Motorrad mieten auf La Palma

Neu: Motorrad mieten bei La Palma 24

La Palma Motorrad mieten

Easy Riding über die Isla Bonita

Easy Rider-Feeling ohne Ende versprechen die Straßen und Kurven der Kanareninsel La Palma. Ab sofort kann man auf La Palma Motorräder mieten und die Vulkanlandschaften der Isla Bonita erkunden – auf Wunsch auch mit erfahrenen Guides!

 

Motorradtour mit den gemieteten Motorrädern von La Palma 24

Stopp bei der Premieren-Ausfahrt: Sonnenuntergang in Tazacorte mit La Palma 24-Testfahrern und Dörthe (Bildmitte), die im Büro in Todoque nicht nur informiert, sondern selbst passionierte Bikerein ist. Foto: La Palma 24

Seit kurzem warten Miet-Motorräder bei La Palma 24 auf ihre künftigen Fans: Aktuell stehen die Modelle Honda FMX 650, Honda MSX 125, Kawasaki ER6n und Yamaha FZ6 S2 – und ganz neu seit September 2016 die Ducati Scrambler! – zur Verfügung – allesamt Maschinen, die optimal für die bergigen Strecken der Insel geeignet sind. „Es geht nicht um Geschwindigkeit – was zählt, ist der Spaßfaktor“, macht La Palma-24-Geschäftsführer Miki Lust auf Entdeckungsreisen über die rund 1.200 asphaltierten Kilometer auf der Isla Bonita. „Wer hier ein Motorrad mietet, sollte allerdings schon Erfahrung mitbringen – aus diesem Grund gibt es bei der Motorrad Vermietung La Palma 24 auch eine wesentlich ausführlichere Einweisung als bei unseren Autos, und wir prüfen auch das Können der Fahrer!“

 

Motorrad-Tour mit erfahrenen Guide buchen

La Palma 24 organisiert Ausfahrten mit jeweils unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die von vier bis zu zehn Stunden dauern können und individuell geplant werden. „Dabei fahren wir die schönsten Ecken der Insel an, die in keinem Reiseführer zu finden sind“, sagt Miki.

Unsere Motorräder vor dem Büro in Todoque - La Paölma

La Palma 24 Miet-Motorräder vorm Büro in Todoque: Zur Zeit kann man zwischen den Modellen Honda FMX 650, Honda MSX 125, Kawasaki ER6n und Yamaha FZ6 S2 wählen – allerldings wird das Können der Fahrer geprüft. Foto: La Palma 24

Über Details informieren Miki und Dörthe am Telefon, per E-Mail und inzwischen auch per Live-Chat – alle Nummern hier klicken. Vormerken: Das La Palma 24-Büro in Todoque ist vom 1. September 2015 bis zum 30. April 2016 wieder zu den Winterzeiten montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Zur Webseite: Motorradvermietung La Palma 24.

 

Motorrad mieten: Zubehör und Shuttle-Service

Ausfahrt mit unseren Motorrädern

Easy Riding vom Meer bis in den Himmel: Zubehör wie Helme, Jacken, Handschuhe und Nierengurte zum Mieten. Foto: Michael Kreikenbom

Ein wichtiger Punkt im Blick aufs begrenzte Fluggepäck: Wer im Urlaub auf La Palma ein Motorrad mieten möchte, braucht seine schweren Lederklamotten und andere Utensilien nicht mitzuschleppen. Helme, Jacken, Handschuhe und Nierengurte können gegen eine Gebühr ebenfalls bei La Palma 24 gemietet werden.

Für alle, die im Blick auf Mobilität in den Ferien komplett aufs Motorrad setzten, hat Miki einen Shuttle-Service eingerichtet. Sprich: Bei der Ankunft am Flughafen von Santa Cruz de La Palma (SPC) wartet ein La Palma 24-Mietwagen auf die Biker, mit dem sie sich und ihr Gepäck in ihre Unterkunft transportieren können. Anschließend wird das Auto zum Büro in Todoque gefahren, wo die Motorräder startklar bereit stehen. Bei der Abreise funktioniert alles genauso – nur im „Rückwärtsgang“. Übrigens: Auch ein Zusatzfahrer kann gebucht werden, wenn dieser ebenfalls die Mietvoraussetzungen erfüllt (siehe Kurzbeschreibungen der Bikes unten).

 

Die Miet-Motorräder von La Palma 24

Vorm Büro der La Palma 24-Auto- und Motorradvermietung: Die Ducati Scrambler wartet auf ihre Fans.

Ganz neu vorm Büro der La Palma 24-Auto- und Motorradvermietung: Seit September 2016 wartet die Ducati Scrambler auf ihre Fans.

Die Ducati Scrambler: Der “Kletterer” ist ideal für La Palma

Für La Palma 24-Geschäftsführer Miki ist mit der Scrambler ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen, denn er hatte sie schon lange bei den VW-Niederlassungen auf La Palma gesichtet, und schließlich in seinem Juli-Urlaub in Deutschland im Motorradhaus Limbächer & Limbächer in Bernhausen auf den Fildern probegefahren. Aber nach seiner ersten Fahrt Anfang September 2016 auf La Palma war er dann völlig von den Socken: „Ich weiß jetzt, warum man Ducati immer als Edelbike-Schmiede bezeichnet“, schwärmt Miki. „Der Fahrspaß auf den kurvigen Bergstraßen von La Palma ist einfach unglaublich!“ Besonders gefällt Miki, dass der Cruiser „handlich“ ist und einen „super Durchzug“ hat. Möglich macht´s der 75PS/800 Kubik-Motor beim Leichtgewicht der Maschine von 192 Kilo. „Es geht nicht ums Rasen, sondern darum, die schöne Landschaft von La Palma zu genießen, und dafür ist die Ducati Scrambler einfach optimal – auch für Frauen.” Noch mehr Infos und ausführliche technische Daten der Ducati Scrambler in unserem Artikel.

 

Kawasaki La Palma

Die Kawasaki ER6n: einfaches Handling und guter Durchzug aus niedrigen Drehzahlen sorgen für Fahrspaß. Foto: Michael Kreikenbom

Die Kawaski ER6n: Fahrspaß für jedermann

Handlich, sparsam, komfortabel: So beschreiben viele Motorradfahrer die Kawa ER6n. Anfänger und geübte Biker werden ihre Freude an dem einfachen Handling dieser Maschine haben – spätestens wenn Sie auf dem kurvigen Weg zum Roque de los Muchachos, dem höchsten Gipfel auf La Palma, sind. Dazu tragen unter anderem die aufrechte Sitzposition und der breite Lenker bei. Der extra für dieses Modell entwickelte Paralleltwin leistet 72 PS am Hinterrad – das bietet genügend Drehmoment für ein paar Schaltvorgänge weniger. Die ER6n hat einen guten Durchzug aus niedrigen Drehzahlen, und dank der sanften Leistungsentfaltung garantiert sie Fahrspaß für jedermann.

Technische Daten: Sporttourer, 649 ccm Hubraum, 2-Zylinder, Leistung 53 KW (72 PS), 6-Gang Getriebe, 200 km/h Maximalgeschwindigkeit, 205 kg vollgetankt, 200 kg Zuladung, 80,5 cm Sitzhöhe, 16 Liter Tank, circa 288 km Reichweite mit einer Tankfüllung, Verbrauch: circa 6,5 Liter/100 km.

Mietvoraussetzungen: Die Kawasaki ER6n kann nur von Leuten gemietet werden, die mindestens 25 Jahre alt sind, die Führerscheinklasse A haben und eine Fahrpraxis von 2 Jahren nachweisen können. Motorrad anfragen

 

Die Honda FMX 650:

Die Honda FMX 650: unglaublich wendig – und tadellose Kurvenstabilität. Foto: Michael Kreikenbom

Die Honda FMX 650: Für Junge und Junggebliebene

Der luftgekühlte Einzylinder-Viertakter mit 5-Gang-Getriebe ist 38 PS kräftig und packt aufgrund der guten Übersetzung jede Steigung auf La Palma ohne Probleme. Die FMX 650 ist unglaublich handlich und bestechend wendig. Dazu kommt eine tadellose Kurvenstabilität. Obwohl mit ebenso fetten 17-Zöllern bereift wie andere Supermotorrad-Maschinen, überrascht diese Honda mit sehr neutralem Einlenkverhalten und minimalem Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage. Dabei bietet das straff abgestimmte Fahrwerk gute Rückmeldung über die Grip-Befindlichkeit am Hinter- wie am Vorderrad. Das Motorrad ermöglicht harmonisches Kurvenfahren ohne allzu viel Schaltarbeit, die Gasannahme ist weich und harmonisch.

Technik: Supermoto, 644 ccm Hubraum, 1-Zylinder, Leistung 28 KW (38 PS), 5-Gang Getriebe, 145 km/h Höchstgeschwindigkeit, 186 kg vollgetankt, 169 kg Zuladung, 87,5 cm Sitzhöhe, 11 Liter Tank, circa 200 km Reichweite mit einer Tankfüllung, Verbrauch: circa 6,5 Liter/100 km.

Mietvoraussetzungen: Die Honda FMX 650 kann nur von Bikern gemietet werden, die mindestens 25 Jahre alt sind, die Führerscheinklasse A haben und eine Fahrpraxis von 2 Jahren nachweisen können. Motorrad anfragen

 

Die Yamaha FZ6

Die Yamaha FZ6 S2: Allrounder mit sportivem Fahrwerk. Foto: Michael Kreikenbom

Die Yamaha FZ6 S2: Der altbewährte Klassiker

Die Yamaha FZ6 S2 ist ein Allrounder mit einem gutmütigen, sportiven Fahrwerk und einem 98 PS starken Vierzylinder-Motor. Ein leicht schaltbares Sechsganggetriebe sowie die Drehfreude des Vierzylinders garantieren Fahrspaß.

Durch die Sitzhöhe und die Position der Fußrasten fühlen sich auch größere Motorradfahrer wohl. Die komfortable Sitzbank sorgt für eine aufrechte Sitzposition bei Fahrer und Beifahrer, so dass eine Ausfahrt mit der FZ6 S2 auch zu zweit zum Erlebnis wird – natürlich auch bei längeren Touren.

Noch ein paar Daten: Sporttourer, 600 ccm Hubraum, 4-Zylinder, Leistung 72 KW (98 PS), 6-Gang Getriebe, 200 km/h Höchstgeschwindigkeit, 217 kg vollgetankt, 180 kg Zuladung, 79,5 cm Sitzhöhe, 19,4 Liter Tank, circa 300 km Reichweite mit einer Tankfüllung, Verbrauch: circa 6 Liter/100 km.

Mietvoraussetzungen: Die Yamaha FZ6 S2 kann nur von Leuten gemietet werden, die mindetsens 27 Jahre alt sowie im Besitz der Führerscheinklasse A sind und eine Fahrpraxis von 2 Jahren nachweisen können. Motorrad anfragen 

 

Die Honda MSX 125: klein und trendy! Foto: La Palma 24

Die Honda MSX 125: klein, trendy und garantiert ein Blickfang! Foto: Michael Kreikenbom

Die Honda MSX 125: Fahrspaß in neuer Dimension

Klein, aber oho – und so richtig trendy: Motorradfans wissen, dass ein Bike nicht groß sein muss, um aus der Masse herauszustechen, sondern besonders!

Diesen Anspruch erfüllt das zweisitzige Funbike Honda MSX125. Größer als ein Minibike, aber kleiner als ein Motorrad, zieht die unkonventionelle Maschine mit ihren breiten 12-Zoll-Rädern alle Blicke auf sich. Ihre geringe Masse und ihr kräftiger Achtelliter-Motor sorgen für Fahrspaß – insbesondere in den Kurven.

Technik-Infos in Kürze: Funbike, 125 ccm Hubraum, 1-Zylinder, Leistung 7,2 KW (10 PS), 4-Gang Getriebe, 90 km/h Höchstgeschwindigkeit, 102 kg vollgetankt, 154 kg Zuladung, 76,5 cm Sitzhöhe, 5,5 Liter Tank, circa 200 km Reichweite mit einer Tankfüllung, Verbrauch: circa 2,5 Liter pro 100 km.

Mietvoraussetzungen: Zum Fahren der Honda MSX 125 sind Personen berechtigt, die mindestens 21 Jahre alt und im Besitz der Führerscheinklasse A2 mit zwei Jahren nachweislicher Fahrpraxis sind. Motorrad anfragen

 

Motorrad mieten auf La Palma:

Der Weg ist das Ziel

Die Zeiten, als man La Palma nur auf holprigen Feldwegen umherfahren konnte, sind lange vorbei. Heute bietet die Isla Bonita den Bikern rund 1.200 Kilometer Asphalt mal auf großen Carreteras, mal auf schmalen Sträßchen. Wer auf die Isla Bonita zum Motorrad fahren kommt, hat´s in der Regel nicht eilig und wählt oft auch die zahlreichen kleineren Nebenstraßen. Hier lautet die Devise „Der Weg ist das Ziel“ – dafür sorgen von Nord nach Süd und West nach Ost laufend wechselnde Hammer-Landschaften, freundliche Leute in urigen Kneipen am Wegesrand und angenehmes Klima. Auf den Gipfeln kann´s allerdings selbst im Sommer mal frisch werden. Wir empfehlen das Zwiebelschalen-Prinzip: Motorradjacke – Pulli – T-Shirt – Badezeug!

Motorrad mieten: Die Kanareninsel La Palma ist ein Paradies für Motorradfahrer, die auch mal einen Blick in die Landschaft werfen. Fotos: La Palma 24

Vulkane, Palmen, Wald und Meer: Die Kanareninsel La Palma ist ein Paradies für Motorradfahrer, die auch mal einen Blick in die Landschaft werfen. Fotos: La Palma 24/Michael Kreikenbom

 

Motorrad Video – Go for a ride!

 

 

Summary
Reviewer
Motorradfan
Review Date
Reviewed Item
La Palma Motorrad mieten
Author Rating
5
Print Friendly

6 Antworten zu "Motorrad mieten auf La Palma"

  1. Georg  5. octubre 2015 at 09:09

    Endlich bietet auf La Palma für Biker den ultimativen Fahrspaß.
    Mit der neuen Motoradflotte von La Palma gibt es nun auch die Möglichkeit die kleinen kurvenreichen Strassen auf der Insel mit dem Bike zu erkunden. Ein Traum die Strecken und die Landschaften. Wer nicht der Autobahnheizer ist, sondern Kurven liebt ist hier bestens aufgehoben. Mit der Honda FMX 650 habe ich die Insel erkundet. Die (für deusche Verhältnisse) mageren 38PS sind für die hiesigen Straßenverhältnisse mehr als ausreichend. Was für das Kurvengeschlängel zählt ist Wendigkeit und geringes Gewicht. Beides erfüllt die FMX 650 hervorragend.

    Meine Tour ging zunächst von Puerto Naos über die Westseite nach Norden bis Sta. Domingo. Die kleinen, wenig befahrenen Straßen bei El Kastillo führen durch zahlreiche Schluchten. Von dort ging es zum höchsten Punkt der Insel, den 2.424m hohen Roque de Los Muchachos. Der Kurs dorthin schlängelt sich in unzähliegen Kurven aufwärts- kaum ein Stück Straße mit mehr als 200m Geradeausfahrt. Nach einer Pause aum Gipfel ging es auf der Ostseite durch Kiefernwälder und anschließend durch Lobeerwälder wieder runter bis Sta. Cruz de La Palma, der Haupstadt der Insel. Wieder reiht sich Kurve an Kurve,
    Anstatt über die Hauptstrasse mit Tunnel auf die Westeite zurück führte meine Tour weiter auf der Ostseite an den Vulkanhängen der Südinsel entlang über Mazo, Los Canarios an der Südspitze und in rund 600m Höhe an der Bergflanke entlang durch Kiefernwälder nach Las Manchas oberhalb von Puerto Naos. Insgesamt ca. 170km.

    Das Motorad befand sich in hervorragendem Zustand, die Bremsen sind super und die neuwertigen Reifen eine hervorragende Straßenlage. Mit der Übergabe des Motorrads erfolgte eine fundierte Einweisung.
    Fazit: Mit dem Bike La Palma zu erkunden ist ein Traum für jeden Biker, den ich für mich wahr gemacht habe.

    Georg- Biker seit 1979, BMW 1000RS, mehr als 500Tkm

  2. Christian V.  13. febrero 2016 at 21:06

    Hallo Bikerfreunde,

    wir haben uns zu dritt im Februar 2016 Motorräder von La Palma 24 gemietet und wirklich eine sensationelle Tour gemacht. Super Asphalt und echt brauchbare Motorräder in einem tatsächlich sehr guten Zustand. Wir sind kreuz und quer über die Insel gefahren. Absolut zu empfehlen um mal eine wirklich geile Sommer- Motorradtour mitten im Winter zu erleben.

    Gruß
    Christian V.

  3. Jens Z  8. marzo 2016 at 19:10

    Hola Leuts,
    Absolut deiner Meinung! Hat riesig Spaß gemacht. Bin das nächste Mal wieder mit von der Partie!

    Jens

  4. Christoph  12. abril 2016 at 05:21

    Hallo Motorradfreunde,

    ich hatte mir zwischen 14.03.-19.03.2016 zwei Motorräder ausgeliehen. Da die 650er FMX nocht nicht zu haben war, hatte ich erst die 125er MSX. Die Einweisung mit prüfenden Blicken der Einsweiserin inkl. hilfreicher Tipps über Ordnungswidrigkeiten, wie Falschparken oder Geschwindigkeitsüberschreitung war kurz,knackig und ohne unnöitges Ausfragen.
    Die 125er MSX ist mehr als nur ein hübsches Motorrad, sondern auch sehr agil und wendig in den kleinen Kurven und Spitzkehren im La Cumbrecita. Da kann man ganz entspannt im Schritttempo die Landschaft genießen. Mit der 650er FMX empfiehlt es sich natürlich auf den Roque hoch zu fahren und eine Inselumrundung mit ca. 200km in 8 Stunden ist auch machbar. Jeder kann seine Pausen machen wie er möchte, man schafft es eh nicht jede Straße zu fahren in ein paar Tagen. Für mich war es einmalig (vielleicht auch zweimalig…- mal sehen) den Puls der Insel direkt zu spüren und die Landschaft mit den Motorrädern zu genießen. Mit dem Bus kommt man prima über Los Llanos nach Todoque zu La Palma 24. Ich bin in den 5 Tagen ca. 550km gefahren und kann es nur jedem empfehlen, der Motorrad fahren kann und darf.
    Es gibt kein besseres Gefühl, als mit den Motorrädern La Palma zu erkunden.

    Weiter so ( und vielleicht noch mit einer 250er/500er im Fuhrpark).

    Gruß
    Christoph

  5. Juliane  27. junio 2016 at 03:46

    Ich hatte die Kawa ER6n für drei Tage im April 2016. Zuhause fahre ich eine Yamaha XV1100 mit langer Gabel und vorverlegten Fußrasten. War natürlich eine Umstellung, aber die kleine Kawa hat mich brav überall hin gebracht, immer der Sonne nach. Ich wollte mir die Angst vor Höhen und Serpentinen abgewöhnen, was auch wunderbar geklappt hat. Ein sehr gut gewartetes Bike, handlich und zuverlässig. Die macht jeden Scheiß mit 😉 Und weils auf der Ostseite der Insel nur am regnen war, muß ich wohl nochmal wiederkommen, denn auf den Roque hab ichs deswegen nicht geschafft.
    Liebe Grüße aus Niedersachsen, Juliane

  6. Lutz  20. julio 2016 at 21:04

    WAS FÜR EIN SPAß!!!!!!!

    Als Besitzer einer GPZ 900 und über 30 Jahre Fahrpraxis habe ich mich für die ER 6 N entschieden um die Insel auf zwei Rädern zu ERFAHREN :-)

    Die Kleine mit 72 PS und 650 ccm ist der absolute Inselrenner.

    Drei Tage habe ich mir die Kawasaki gegönnt und sie lieben gelernt. Knapp 660 KM hat sie mich über die Insel begleitet.

    Tag 1 die komplette Südspitze und so viele Nebenstraßen wie möglich abgefahren. Die Auffahrt nach El Pilar vom Osten aus…ein wahrer Genuss. Schnell noch rüber zur Cumbrecita und ab nach Hause (El Paso)

    Tag 2 eine West/Nord/Ost/West-Tour. WOW wie das fluppt. Die ER 6 N macht einfach alles mit. Das schöne ist, die große LP1 zu verlassen und die kleineren abzufahren!!!!!

    Tag 3 den Roque ins Visir genommen. IMMER WIEDER EIN HIGHLIGHT!!!! Vom Osten aus hoch und im Nordwesten wieder runter. Rechts rum, denn ich wollte die gute alte LP 109 fahren, weil ich sie noch nicht kannte. WOW, was für eine Straße. Für ungeübte Biker nicht zu empfehlen. Sehr eng und viele Brocken auf dem Asphalt—-Wird am Anfang bereits auf Schildern DEUTLICH drauf hingewiesen—–Es ist eine der schönsten Straßen die ich auf der Insel fahren durfte :-) Beeindruckend waren die drei Tunnel. Keine Beleuchtung, nur PositionsLÄMPCHEN. Die ER lies sich das nicht nehmen und brüllte in den Röhren kräftig. Das Bikerherz lacht!!!!
    Der Tag neigt sich dem Ende, aber nicht ohne zum Mirador de Los Brecitos als Abschlussausguck einen Besuch abzustatten. SAGENHAFT, das hat sich gelohnt. Acht Stunden Motorradspaß und ca 250 KM, SUPERTOLL!!!

    Sodele liebe ER 6 N. Danke für die schöne Zeit. Du bist das BESSTE BIKE für diese Insel. Genug ccm, mehr als ausreichend PS und wendig wie ein Wiesel. Ich hoffe wir sehen uns mal wieder.

    Viele Grüße ans La Palma 24 TEAM!!!!!

    Lutz

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht



X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname