aktuall wetter la palma 23.5° | 18:29

Ich glaubte es wäre ein Abenteuer, aber in Wirklichkeit war es das Leben
Joseph Conrad

Der neue Vulkan verändert unser aller Leben

24. septiembre 2021 Vera 8 Kommentare / Jetzt kommentieren!

Vulkanausbruch 19.09.21 um 15:10 Uhr Ortszeit in Las Manchas. © La Palma 24

Liebe La Palma 24-Journal-Leser,

leider konnten wir in den vergangen Tagen aufgrund der Evakuation unseres Teams und unseres Büros nicht berichten. Die Lage auf der Isla Bonita ist weiter dramatisch. Heute Nachmittag (24.9.) ist aus einem neuen Krater Lava empor geschossen – die Viertel Tajuya, Tacande de arriba und Tacande de abjao wurden evakuiert. Der Hauptstrom der Lava bei Todoque fließt derzeit nur sehr langsam vorwärts, weniger als ein Meter pro Stunde. Der Rauch über dem Vulkan erreicht derzeit eine Höhe von 5.000 Metern und der Flugverkehr wurde eingestellt.

La Palma 24-Team evakuiert

Auch das La Palma 24-Team ist direkt von der Naturkatastrophe betroffen. Dörthe wohnt etwa 800 Meter vom Vulkanausbruch entfernt. Sie war am Samstag vor dem Ausbruch, ebenso wie viele Nachbarn, bei der einberufenen Informationsveranstaltung der Gemeinde El Paso. Hier wurden die Evakuierungspläne vorgestellt und viele Hinweise gegeben, wie zum Beispiel, dass man direkt eine kleine Tasche mit seine Dokumenten, Sachen für drei bis fünf Tage, sowie ggf. Medikamenten packen soll, um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein. Schneller als geahnt sollte dieser Fall eintreten.

Das Foto entstand bei Dörthes Ankunft an ihrem Haus. Der Vulkan ist in ca. 800 Meter Luftlinie ausgebrochen. Es war unbeschreiblich laut und man sah wie Feuer wie Frontänen aus der Erde kamen. © La Palma 24

Am Sonntag waren bereits ab 6:15 Uhr morgens starke Erdbeben zu spüren, die ab mittags kontinuierlich in kürzeren Abständen auftraten. Alle 3 bis 5 Minuten bebte die Erde so stark, dass man das Gefühl hatte, dass das Dach des Hauses jederzeit einstürzen könnte.

Dörthe wollte dann ihr Motorrad bei Miki in Sicherheit bringen. Gerade dort angekommen sah sie eine gigantische Explosion, welche Steine und Erde in der Nähe ihres Hauses in die Luft schleuderte: der Vulkan war ausgebrochen.

Sie machte sich direkt zurück auf den Weg nach Hause, um ihre Sachen zu retten. Der Lärm vor Ort war ohrenbetäubend – so als ob 20 Düsenjets direkt über das Haus fliegen würden. Nach aktuellem Stand (25.09.) sieht es wohl so aus, dass das Haus von Dörthe nicht mehr existent, oder zumindest auf Dauer unbewohnbar ist. Vieles an Hab und Gut musste zurückgelassen werden und wird dem Vulkan zum Opfer fallen.

Nachdem sie am Sonntag ihre Notfallsachen zusammen mit ihrem Mann aus dem Haus holen konnte, ist sie wieder zum Büro nach Todoque gefahren. Dort traf sie sich mit dem La Palma 24 Team um so viel wie möglich in Sicherheit zu bringen.

Das Team brachte die Motorräder in Sicherheit und zum etwas weiter entfernt gelegen Grundstück von Miki. Die wichtigsten Unterlagen wurden zusammen gesucht und in Fahrzeuge geladen.

Es ging alles verdammt schnell, das Team wusste nicht wie viel Zeit noch bleibt.

Letztlich wurde dann auch das Büro evakuiert. Damit aber nicht genug, wurde dann auch der Bereich evakuiert in dem Miki lebt und wo nun gerade die Motorräder hingebracht wurden.

Nun blieb keine Zeit die Fahrzeuge erneut in Sicherheit zu bringen, denn Miki und seine Frau Heidrun durften nun auch nicht mehr in ihr Haus.

Über den Vermieter von Dörthe haben sie zusammen mit ihren Familien eine Unterkunft in El Paso gefunden, wo sie die erste Nacht schlafen konnten. Sarah konnte in dieser Nacht noch in ihrer Wohnung in La Laguna bleiben.

Miki zum Zeitpunkt der Evakuierung. © La Palma 24

Am nächsten Tag hat das Team dann erneut versucht ins Büro zu gelangen, jedoch ohne Erfolg.

Foto vom Vulkankegel bis zur Kirche nach Todoque am 20.09.21 gegen nach 20 Uhr. © La Palma 24

Am Abend des 20.09.21 bewegte sich die Lavazunge aus diesem Blickwinkel direkt auf das La Palma 24 Büro und die Kirche in Todoque zu. Zu diesem Zeitpunkt ging das Team davon aus das Büro zu verlieren.

Das hat natürlich auch seinen Sohn Daniel sehr getroffen. Er hat gerade sein Studium beendet und ist seit August bei der Autovermietung angestellt, um in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Ein denkbar schwieriger Zeitpunkt für einen Einstieg.

In der zweiten Nacht nach dem Vulkanausbruch musste auch Sarah evakuiert werden und ihre Wohnung in La Laguna verlassen – sie ist jetzt bei Freunden in El Paso untergekommen.

Am Dienstag den 21.09.21 gab es dann endlich die Möglichkeit die Maschinen von dem Standort bei Miki zu holen und in Sicherheit zu bringen. Es sah stark danach aus, dass der Lavastrom auch sein Haus erreichen könnte.

Hier möchten wir uns herzlich bei dem "Taller El Chopo" bedanken, die von sich aus angeboten haben die Motorräder dort in der Garage unterzubringen.

Vera, die für unsere aktuellen Nachrichten zuständig ist, ist ein paar Tage vor dem Ausbruch in den Urlaub gefahren und verfolgt die Lage vom Festland aus.

Dort musste sie sich erstmal einen Laptop besorgen, so dass es in den vergangenen Tagen keine neuen Nachrichten auf unserer Seite gab.

Die Motorräder von La Palma 24 stehen nun sicher bei dem Taller El Chopo. Vielen Dank an das gesamte Team für eure Hilfe! © La Palma 24

Heidruns Yogacenter in Todoque © La Palma 24

Heidrun, Mitinhaberin von La Palma 24, welche vielen von Ihren über Jahre hinweg aus unserem Büro bekannt ist, musste auch ihr Yogacenter am Kirchplatz in Todoque zurücklassen.

Da wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine verlässlichen offiziellen Informationen über die Örtlichkeiten haben wissen wir nicht, ob es noch steht.

Roland der ehemalige La Palma 24-Mitarbeiter der Autovermietung und Freund hat in der Zwischenzeit alles verloren: Er ist Besitzer des Restaurants Altamira - es wurde unter den Lavamassen begraben.

So ist das La Palma 24-Team gerade über einige Orte verstreut und versucht trotzdem weiter für die Kunden da zu sein.

Miki wird sich bei der Firma Palminvest einen Arbeitsplatz einrichten und unterstützt von dort aus sein Team.

Altamira in Todoque © La Palma 24

Daniel und Miki vor dem Büro in Todoque. Bislang wissen die beiden nicht ob dies das letzte gemeinsame Bild an diesem Ort war. Kurz bevor das Bild entstand, kam ein Verpflegungswagen in das bereits evakuierte Gebiet und drückte den beiden eine Papiertüte gefüllt mit einem Bocadillo und einer Wasserflasche in die Hand.
© La Palma 24

Er springt überall da ein, wo es brennt und hilft wo er kann. Daniel und Sarah kümmern sich um die Autos der La Palma 24-Flotte und um die Motorräder.

Dörthe, zuständig für die Leitung der Ferienunterkünfte und des La Palma 24 Journals, betreut unsere Kunden aktuell sowohl per Email als auch telefonisch.

Sie versucht so schnell es ihr möglich ist die Anfragen zu bearbeiten, tritt mit betroffenen Eigentümern in Kontakt nicht nur um zu erfahren wie es um das Ferienobjekt steht, sondern auch um zu trösten und zu helfen.

Im Moment sind etwa 20 bis 22 Ferienhäuser aus unserem Angebot in dem Gebiet des Vulkans zerstört. Zurzeit haben wir aber noch keinen genauen Überblick. Wir können hier auch keine Prognosen geben, da der Vulkan immer noch aktiv ist.

Gleichzeitig haben alle Angst um ihre Existenz, aber wir machen weiter und schauen nach vorne.

Wir können nicht wie gewohnt auf Anfragen reagieren

Sehen Sie es uns bitte nach, wenn wir nicht so schnell wie gewohnt auf Anfragen reagieren. Sobald sich die Lage etwas beruhigt hat, setzen wir uns zusammen und überlegen, wie auch wir vom Vulkanausbruch betroffene Menschen unterstützen können.

Wir selbst haben in den vergangenen Tagen so viel Hilfe bekommen, von der wir überwältigt sind. Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen ganz herzlich bedanken.

Von Vera

Folge uns auf

8 respuestas a “Der neue Vulkan verändert unser aller Leben”

  1. Robert Krahmer dice:

    Hallo, hat irgendwer etwas von meiner Schwester Christine Klüber gehört? Sie lebt in Las Martelas bei Los Llanos und der Kontakt zu ihr ist seit Tagen komplett abgebrochen. Ich weiß auch nicht ob sie evakuiert wurde und wohin.
    Für jede Information wäre ich dankbar.

    • gabi dice:

      Ich kenne Ihre Schwester zwar nicht, kann aber so viel sagen, daß das Gebiet Martelas in Los Llanos zum jetzigen Zeitpunkt nicht durch Lava bedroht ist. Evakuiert wurde dort meines Wissens nach auch nicht.

  2. Birgitella dice:

    Liebes La Palma 24 Team,
    mit großer Freude und großem Interesse hatte ich seit Jahren Ihre News gelesen. Sie stellten für mich immer eine sachliche und informative Informationsquelle für alles Schöne auf La Palma dar.
    Umso erschütterter sind nun mein Mann und ich über die furchtbaren Ereignisse durch den Vulkanausbruch; es ist so unfassbar, welche Schicksale sich für Sie alle ergeben haben und die Gefahr noch lange nicht gebannt ist. Wir verfolgen den Ausbreitung der Lavamasse und haben dabei auch immer an Sie persönlich und Ihr Büro gedacht, das ja in der engsten Gefahrenzone liegt. Ganz besonders betroffen sind wir davon, daß das von Herrn Weinrich erst kürzlich übernommene “Altamira” so schrecklich verschüttet wurde. Von ganzem Herzen hoffen wir, daß das letzte Hab und Gut, das Sie noch retten konnten, erhalten bleibt. Worte können nicht ausdrücken, wie sehr wir mit Ihnen von La Palma 24 sowie allen Palmeros aus der Ferne fühlen und hoffen, daß nicht noch Schlimmeres passiert.

  3. Heike Schmidt dice:

    Hallo!
    Ich habe davon gehört, dass die Regierung/Behörden Ferienhäuser anmieten, und habe gerade eines in Fuencaliente geerbt, mit meiner Schwester zusammen. Ich wüsste gerne, an wen ich mich da wenden kann, von D aus und ohne Spanisch zu können, ist das ja nicht so einfach Danke für jede Info an Buecher789@web.de

    • La Palma 24 dice:

      Liebe Frau Büchner, vielen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft. Das CIT Insular Tedote-ASDETUR La Palma organisiert die Vermittlung von Häusern an betroffene Personen. Es gibt dort Mitarbeiter die Deutsch sprechen. Gerne geben wir Ihnen die Kontaktdaten: http://www.lapalmacit.com/
      922 48 57 33
      lapalma@lapalmacit.com
      Vielen Dank für Ihre Hilfe in dieser schweren Zeit. Herzliche Grüße von Ihrer La Palma24 Redaktion

  4. haftbefehl dice:

    der artikel ist fake genau wie die medien und corona ! wacht auf 1!1!1! ihr schafe

    • micha dice:

      sonst alles klar im Oberstübchen?

      lach mich schlapp, wie jmd. solche gequirlte Scheisse verbreiten kann..

      Lass dir doch mal das Aluhütchen vom Vulkanwind wegpusten – gibt evtl. dann Abkühlung und Erholung der Schädelplatte und der darunterliegenden Regionen, falls dort noch was ist, was sich regenerieren kann.

  5. Dagmar dice:

    Hallo liebes LaPalma24 Team,

    ich war bisher noch nicht auf eurer Insel. Trotzdem war ich ziemlich erschrocken über den Vulkanausbruch.
    Auf der Suche nach näheren Infos bin ich auf eure Seite gestoßen.
    Und muss eindeutig sagen, dass ich euch bewundere. Obwohl ihr selbst stark von dem Ausbruch betroffen seid, haltet ihr die Außenwelt auf dem Laufenden und entschuldigt euch noch dafür, dass nicht alles wie gewohnt läuft.

    Danke dafür, dass ihr bei all den Problemen die ihr selbst habt, die Außenwelt auf dem Laufenden haltet.
    Hoffentlich wird bald alles wieder gut.

Deja un comentario

Wir freuen uns über Meinungen, Anregungen und Kommentare.

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Ad
La Palma Fotografie
Restaurant Altamira La Palma
Volcán Verde
Weine La Palma
Atelier, El tesoro La Palma
Immobilien La Palma
Bauernmarkt El Paso
Zigarren La Palma
Maday
Restaurante Las Norias
Restaurant re - belle
Ecotienda Cañaña
Turismo - Cabildo de La Palma
Deutsch-Kanarische Beratungsgesellschaft
Finca Aridane
Besay
Finca Luna Baila
chimeneas kaminoefen La Palma