aktuall wetter la palma | 07:05

Wenn der Weg schön ist, lass uns nicht fragen, wohin er führt!
Anatole France

Ad
Palminvest Immobilien La Palma

La Palma Nachrichten am 05.11.22

5. noviembre 2022 La Palma 24 Jetzt ersten Kommentar schreiben!

© Michael Nguyen

+++ Fortschritt des ersten Abschnitts der Küstenstrasse +++ Regierung liefert diesen Monat 80 modulare Häuser für die vom Vulkan Betroffenen +++ Cabildo überwacht Zugang von Einwohnern nach Puerto Naos und La Bombilla bis Ende des Jahres +++ Cabildo schult Umweltpersonal in Untersuchung und Erkennung von Giften +++ Cabildo gewährt vom Vulkanausbruch betroffenen Selbstständigen und Unternehmen mehr als 4,7 Millionen +++ Rund 400 Kubikkilometer Magmavorrat unter La Palma +++ Wiederaufbau von La Palma nähert sich einer Investition von 578 Millionen +++ Staat stellt 2.500.000 Euro für den Bau eines grünen Korridors in Tazacorte bereit +++ Passagierverkehr im Hafen von Santa Cruz von Januar bis September um 53,76 % gestiegen +++ Schwierige Zeiten - Malerei von Sylvia Catharina Hess in der Sala O’Daly +++

Fortschritt des ersten Abschnitts der Küstenstrasse

Die Bauarbeiten der Phase I der neuen Küstenstrasse, die mit einem Budget von 31 Millionen Euro zuzüglich 9 Millionen Euro für Entschädigungen, also insgesamt 40 Millionen Euro, ausgestattet sind gehen voran.

Der Präsident der Kanarischen Inseln Ángel Víctor Torres besuchte am Mittwoch die Region und lobte die Fortschritte der Arbeiten.

© Michael Nguyen

Er unterstreicht die Bemühungen, die mit dem Bau von Häusern und Strassen unternommen werden, um die Normalität auf La Palma so schnell wie möglich wiederherzustellen, und hofft, dass die neue Strasse im nächsten Frühjahr fertiggestellt werden kann, sofern es keine Probleme mit Material und Lieferungen gibt.

Nach den Berechnungen, die an den Leiter der regionalen Exekutive übermittelt wurden, können die Arbeiten, die im vergangenen März begannen, im April 2023 abgeschlossen werden.

In seiner Rede teilte Stadtrat Franquis mit, dass die Studie der Alternativen für die Ausführung der Phase II der gleichen Strasse, die die Phase I mit Tazacorte verbindet, bereits abgeschlossen ist, eine Strecke von etwa 900 Metern, für die es bereits fünf Optionen gibt.

Diese werden den Betroffenen in Kürze bekannt gegeben. Ziel ist es, einen Konsens über die praktikabelste Option zu erzielen, die die geringsten Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Flächen hat.

Der Abschnitt 1 der Küstenstrasse ist etwa 4,5 Kilometer lang und verbindet Las Norias mit der LP-215 in Tazacorte. Es handelt sich um eine zweispurige Strasse mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern. Zusätzlich zu dieser Strasse werden mehrere Quer- und Parallelstraßen gebaut, um den Zugang zu den Grundstücken zu ermöglichen, die mitten in den Lavaströmen stecken, und um den Landwirten den Weg zu ihren Arbeitsplätzen zu erleichtern.

Ad
Mantenimiento de Contacto
Mantenimiento de Contacto

Regierung liefert diesen Monat 80 modulare Häuser für die vom Vulkan Betroffenen

© Michael Nguyen

Der Regierungschef der Kanarischen Inseln Ángel Víctor Torres teilte im Zuge seines Besuchs auf La Palma an diesem Mittwoch den Medien mit, dass trotz der Schwierigkeiten bei der Materialbeschaffung 80 zusätzliche Wohnungen, zu den 140, die bereits von den Betroffenen bewohnt sind, zu übergeben, so das bis Ende dieses Jahres 306 Wohnungen bereitgestellt werden.

Zudem soll eine Lösung für die 512 Mieten gefunden werden, die die Regierung für die vom Vulkan betroffenen Familien zahlt (darunter 107 in La Bombilla und Puerto Naos, deren Häuser zwar nicht zerstört wurden, die aber wegen der giftigen Gase noch nicht bewohnbar sind).

Der Regionalminister für öffentliche Arbeiten, Verkehr und Wohnungsbau der Kanarischen Regierung, Sebastián Franquis erklärte seinerseits, dass die erste Lieferung der Häuser (die modularen Häuser in Los Llanos de Aridane) am 14. dieses Monats und die zweite (die Holzhäuser in der Gemeinde El Paso) am 22. dieses Monats erfolgen wird, sobald die Arbeiten von Endesa an der Elektroinstallation abgeschlossen sind.

Franquis sagte, dass von den 1.026 Familien, die ursprünglich einen Antrag auf Unterbringung stellten, weil sie ihre Wohnung verloren hatten, die Zahl nach der Prüfung jeder einzelnen Akte auf 800 reduziert wurde.

In den letzten Monaten hat das Kanarische Institut für Wohnungswesen (ICAVI) die Erschließungsarbeiten auf den Grundstücken und die Montage von 121 modularen Häusern durchgeführt, die zur Behebung der durch den Vulkanausbruch verursachten Wohnungsnot erworben wurden. 85 dieser Häuser sind aus Containern und 36 aus Holz gefertigt und werden in El Paso und Los Llanos de Aridane aufgestellt.

In der Gemeinde El Paso stehen die 36 Holzhäuser kurz vor der Fertigstellung, während in Los Llanos de Aridane die elektrischen Anschlüsse von 44 modularen Containerwohnungen in Arbeit sind und weitere 41 auf einem angrenzenden Stockwerk montiert werden.

Diese Häuser werden auf zwei von der Gemeinde Los Llanos de Aridane gestifteten Grundstücken in dem als Camino de los Choriceros bekannten Gebiet errichtet.

Insgesamt hat das Regionalministerium in den letzten Monaten 126 modulare Häuser erworben, von denen fünf Holzhäuser bereits in Los Llanos ausgeliefert wurden und hat 7.475.862 Euro in den Kauf investiert. Für die Erschließungsarbeiten auf den drei Grundstücken, auf denen diese modularen Häuser stehen (5 Holzhäuser in Los Llanos, 85 Containerhäuser in Los Llanos und 36 Holzhäuser in El Paso), hat ICavi ((Instituto Canario de Vivienda) insgesamt 1.360.832 Euro bereitgestellt.

Darüber hinaus hat das Regionalministerium entweder über Icavi (Instituto Canario de Vivienda) oder das staatliche Unternehmen Visocan weitere 140 bereits gebaute Wohnungen in den Gemeinden Tazacorte, Fuencaliente, Los Llanos und El Paso erworben und übergeben. Visocan arbeitet auch an der Renovierung eines kürzlich erworbenen Gebäudes mit 40 Wohnungen in Breña Baja, um weiteren 40 Familien eine Unterkunft zu bieten. Insgesamt sind es 306 Wohnungen.

Darüber hinaus unterstützt das Regionalministerium bereits die aus Puerto Naos und La Bombilla vertriebenen Personen über die außerordentliche Mietbeihilfe in La Palma, denn von den 510 Zuschüssen, die bisher an so viele Familien vergeben wurden, entfallen 103 auf Familien, die aus diesen beiden Gebieten stammen. In diesem Jahr stellt diese Hilfe eine Investition von 1.425.000 Euro dar, ein Beitrag, der auf 1.000.000 Euro erhöht werden soll.

Ad
Relojeria/ Tabaqueria La Palma
Relojeria/ Tabaqueria La Palma

Cabildo überwacht Zugang von Einwohnern nach Puerto Naos und La Bombilla bis Ende des Jahres

Das Cabildo de La Palma hat nach der Sitzung mit Peinpal den Kalender der begleiteten Zugänge für die Bewohner von Puerto Naos und La Bombilla für die Monate November und Dezember organisiert.

Die Stadträtin für Sicherheit und Notfälle, Nieves Rosa Arroyo, erklärte, dass das Gebiet von Puerto Naos weiterhin in sechs farbige Zonen und das von La Bombilla in vier Zonen eingeteilt wird, deren Struktur den Arten von Zugängen je nach Gefahr und Gasgehalt der Wohnungen entspricht.

© Michael Nguyen

"Im November dieses Jahres werden wir damit beginnen, die Bewohner der Calle Cruz Roja nach demselben Zeitplan wie im letzten Monat zu begleiten, und sie werden für den festgelegten Zeitraum in ihren Häusern bleiben können, immer mit den von dieser Institution genehmigten Sicherheitsmaßnahmen und Personal", so Nieves Rosa Arroyo.

An jedem Tag der Woche ist ein anderer farbiger Bereich zugänglich. Die Einlasszeiten für Einzelpersonen sind von 10:00 bis 12:30 Uhr, wobei der Hausverwalter oder der Eigentümer des Gebäudes um 9:00 Uhr mit dem begleitenden Personal eintritt, um den Bereich und die Belüftung der Gemeinschaftsräume zu organisieren, falls erforderlich.

Alle Personen müssen den QR unter https://permiso.lapalma.es//Solicitud ausfüllen und von Peinpal autorisiert werden, wobei im Abschnitt "Tareas-Autorizados Peinpal" die Farbe und der Verwalter anzugeben sind.

Ad
Journal werbung
Travel Secure

Cabildo schult Umweltpersonal in Untersuchung und Erkennung von Giften

© Cabildo

Das Cabildo de La Palma veranstaltet vom 7. bis 11. November einen Lehrgang für seine Mitarbeiter zur Untersuchung und Erkennung von Giften, die Wildtiere in ländlichen Gebieten beeinträchtigen und schädigen.

Die Stadträtin für Umwelt, María Rodríguez, erklärte, das durch die Schulung der illegale Einsatz von Gift in der Natur erkannt wird und dieses Verbrechen gegen die Tierwelt untersucht und bekämpft werden kann.

Ad
Rent a Car La Palma
Jardin Aridane

Cabildo gewährt vom Vulkanausbruch betroffenen Selbstständigen und Unternehmen mehr als 4,7 Millionen

Das Cabildo de La Palma hat über seine Abteilung für Beschäftigung unter der Leitung von Raquel Díaz die zweite Resolution der Subvention zur Unterstützung des Wiederaufbaus der vom Vulkanausbruch betroffenen Unternehmen und Selbstständigen beschlossen.

In diesem neuen Beschluss sind insgesamt 2.743.381,67 Euro an 980 Unternehmer und Selbstständige vergeben worden, während im ersten Block insgesamt 2.041.200 Euro an 775 Begünstigte ausgezahlt wurde. Insgesamt sind bisher mehr als 4,7 Millionen Euro an 1.775 Selbstständige und Unternehmen verteilt worden.

© Michael Nguyen

Ad
Immobilien La Palma
Ferienhaus La Palma

Rund 400 Kubikkilometer Magmavorrat unter La Palma

© Michael Nguyen

Ein Forscherteam unter der Leitung von Lucca D'Auria vom Kanarischen Institut für Vulkanologie (Involcan) hat den großen Magmavorrat unter der Insel La Palma, aus dem mehrere Vulkane geschöpft haben, beziffert: rund 400 Kubikkilometer Material.

Während seiner 85 Tage andauernden Eruption (19. September bis 13. Dezember 2021) stieß der Vulkan Tajogaite etwa 215 Millionen Kubikmeter (0,215 km3) Magma aus, was 0,05 % dieser großen Reserve entspricht.

Vor einer Woche meldete Involcan die Entdeckung dieser Lagerstätte, die in der Zeitschrift Scientific Reports in einem Artikel aufgegriffen wurde, der auch von Forschern der Universität Granada und des Trofimuk-Instituts für Erdölgeologie und Geophysik der Königlichen Russischen Akademie der Wissenschaften unterzeichnet wurde.

Dieses große Reservoir speiste nicht nur den Vulkan Tajogaite, sondern auch die übrigen historischen Eruptionen auf der Insel.

Die Berechnung dieser 400 Kubikkilometer Magma ist eine "konservative Schätzung", so die Studie, und die Bildung dieses großen Reservoirs unter La Palma hat sich kontinuierlich über etwa zwei Millionen Jahre hinweg vollzogen.

In seinen Schlussfolgerungen sagte das Forscherteam, dass angesichts der Größe des Reservoirs nicht ausgeschlossen werden kann, dass dieses magmatische System in Zukunft neue Eruptionen auf La Palma auslösen könnte.

Darüber hinaus haben die Arbeiten zur Überwachung und Analyse der Seismizität und die Erstellung von hochauflösenden Bildern des Erdinneren unter La Palma es ermöglicht, eine schnellere Entwicklung der prä-eruptiven Phase als erwartet zu bestätigen, die im Fall des Tajogaits sieben Tage betrug.

Deshalb, so die Forscher, sollte man sich bei der Entscheidungsfindung in einem vulkanischen Notfall nie wieder auf konstante Trends stützen, da jederzeit unerwartete Veränderungen auftreten können.

Der Ausbruch des Tajogaite war ein sehr beschleunigter und energiereicher Prozess, da das Magma in nur sieben Tagen rund 10 Kilometer an die Oberfläche stieg.

Die Vorläuferphase fand zwischen Oktober 2017 und August 2021 statt, als verschiedene seismische Schwärme auftraten, deren Hypozentren sich in Tiefen zwischen 10 und 25 Kilometern befanden.

Erst eine Woche vor dem Ausbruch kam es zu einer schnellen Migration der Seismizität, was darauf hindeutet, dass das Magma zunächst vertikal und dann diagonal aufstieg, da es auf weniger Widerstand im Boden stieß, bis es die Oberfläche erreichte.

Ad
Maday - El tesoro
Maday - El tesoro

Wiederaufbau von La Palma nähert sich einer Investition von 578 Millionen

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat bereits 577,21 Millionen Euro für die vom Vulkan betroffenen Menschen bereitgestellt.

Der überwiegende Teil, etwa 259,26 Millionen, wurde für Wohnungen und Unterkünfte vergeben. Bis zum 31. Oktober 2022 sind 7.860 Anträge im Betroffenenregister eingegangen, von denen 7.107 (90,42 %) bereits in Bearbeitung und 6.868 (96,64 %) abgeschlossen sind.

© Michael Nguyen

Von den 259,26 Millionen, die für den Bau von Wohnungen und Unterkünften vorgesehen sind, sind 11,86 Millionen für den Erwerb von Siedlungen in Tazacorte, Fuencaliente und Los Llanos (174 Wohneinheiten) bestimmt.

Weitere 7,1 Millionen Euro flossen in den Kauf von 121 Fertighäusern und 3,92 Millionen Euro in die Kosten für die Unterbringung der Betroffenen in Hotels.

Darüber hinaus wurden 11,5 Millionen Euro an 425 Familien für den Kauf von Hausrat verteilt, 27,67 Millionen Euro aus der staatlichen Entschädigung für den Verlust des Familienheims (60.000 Euro für 532 Wohnungen), sowie 1 Million Euro aus dem FECAM-Fonds für den Kauf von Wohnungen und 4,3 Millionen Euro an Beihilfen der Kanarischen Regierung für die Anmietung von Wohnungen. Außerdem 789.600 Euro für den Prozess der Urbanisierung von Grundstücken für den Bau von Modulhäusern.

Auf der anderen Seite wurden 88,99 Millionen Euro an Beihilfen für soziale Notlagen und Beschäftigungsförderung bereitgestellt.

Davon entfielen 60,9 % auf den außerordentlichen Beschäftigungs- und Ausbildungsplan von La Palma, der die Einstellung von 4.421 Personen ermöglichte, und weitere 6,5 % auf Beiträge an die Gemeinden zur Verstärkung der Hilfe für die Opfer.

Insgesamt 200.000 Euro zusätzliche Zahlungen flossen an die PCI-Empfänger in den betroffenen Gemeinden und 30.000 Euro für die psychologische Betreuung der Betroffenen.

Hinzu kommen 18,83 Millionen Euro an Spenden, die das Cabildo und die Gemeinden erhalten haben (Cabildo 14 Millionen für 2.835 Familien, Los Llanos 3 Millionen für 1.741 Familien, Tazacorte 133.600 Euro für 202 Familien und El Paso 1,7 Millionen für 460 Familien), sowie weitere 1,5 Millionen Euro aus dem Beitrag des regionalen Bildungsministeriums für die Kosten, die durch den Ausbruch und seine Folgen entstanden sind, und eine Million Euro für den psychologischen Hilfsplan.

Weitere 84,34 Millionen waren für Unternehmen, Selbständige und Wirtschaftszweige vorgesehen.

Hinzu kommen 30,14 Millionen Euro an Zahlungen des Versicherungskonsortiums für 549 betroffene Unternehmen, rund 10,17 Millionen Euro an Beihilfen in Form von Sozialversicherungsprämien und Unterstützung für Selbstständige, 9,4 Millionen Euro aus dem Plan "La Palma Renace", 2,1 Millionen Euro für ergänzende Beihilfen für Arbeitnehmer in ERTE aufgrund des Vulkanausbruchs, weitere 2 Millionen Euro in Form von Bürgschaften der SAECA und 1,45 Millionen Euro für die Werbekampagne des Ministeriums zur Aktivierung des Verbrauchs von Produkten des Primärsektors auf La Palma.

Von den bereits ausgezahlten 577,21 Millionen Euro wurden 144,62 Millionen Euro unter anderem verteilt für:

  • die Installation der Entsalzungsanlagen in Puerto Naos (9 Millionen)
  • in den Garantiefonds des Ministeriums für landwirtschaftliche Bewässerung (11 Millionen)
  • in die neue Strasse zwischen Las Manchas und Puerto Naos (1,8 Millionen)
  • in die Vergabe der neuen Strasse zwischen Tazacorte und Puerto Naos (38 Millionen)
  • in das Büro für die Betroffenen (300.000 Euro)
  • in die Unterstützung des Projekts der Partizipation und des aktiven Zuhörens der Gemeinde (400.000 Euro)
  • die Zahlung des Versicherungskonsortiums für 554 Fahrzeuge (1,05 Millionen Euro)
  • die Subvention für das Biosphärenreservat La Palma (15 Millionen Euro)
  • die Beihilfe von 2,6 Millionen. Euro für F+E+I-Projekte auf La Palma
  • 1,6 Millionen Euro für den Beginn der Arbeiten an der Mole von La Bombilla
  • 10 Millionen Euro für die Wiederherstellung des sozioökonomischen Einflussbereichs des Nationalparks Caldera de Taburiente
  • 15,3 Millionen Euro für die Vorbeugung und Milderung von Schäden an der biologischen Vielfalt und am Naturerbe

Hinzu kommt ein Zuschuss von 299.538 Euro für das Industriegebiet von Tacande, 14,4 Millionen für Infrastrukturen in El Paso und Tazacorte und 6,4 Millionen für den Wiederaufbau der öffentlichen Infrastrukturen in El Paso.

Ad
Rolf Benker La Palma
Rolf Benker La Palma

Staat stellt 2.500.000 Euro für den Bau eines grünen Korridors in Tazacorte bereit

© La Palma 24

Das Ministerium für Verkehr, Mobilität und urbane Agenda wird der Gemeinde Villa und Puerto de Tazacorte 2.500.000 Euro überweisen, um den Bau des Grünen Korridors zu ermöglichen, der im Jahr 2023 beginnen wird.

Die Arbeiten starten in der Nähe der Calle Vicente Méndez und enden in Los Tarajales (El Puerto). Sie haben eine Länge von 1.600 Metern und umfassen eine Fahrspur für Fahrzeuge und einen Radweg sowie einen Fußgängerweg und beidseitige Seitenstreifen.

Ad
Yoga center La Palma
La Palma 24 Anzeigenmarkt

Passagierverkehr im Hafen von Santa Cruz von Januar bis September um 53,76 % gestiegen

Der statistische Bericht über die Aktivitäten im Hafen von Santa Cruz de La Palma für die ersten neun Monate des Jahres 2022 zeigt ein gemischtes Bild.

Konkret hat der Passagierverkehr im Hafen von Santa Cruz de La Palma zwischen Januar und September dieses Jahres um 53,76 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 zugenommen, während der Warenverkehr um 10,97 % zurückgegangen ist, wie aus der oben genannten Bilanz der Hafenbehörde hervorgeht.

© Dörthe

Im oben genannten Zeitraum des laufenden Geschäftsjahres hat der Hafen der Hauptstadt von La Palma 384.780 Passagiere registriert, was im Vergleich zur vorherigen Bilanz insgesamt 134.529 mehr Nutzer bedeutet.

Im vergangenen September verzeichnete der Hafen von Santa Cruz de La Palma 38.589 Passagiere (-15,36 %), verglichen mit 45.592 im gleichen Zeitraum 2021.

Schwierige Zeiten - Malerei von Sylvia Catharina Hess in der Sala O’Daly

© Sylvia Catharina Hess

Vom 16. bis 29. November stellt Sylvia Catharina Hess in Santa Cruz Bilder aus, die in den letzten beiden Jahren entstanden sind. Die Künstlerin befand sich 2020 auf La Palma, als die Insel im Confinamiento quasi abgeriegelt wurde, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ihre Beobachtungen, aber auch ihre eigene Befindlichkeit hat sie in einer Bilderserie festgehalten.

Kaum hatte sich die Insel etwas von den Folgen der Pandemie erholt, brach im September 2021 der Vulkan Tajogaite aus. Mit verheerenden Folgen für die Menschen bis heute. Sylvia Catharina Hess sah von ihrem Garten aus täglich das Fortschreiten der Zerstörung, die Feuersäulen und Lavaströme, das brennende La Laguna. Sie schreckte nachts hoch, wenn die Erde bebte, und kämpfte mit der schwarzen Asche, die den Garten unter sich begrub.

Tagsüber stand sie im Atelier und hielt mit dem Pinsel fest, was sie sah und in den Medien verfolgte. Kernstück der Ausstellung in der Sala O’Daly ist das 1,30 mal 2,73 Meter messende Triptychon „La Palma llora – La Palma weint“.

Schwierige Zeiten also – dennoch bekommt auch die optimistische, der Zukunft zugewandte Komponente in der Ausstellung ihren Platz.

Der Erlös einer Serie auf Papier soll Vulkanopfern zu Gute kommen.

Die Ausstellung ist vom 16.11. bis zum 29.11.2022 in der Calle O’Daly 2 in Santa Cruz de La Palma zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:30 – 13:30 Uhr und von 17:00 – 20:00 Uhr, Samstag von 10:00 – 14:00 Uhr

Von Dörthe

Folge uns auf

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Your email address will not be published.

Ad
Atelier, El tesoro La Palma
La Palma Logistik
Finca Luna Baila
Spanische Weihnachtslotterie
Bauernmarkt El Paso
Volcán Verde
Immobilien La Palma
Restaurant re - belle
Zigarren La Palma
Besay
La Palma Fotografie
Maday