aktuall wetter la palma | 16:32

Reisen – es lässt dich sprachlos, dann verwandelt es dich in einen Geschichtenerzähler
Ibn Battuta

Ad
Palminvest Immobilien La Palma
Palminvest Immobilien La Palma Palminvest Immobilien La Palma

Warten auf das Gesetzesdekret, das die Vulkan Betroffenen berücksichtigt

La Palma 24 | 19.09.2023 | 0 | Diesen Artikel teilen
© Michael Nguyen

Die vom Vulkan betroffenen Personen, die an der Erstellung des achten Entwurfs des Gesetzesdekrets über die Wohnungsbeschaffung für die Opfer des Ausbruchs auf La Palma beteiligt waren, von dem morgen der zweite Jahrestag ist, hoffen, dass es "so schnell wie möglich und ohne wesentliche Änderungen verabschiedet wird", da sie glauben, dass es in seiner aktuellen Version alle Eventualitäten abdeckt.

Sowohl Marcelino als auch Óscar und Robert, drei vom Ausbruch betroffene Personen und Gemeindevertreter, die an der Ausarbeitung des achten Entwurfs beteiligt waren, stimmen darin überein, dass zwischen dem aktuellen Text und den ersten Versionen des Gesetzes "gewaltige" Unterschiede bestehen. Sie erzählen, wie sie "nach monatelanger Arbeit zu einem Ergebnis kamen, mit dem wir zufrieden sind."

Das Wohnungsdekret wird gerade überarbeitet und von der Kanarischen Regierung abgestimmt. Ich hoffe, dass es in seiner Endfassung nur wenige Änderungen gibt", sagt Marcelino Rodríguez, Präsident des Anwohnerverbandes von La Laguna, dem Viertel, in dem die Lavaströme vor dem Kirchenplatz Halt machten.

Marcelino hat beschrieben, dass der erste Entwurf des Dekrets wie "fast ein Urteil" für die Betroffenen wirkte, während die neueste Version "die Bedürfnisse der Geschädigten berücksichtigt und uns Optionen im Wiederaufbauprozess bietet".

Óscar San Luis, ein Bewohner des Viertels Todoque, hat die Möglichkeiten erklärt, die im Entwurf des Dekrets berücksichtigt sind, an dem er zusammen mit dem Ministerium für Raumordnung der vorherigen Regierung der Kanaren gearbeitet hat. Er ist zuversichtlich, dass es "fast alle Einzelfälle der Geschädigten" abdeckt.

Zunächst bietet der achte Entwurf die Möglichkeit, Eigentum, das unter der Lava begraben wurde, gegen ein erschlossenes Grundstück in neu geschaffenen Siedlungskernen zu tauschen.

Zweitens betonte Óscar die Option, an denselben Ort zurückzukehren, sobald die Bedingungen es zulassen. Für ihn und andere Einwohner, die ihre Wurzeln bewahren wollen, ist dies eine bedeutende Wahl, da sie sich danach sehnen, auf den Grundstücken wieder aufzubauen, auf denen sich ihre alten Häuser befanden.

Die dritte Option besteht im Verkauf der betroffenen Grundstücke, nicht nur an die Verwaltung, sondern auch an jede interessierte private Person oder Firma. Dies bietet den Betroffenen die Flexibilität, die beste finanzielle Lösung für ihre individuellen Umstände zu wählen.

Schließlich ermöglicht die vierte Option denen, die vorübergehende Wohnungen erhalten haben, diese gegen ihr Land zu behalten. Dies ist besonders relevant für diejenigen, die derzeit an temporären Standorten wohnen und sich dauerhaft an einem Ort ihrer Wahl niederlassen möchten.

Robert Weinrich von der Vereinigung " Asociación Social Volcán Cumbre Vieja " betont die Bedeutung der Schaffung eines Konsortiums, in der die Betroffenen ein Mitspracherecht haben und Entscheidungsgewalt bei zukünftigen Beschlüssen bezüglich der Erholung der Insel haben."

Der Gesetzesentwurf sieht die Gründung der Agentur für das Management der Wiederherstellung der Normalität in La Palma (AGESNORM) als öffentliche Einrichtung konsortialer Natur vor, der sich alle beteiligten Verwaltungen auf allen Ebenen sowie Vertreter der betroffenen Personen, Gruppen und Sektoren anschließen können.

Weinrich sagt, dass bereits Treffen mit den neuen Regierungen über den Stand des Dekrets stattfinden und er hofft, "dass es bis Ende des Jahres verabschiedet wird". Er betont jedoch, dass jede vorgenommene Änderung erneut mit den Betroffenen konsultiert werden muss, um ihre Zustimmung zu erhalten.

Zwei Jahre nach Beginn des Ausbruchs wächst die Erschöpfung unter den Betroffenen, wie diese drei Gemeindevertreter bestätigen, die als Vermittler zwischen den Stadtteilen und der Verwaltung fungierten und sowohl auf die Anfragen der Geschädigten reagierten als auch mit Technikern und Politikern verhandelten.

"Jetzt sind nur noch 7 oder 8 von uns im Kampf", sagt Óscar mit einer gewissen Resignation, fügt aber hinzu: "Aber jemand muss da sein für die, die es nicht können, denn wenn wir alle auf dem Sofa sitzen bleiben, dann sind wir erledigt."

[REST-ADS]

Von La Palma 24

Folge uns auf

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Your email address will not be published.