Newsticker: Nachrichten am 11.1.2019

germania-carlos-diaz-foto-800

La Palma Nachrichten am 11.1.2019

Newsticker-Journal-neu-buch

Die deutsche Airline Germania steckt in finanziellen Schwierigekeiten – Investoren sind aber in Sicht. Weiter berichten wir heute über die Sperrung des Wanderweges Marcos y Cordero, über wenig Regen und viel Sturm im Dezember 2018, über Firmengründungen in Santa Cruz, über Vandalen, Wohnmobile und Baumaßnahmen. In unseren bunten Meldungen geht es um die Transvulcania, um die Weindorf-Termine 2019 auf der Insel, um Geocoaching, um einen Papageitaucher, um die Hacienda San Jorge und das Mandelblütenfest in Puntagorda.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Germania: Die Airline hat in den vergangenen Jahren ihr Flugangebot nach Santa Cruz de La Palma ständig ausgeweitet. Foto: Carlos Díaz

Germania: Die Airline hat in den vergangenen Jahren ihr Flugangebot nach Santa Cruz de La Palma ständig ausgeweitet. Foto: Carlos Díaz

Germania hat Liquiditätsprobleme. Die deutsche Airline Germania, die sowohl im aktuellen Winter als auch im Sommer 2019 Santa Cruz de La Palma (SPC) im Flugplan hat, tritt jetzt in einer Pressemittelung Insolvenzgerüchten entgegen und betont darin auch, dass alle Flüge planmäßig stattfinden. Geprüft würden derzeit mehrere Optionen einer Finanzierung, um den kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu sichern, der unter anderem durch „unvorhersehbare Ereginisse wie massive Kerosinpreissteigerungen über den Sommer 2018 bei gleichzeitiger Abwertung des Euros gegenüber dem US-Dollar“ entstanden sei. Germania erklärt weiter, dass es dabei um die zentrale Frage gehe, wie die Airline als mittelständisches Unternehmen weiterhin in einem Marktumfeld schlagkräftig bleiben könne, das von Fluggesellschafaten mit konzernähnlichen Strukturen geprägt sei. Am Mittwochabend schrieb Germania-Chef Karsten Balke an seine MitarbeiterInnen, dass die Gespräche mit potenziellen Investoren positiv verliefen, und er zuversichtlich sei, weiter ausstehende Mittel in Kürze ebenfalls sichern zu können. Wir bleiben an diesem Thema dran, da dem Luftfahrt-Portal Aerotelegraph zufolge in der Branche auch über einen möglichen Verkauf von Germania in Teilen oder komplett spekuliert wird.

 

Marcos y Cordero: Der beliebte Wanderweg durch die Tunnel und an einer hohen Felswand vorbei ist nicht ungefährlich. Foto: Cabildo

Marcos y Cordero: Der beliebte Wanderweg durch Tunnel und an einer hohen Felswand vorbei ist nicht ungefährlich. Foto: Cabildo

Marcos y Cordero derzeit nicht begehbar. Das Inselumweltamt hat den Wanderweg PR LP-6 Marcos y Cordero bis auf Weiteres gesperrt. Experten prüfen derzeit, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass große Felsen abbrechen. Der zuständige Inselrat Juan Manuje González bittet um Verständnis; es gehe darum, die Sicherheit der Wanderer zu gewährleisten. Auf dieser Internetseite der Senderos de La Palma kann man stets die aktuell offenen und gesperrten Wandewege auf der Insel checken.

 

Regenbilanz Dezember: minimal. Sturmbilanz Dezember:

Regenbilanz Dezember: minimale Niederschläge. Sturmbilanz Dezember: 1,3 Millionen Kilo Plátanos auf La Palma zerstört. Foto: La Palma 24

Regen und Sturmbilanz Dezember 2018. Der letzte Monat im alten Jahr war dem staatlichen Wetterdienst AEMET zufolge einer der trockensten in der Geschichte der Kanarischen Inseln. Auf La Palma wurde die monatliche Höchstmenge an Niederschlägen im Dezember 2018 mit vier Litern pro Quadratmeter in San Andrés y Sauces gemessen – am Flughafen SPC waren es dagegen nur 1,6 Liter pro Quadratmeter. Gleichzeitig übertraf die Anzahl der Sonnenstunden im Weihnachtsmonat alle Erwartungen der Wetterfrösche, und es wurden die meisten Calima-Tage seit 45 Jahren registriert. Bei den Stürmen am 22. und 24. Dezember 2018, die von hohen Wellen begleitet wurden, sind gravierende Schäden in den Bananenfincas entstanden. Kanarenweit verzeichneten die Produzenten Verluste von knapp 3,9 Millionen Kilogramm Plátanos – 1,3 Millionen Kilo davon im Süden und Westen von La Palma.

 

Santa Cruz: In der Fußgängerzone Calle Real, an der Puente und in der Avenida Marítima ging der Firmengründungsboom 2018 weiter. Foto: Stadt

Santa Cruz: In der Fußgängerzone Calle Real, an der Puente und in der Avenida Marítima ging der Firmengründungsboom 2018 weiter. Foto: Stadt

Erneut viele Start-ups in der Hauptstadt. Santa Cruz wird immer attraktiver: Nach Angaben von Bürgermeister Sergio Matos wurden im vergangenen Jahr 68 Lizenzen für neue Firmen vergeben. Er wertet dies als Beweis, dass die Altstadt ungebrochen attraktiv für private Investitionen und unternehmerische Initiativen ist. Im Kern von Santa Cruz wurden die meisten Start-ups gegründet: 11 entstanden in der Avenida Marítima entlang des Strandes, 17 in der Calle Real, 11 in der Calle Álvarez de Abreu und 10 in der Avenida de El Puente. Die überwiegende Zahl der Neueröffnungen sind Bekleidungsgeschäfte, gefolgt von Schuh-Shops sowie Läden im Lebensmittel- und Haushaltswarenbereich. Eine große Zahl der Lizenzen wurde auch an Bars, Cafés und Restaurants vergeben, zwei gingen an Beherbergungsbetriebe.

 

Playa Echentive: Vandalen zerstören Geländer am Abgang zum Strand.

Playa Echentive: Vandalen zerstören Geländer am Abgang zum Strand.

Wieder Vandalen unterwegs. Die zerstörerischen Akte in touristischen Gebieten gehen weiter: Wie die Internetzeitung Diario de Avisos berichtet, wurde jetzt das Gelände an der Treppe hinunter zur Playa Echentive in Fuencaliente beschädigt. Damit setzt sich die Serie fort, zu der Pseudo-Umwelt-Schmierereien an Hütten in der Caldera und Kirchen, Zerstörungen von öffentlichen Sanitäreinrichtungen in Fuencaliente, der Strandbibliothek in Santa Cruz und abgesägte Wegweiser an Wanderwegen gehören. Der Verband der Unternehmer im Tourismusbereich CIT Tedote stuft die Situation inzwischen als „schädlich für die gesamt Insel und deren Image als Reiseziel“ ein und fordert von den Gemeindeverwaltungen und dem Cabildo, das Problem ganzheitlich anzugehen.

 

So sah es bei den bisherigen Wohnmobil-Treffen in Los Cancajos aus: Beim Regional-Meeting der Caravans muss für die erwarteten

So sah es bei den bisherigen Wohnmobil-Treffen in Los Cancajos aus: Beim Regional-Meeting der Caravans muss für die erwarteten 450 Menschen mit ihren fahrenden Häusern in El Paso der Platz hergerichtet werden, wo sonst die Viehmesse stattfindet.

Wohnmobile kommen wieder. Zu Ostern versammeln sich Caravan-Fans des gesamten Kanarenarchipels zum ersten Mal auf La Palma zum Regionaltreffen. Vom 17. bis 21. April 2019 werden mehr als 450 Menschen mit ihren Wohnmobilen erwartet. El Paso richtet für dieses Event den Platz im Gebiet von Las Canales her, wo sonst die Feria Insular de Ganado stattfindet. Für die Urlauber werden außerdem in Zusammenarbeit mit dem Cabildo Aktivitäten wie Wanderungen oder Museumsbesuche vorbereitet. Die Isla Bonita will sich dabei als Modell für diesen alternativen Tourismus präsentieren. Das Regionaltreffen wird von der Asociación Cultural de Amigos Caravanistas (ESAD) organisiert.

 

Baumaßnahmen auf der Insel

Der Pfeil zeigt es: Neben dem Postgebäude ragt die Struktur für den Stadtlift hinauf zur Kirche in San Telmo in die Höhe. Foto: La Palma 24

Der Pfeil zeigt es: Neben dem Postgebäude ragt die Struktur für den Stadtlift hinauf zur Kirche in San Telmo in die Höhe. Foto: La Palma 24

Stadtlift-Installation geht in die letzte Phase. Die Aufzugskabine für den Lift hinauf in den Santa Cruz-Stadtteil San Telmo ist auf der Insel angekommen. Dies hat jetzt die Internetzeitung El Apurón in Erfahrung gebracht. Nach Angaben von Bürgermeister Sergio Matos soll der Fahrstuhl von Experten der Herstellerfirma Schindler in den kommenden Wochen eingebaut weden – die dafür erforderliche Struktur am Postgebäude ist fertiggestellt. Dieses schweizer Unternehmen mit Niederlassungen auf der ganzen Welt wurde durch eine Ausschreibung im August 2017 ermittelt, bei der Schindler die Kosten für Fabrikation und Wartung mit 162.000 Euro berechnete. Die Teile der Kabine wurden in verschiedenen Regionen auf dem spanischen Festland produziert und in Saragossa zusammengesetzt. Der Stadtlift soll Einwohnern und Touristen den beschwerlichen Weg zu Fuß ins hochgelegene San Telmo ersparen.

Hausberg von Santa Cruz wird abgesichert. Nach den Steinschlägen in den letzten Monaten des Jahres 2018 haben die Maßnahmen zur Sanierung und Stabilisierung des Risco de la Concepción begonnen. Laut Inselinfrastrukturrat Gorge González stehen zunächst eine Million Euro zur Verfügung, mit denen zunächst eine doppelte Barriere aus dynamischen Schutzschirmen von bis zu sieben Metern Höhe installiert wird. In einer zweiten Phase wird der Hang von einem beauftragten Expertenteam gereinigt, wozu es nötig wird, den Verkehr auf der Zufahrtsstraße nach Santa Cruz umzuleiten. Die Absicherung dieser Straße steht im Vordergrund der Arbeiten am Risco de la Concepción; bei den Geröllabgängen 2018 waren zum Glück nur parkende Autos beschädigt worden.

Hausberg von Santa Cruz wird abgesichert. Nach den Steinschlägen in den letzten Monaten des Jahres 2018 haben die Maßnahmen zur Sanierung und Stabilisierung des Risco de la Concepción begonnen. Laut Inselinfrastrukturrat Gorge González stehen zunächst eine Million Euro zur Verfügung, mit denen nun eine doppelte Barriere aus dynamischen Schutzschirmen von bis zu sieben Metern Höhe installiert wird. In einer zweiten Phase reinigt ein beauftragtes Expertenteam den Hang, wobei es nötig wird, den Verkehr auf der Zufahrtsstraße nach Santa Cruz umzuleiten. Die Absicherung dieser Straße steht im Vordergrund der Arbeiten am Risco de la Concepción; bei den Geröllabgängen 2018 waren zum Glück nur parkende Autos beschädigt worden. Foto: Cabildo

 

 

 

Sport und bunte Meldungen von der Isla Bonita

So sieht es am Start der Transvulcania aus: Auch 2019 dürfte es am Leuchtturm wieder voll werden. Foto: TRV

So sieht es am Start der Transvulcania aus: Auch 2019 dürfte es am Leuchtturm wieder voll werden. Foto: TRV

Transvulcania-News. Voraussichtliclh Ende Januar werden die 2.000 Startnummern des Ultramarathons der Transvulcania 2019 komplett vergeben sein. Dies teilte jetzt die TRV-Rennleitung mit, nachdem inzwischen 90 Prozent der Plätze reserviert sind. Die gleiche Prognose und Auslastung gelte für den Marathon; beim Halbmarathon und Vertical sind noch größere Kontingente frei. Die nächste Transvulcania auf La Palma findet am 11. Mai 2019 statt – alle Infos und Anmeldungen zur elften Ausgabe unter dem Motto Pure Nature Runners auf der Internetseite des Mega-Events. Dort gibt es übrigens auch einen Kalender zum Download.

 

Events mit DO-Weinen von La Palma als Protagonisten: 2019 stehen schon drei Termine fest.

Events mit DO-Weinen von La Palma als Protagonisten: 2019 stehen schon drei Termine fest.

Weindörfer 2019. Schöne Aussichten, die sich Freunde der Rebsäfte mit dem Ursprungs- und Qualitätssiegel Denominación Origen La Palma notieren sollten: Der Kontrollrat für die DO-Vinos hat die große Messe FIVIPAL in Los Llanos auf den 23. März 2019 gelegt. Das zweite Weindorf mit dem Titel Encuentro Enogastronómico öffnet seine Tore am Samstag, 6. April 2019, in Santa Cruz. Die Fiesta del Vino con Sabor a Verano in Breña Alta findet am Samstag, 8. Juni 2019, statt – wie immer im Parque de Los Álamos in San Pedro beim Zigarenmuseum. Auf allen diesen „Weindörfern“ werden Rebsäfte von der Insel ausgeschenkt, Tapas serviert, und man kann die schönen Gläser kaufen, die es jedes Jahr in einer neuen Edition gibt.

 

Horst Josef Pieper: Lädt Mensaner und Freunde zum Geocoaching ein.

Horst Josef Pieper: lädt Mensaner und Freunde zum Geocoaching mit Picknick nach Puntagorda ein.

Event für Geocoacher. „Mensaner und Freunde cachen unter Mandelblüten“. Mit diesem etwas kryptischen Satz lädt Horst Pieper, der seit 15 Jahren auf La Palma überwintert, zum Geocoachen nach Puntagorda ein. Lösen wir das Rätsel auf: Mensaner sind Angehörige des Hochbegabten-Clubs Mensa, und cachen bedeutet, das man bei einer GPS-gestützten Schnitzeljagd mitmacht. Die beginnt am 26. Januar 2019 um 14 Uhr auf dem Mirador de Miraflores, wo rund eine Stunde geogecoacht wird, und dann sieht das Programm laut Horst so aus: „Anschließend gehen wir zum Bauernmarkt in Puntagorda – N 28 46.763 W 017 58.428 -, kaufen einheimische Lebensmittel und Köstlichkeiten ein, gehen damit ins gegenüber liegende Refugio El Fayal – N 28° 46.744 W 17° 58.350 -, und machen dort ab 16 Uhr ein Picknick, wobei das Ende offen ist. Alle weiteren Infos erhalten Interessenten unter E-Mail horstjosefpieper@gmail.com.

 

Hacienda San Jorge: einziges Hotel auf La Palma, das den HolidayCheck-Award 2019 errang.

Hacienda San Jorge: einziges Hotel auf La Palma, das den HolidayCheck-Award 2018 errang.

Hacienda San Jorge wieder ganz vorn. Schon zum vierten Mal wurde die Hacienda San Jorge in Los Cancajos von ihren Gästen ausgezeichnet: Als einziges Hotel auf La Palma erhielt die im Osten der Insel gelegene Herberge in diesem Jahr erneut den HolidayCheck Award. Die Internetplattform wählt die beliebtesten Hotels weltweit auf der Basis der Urlauberbewertungen des Vorjahres aus. Nur die besten zehn einer Region bekommen den HolidaCheck Award.

 

Mirador Literario de San Mao an der Küste von Barlovento: Hommage an eine große Liebe auf La Palma.

Mirador Literario de San Mao an der Küste von Barlovento: Hommage an eine große Liebe auf La Palma.

Zuschuss für die San Mao-Route. Das Tourismusministerium der Kanarenregierung hat dem Cabildo von La Palma 20.000 Euro überwiesen. Damit soll das Projekt Ruta San Mao La Palma gefördert werden, das die Stationen der Schriftstellerin während ihres Lebens mit ihrem spanischen Ehemann auf La Palma umfasst. Sanmao, die unter dem Pseudonym Echo Chen schrieb, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen Chinas; Quero war Taucher und kam 1979 bei einem Unfall vor der Küste von Barlovento ums Leben. San Mao beging 1991 in Taiwan Selbstmord, wobei Freunde sicher waren, dass sie den Tod ihres Mannes nie verkraftet hatte. Das Cabildo von La Palma hat inzwischen an der Küste von Barlovento ein Denkmal für die beiden Liebenden erstellt und im Inselmuseum kürzlich eine Dauerausstellung eingerichtet. Ziel ist, La Palma als Touristenattraktion auch im asiatischen Raum zu bewerben.

 

Papageitaucher: Die zweite Sichtung in den Gewässern vor der Isla Bonita machte die Fancy 2.

Papageitaucher: Die zweite Sichtung in den Gewässern vor der Isla Bonita machte die Fancy 2.

Außergewöhnlicher Gast. Das Ausflugsboot Fancy 2 machte am 8. Januar 2019 eine sehr seltene Sichtung: Im Atlantik vor La Bombilla dümpelte ein Fratercula arctica auf den Wellen. Erst zum zweiten Mal überhaupt wurde damit ein Papageitaucher in den Gewässern der Isla Bonita gesichtet: Den ersten, hierzulande Frailecillo atlántico genannten Vogel hatte es in den 1980er-Jahren in den Bereich der Cueva Bonia in Tijarafe verschlagen. Nach Angaben der Sociedad Española de Ornitología (SEO Bird Life) leben Papageitaucher normalerweise in den kälteren Regionen der Meere Nordeuropas.

Unsere LeserInnen haben gewählt: Foto des Jahres 2018 im Wettbewerb des La Palma 24-Jourals wurde

Der Fels in der Brandung macht das Rennen. Unsere LeserInnen haben gewählt: Foto des Jahres 2018 im Wettbewerb des La Palma 24-Journals wurde der Schnappschuss, den Christine Lach von ihrem Mann Guido in der Brandung an der Küste im Süden der Insel während eines ihrer winterlichen Langzeiturlaube gemacht hat. Die beiden betonen im Blick auf das wilde Meer, dass dieses Bild nicht unter Einsatz von Leib und Leben entstand, sondern durch ein besonderes Objektv und eine clevere Perspektive so spektakulär rüberkommt. Das La Palma 24-Team gratuliert der Familie Lach, die nun ihren ersten Preis im Büro in Todoque abholen kann. Sie können wählen, ob sie einen Tag mit einem E-Bike oder mit Honda SH 125-Rollern über die Isla Bonita kreuzen wollen. Wir danken auch allen anderen HobbyfotografInnen, die bei diesem Schnappschuss-Contest dabei waren und uns so viele wunderbare Fotos geschickt haben. Diese werden wir in Zukunft – natürlich immer mit Autorenangabe – im einen oder anderen Artikel veröffentlichen. Zum Voting.

 

 

 

Ausgehtipps auf La Palma

Im Januar beginnen die Mandelbäume in Puntagorda zu blühen:

Im Januar beginnen die Mandelbäume in Puntagorda zu blühen: Anfang Februar wird dann jedes Jahr die Fiesta del Almendro en Flor gefeiert.

Schöne Aussichten. Bald ist es wieder soweit: Das beliebte Mandelblütenfest in Puntagorda findet dieses Jahr vom 1. Bis 3. Februar statt. Bei der Fiesta del Almendro en Flor gibt es Spezialiltäten aus Mandeln, Wein aus dem Nordwesten und viel Musik.

Noch mehr Ausgehtipps finden sich auf unserer Veranstaltungsseite.

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname