La Palma
Finca Aridane
Volcán Verde
Restaurante Las Norias
Atelier, El tesoro La Palma