Newsticker: Nachrichten am 3.7.2018

Visita en barco al aerogenerador marino que se instalará junto a la PLOCAN

La Palma Nachrichten am 3.7.2018

Newsticker-Journal-neu-buch

Als “Meilenstein bei der Entwicklung erneuerbarer Energien” bezeichnet Kanarenpräsident den Prototyp der schwimmenden Windkraftanlage der Forschungsplattform PLOCAN. Themen sind heute außerdem unter anderem das Hick-Hack um die Anwendung des auf 75 Prozent erhöhten Residentenrabatts für Reisen aufs Festland, drei Mikro-Beben unter La Palma in den vergangenen Tagen, Übungen der Fire-Fighter, die Wasserstände in den Speicherbecken auf La Palma, Straßenbauinfos und die Gewinner des Carmen Arozena-Preises 2018.

 

Meldungen kanarenweit

Sein großer Vorteil ist, dass er schwimmend transportiert und ohne den bis dato nötigen Aufwand installiert werden kann

Prototyp des schwimmenden Windrades vor der PLOCAN-Plattform: Installation erfordert geringeren Aufwand.

Protoyp des schwimmenden Windrades geht in Betrieb. „Die kanarischen Gewässer bieten ein bedeutentes Potenzial als Forschungszone im Blick auf Windenergie.“ Dies sagte Regionalpräsident Fernando Clavijo bei einem Besuch der Oceanic Platform of the Canary Islands (PLOCAN) vor Gran Canaria (siehe Titelfoto). Anlass dazu gab der neue Windgenerator, der im Juli 2018 mit einer Leistung von fünf Megawatt in Betrieb gehen soll. Der bedeutende Vorteil ist, dass das Windrad schwimmend transportiert und ohne den bis dato nötigen Aufwand installiert werden kann. Dieser Prototyp wurde aus EU-Fonds des Programms Horizonte 2020 und Geldern von Esteyco Energía, Siemens Gamesa, Ale HeavyLift und Dewi-UL finanziert. Fernando Clavijo bezeichnete das Projekt als „technologischen Meilenstein bei der Entwicklung erneuerbarer Energien“. Ein zweiter Prototyp dieser schwimmenden Windkraftanlage ist bereits in Arbeit. Alles über die Forschungsplattform PLOCAN hier klicken.

 

Schon sechs Jahre erfolgreich unterwegs: Die Low Cost Airline Iberia Express fliegt auch nach SPC. Foto: Carlos Díaz

Der Residentenrabatt von 75 Prozent für Flüge und Schifffahrten aufs Festland steht im Haushalt – aber die Anwendung scheitert bisher noch an einem Formfehler. Foto: Carlos Díaz

Hick-Hack um den Residentenrabatt. Der spanische Ministerrat Consejo de Ministros soll die praktische Umsetzung der Erhöhung des Rabatts für Residenten der Kanarischen Inseln auf 75 Prozent für Reisen mit dem Schiff oder Flugzeug aufs spanische Festland am Freitag dieser Woche im Eilverfahren durchwinken. Dies erklärte Kanarenpräsident Fernando Clavijo nach einem Treffen mit dem spanischen Verkehrsminister José Luis Ábalos. Eigentlich hätte der erhöhte Residentenrabatt bereits mit der Veröffentlichung des Staatshaushaltes 2018 in Kraft treten müssen. Dann aber gab es in der vergangenen Woche große Aufregung, weil der spanische Verkehrsminister bekanntgegeben hatte, dass der im Etat verankerte 75-Prozent-Nachlass auf Festlandsreisen wegen technisch nicht korrekten Formulierungen – es fehlte der Verweis auf die sofortige Wirksamkeit – und dadurch erforderlicher Änderungen erst 2019 angewendet werden könne. Die Sprecherin der Kanarenregierung, Rosa Davila, hatte dies umgehend als „nicht akzeptabel“ bezeichnet und auf sofortige Wirksamkeit gedrängt – Clavijo hatte sich daraufhin am Freitag vergangener Woche mit dem Vekehrsminister getroffen. Auch das Cabildo von La Palma hatte unverzüglich reagiert und eine offizielle Erklärung an den spanischen Staat verabschiedet, in der um schnelle Umsetzung gebeten wurde. Der Residentenrabatt ist eine staatliche Subvention, die Einwohnern der Kanarischen Inseln, der Balearen sowie der spanischen Enklaven Ceuta und Melilla zum Ausgleich der Nachteile durch ihre abgeschiedene Lage gewährt wird.

 

El Presidente D. Fernando Clavijo Batlle asiste al consejo de gobierno a 2 de Julio de 2018. (Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan) Esta fotografía oficial del Gobierno de Canarias es solamente para uso editorial por medios de comunicación. La fotografía no puede ser manipulada de ninguna manera y no se puede utilizar en materiales comerciales y/o políticos, publicidad, correos electrónicos, productos, promociones que de alguna manera pueda sugerir la aprobación o respaldo del Presidente, o el Gobierno de Canarias.

Sitzung des Regierungsrats Consejo de Gobierno am 2. Juli 2018: 448 Millionen für betreuungsbedürftige und behinderte Menschen beschlossen. Foto: Arturo Rodriguez/Presidencia GobCan)

Millionen für Menschen mit Handicaps. Die Kanarenregierung hat gestern die finanziellen Leistungen für betreuungsbedürftige und behinderte Menschen auf den Inseln für den Zeitraum von 2018 bis 2021 bewilligt. Demnach fließen in den kommenden vier Jahren insgesamt mehr als 448 Millionen Euro in die Kassen der Cabildos zur Weiterverteilung – nach La Palma gehen insgesamt knapp 26 Millionen Euro. 2018 sind rund 104 Millionen Euro für alle Kanareninseln bestimmt, was einer Steigerung von 27 Millionen im Vergleich zu 2017 entspricht. Christina Valido, Ministerin für Arbeit, Sozialpolitik und Wohnen, sagte, dass der Vier-Jahres-Zeitraum die Anwort auf ein “historisches Ersuchen der Cabildos” sei, um mittel- und langfristig Planungssicherheit im Blick auf Finanzierungen und Personal in diesem Bereich zu gewährleisten.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Achtung Urlauber: Dieser stationäre Blitzer vorm Besucherzentrum erwischt alle Fahrzeuge mit mehr als 50 Sachen auf dem Tacho. Anschließend erhalten die Autovermieter teure Strafzettel, die über die spanischen Straßenverkehrsbehörden an die Heimatadressen der Urlauber weitergeleitet werden. Foto: La Palma 24

Achtung Urlauber: Dieser stationäre Blitzer vorm Besucherzentrum erwischt alle Fahrzeuge mit mehr als 50 Sachen auf dem Tacho. Anschließend erhalten die Autovermieter teure Strafzettel, die über die spanischen Straßenverkehrsbehörden an die Heimatadressen der Urlauber weitergeleitet werden. Foto: La Palma 24

Das Besucherzentrum: Sieht man bei der Fahrt vom Tunnel auf der LP-3 schon von weitem. Außerdem warnen Tempo 50-Schilder vor dem Bereich mit dem Blitzer! Foto: La Palma 24

Das Besucherzentrum: Sieht man bei der Fahrt vom Tunnel auf der LP-3 schon von weitem. Außerdem warnen Tempo 50-Schilder vor dem Bereich mit dem Blitzer! Foto: La Palma 24

Achtung Inselgäste: Teure Fotos in El Paso! Inselresidenten kennen den „Starenkasten“ vorm Besucherzentrum in El Paso auf der Straße hinterm Tunnel im Westen. Die Erfahrung der Autovermietung von La Palma 24 zeigt indessen, dass Touristen an der stationären Verkehrsüberwachungsanlage oftmals mit mehr als den hier vorgeschriebenen 50 Sachen vorbeidüsen. Der Beweis ist ein gut gefüllter Ordner mit Strafzetteln, die im Büro in Todoque eintrudeln. Diese bezahlt die Autovermietung natürlich nicht, denn es laufen in der Hochsaison bis zu 10 Multas pro Monat ein. La Palma 24 leitet die Bußgeldbescheide auf jeden Fall über die spanischen Straßenverkehrsbehörden ins Heimatland der Mietwagen-Kunden weiter.

Denn nicht nur die teuren Fotos aus El Paso schlagen kräftig zu Buche – dazu kommen Falschparker-Knöllchen, die Urlauber meist einfach wegwerfen und denken, da käme nichts nach. Der Blitzer ist empfindlich und große Toleranzen gibt es offenbar nicht: Schon ab 59 Stundenkilometern werden 100 Euro Bußgeld fällig, und Parksünden in Los Llanos können bis zu 90 Euro teuer werden. Deshalb die Bitte von La Palma 24 an die Inselgäste: Beachten sie Tempo 50 im Bereich des Blitzers in El Paso und bezahlen Sie etwaige Knöllchen für falsches Parken sofort! In unserem Artikel übers Abstellen von Fahrzeugen in den großen Städten auf der Insel beschreiben wir, wie man die Multas in Los Llanos entschärfen kann.

 

IGN-Grafik: Auf La Palma wurden in den vergangenen drei Tagen drei leichte Beben gemessen.

IGN-Grafik: Auf La Palma wurden in den vergangenen drei Tagen drei leichte Beben gemessen.

Mikro- und Seebeben registriert. Die Sensoren des Instituto Geográfico Nacional (IGN) haben in den vergangenen Tagen drei Erschütterungen im Bereich von La Palma aufgezeichnet: Am 30. Juni bebte es mit der Stärke von 1,3 auf der Richterskala in der Zone von Mazo in neun Kilometer Tiefe. Am 1. Juli wackelte es mit 1,7 bei El Paso fünf Kilometer tief unter der Cumbre Nueva, und am Montag, 2. Juli, wurde ein Erdstoß der Stärke 1,1 rund drei Kilometer unter Tazacorte gemessen. Darüber hinaus ereignete sich ein Seebeben der Stärke 3,4 in den frühen Morgenstunden des 3. Juli 2018 südlich der kanarischen Inseln (siehe Stern auf der Karte). Auf La Palma wurden zum letzten Mal im Februar 2018 und im Oktober 2017 Mikrobeben gemessen.

 

Auch Theorie wird gebüffelt: Die Fire Fighter auf La Palma werden laufend fortgebildet. Foto: Cabildo

Waldbrand-Bekämpfung in der Theorie: Die Fire Fighter auf La Palma werden laufend fortgebildet. Ergänzt wird dies Übungen im Wald. Foto: Cabildo

Weiterbildung für Fire-Fighter. Der Sommer ist da, auf der Insel stehen insgesamt mehr als 500 HelferInnen für den Fall eines Waldbrandausbruchs bereit, und sie sind immerzu am Üben: Am vergangenen Freitag beispielsweise führten Techniker des Kanarenministeriums für Territoriale Politik, Nachhaltigkeit und Sicherheit auf La Palma eine theoretische und praktische Fortbildung durch. Zuteil wurde diese dem Equipo de Intervención y Refuerzo contra Incendios (EIRIF), Mitarbeitern vom Cabildo, Waldarbeitern, Feuerwehrleuten und Freiwilligen vom Zivilschutz. Ministerin Nieves Lady Barreto besuchte die praktischen Übungen und unterstrich damit die Bedeutung der Waldbrand-Prävention. Die 76 Mann starke Heli-gestützte EIRIF-Einheit wird in diesem Sommer von ihrem Ministerium mit 1,1 Million Euro finanziert.

 

Ende Juni 2018: Wasserstände der Reseroirs auf La Palma.

Ende Juni 2018: Wasserstände der Reseroirs auf La Palma.

Gute Wasservorräte zum Sommeranfang. Die elf Balsas de Agua auf La Palma sind nach Angaben des Inselwasserdezernats derzeit im Schnitt zu 87 Prozent gefüllt. Die geringsten Wasserstände werden mit 54 Prozent im Speicherbecken Cuatro Caminos in Los Llanos und die höchsten mit 96 Prozent im Reservoir von Las Lomadas in San Andrés y Sauces verzeichnet. Insgesamt verfügte die Insel zum 28. Juni 2018 über mehr als 3 Millionen Kubikmeter Wasservorrat.

 

Braune Tonne: neue Gebiete!

Braune Tonne: neue Gebiete!

Erste Ergebnisse der Biomüllabfuhr in den neuen Gebieten. Die Braunen Tonnen haben einen ordentlichen Start hingelegt: In der ersten Woche haben die Einwohner von Tazacorte sowie entlang der Strecke von Los Llanos bis Puerto Naos 440 Kilo organische Abfälle auf diesem Weg dem Recycling zugeführt. Allerdings ist noch Luft nach oben, wie der Vergleich des Abfallwirtschaftsbetriebs Consorcio de Servicios de La Palma zeigt: In Los Llanos-City, wo die Braunen Tonnen schon lange stehen, wurden in der fraglichen Woche 3.940 Kilo Biomüll abgefahren, in Fuencaliente 3.460 Kilo und in El Paso 700 Kilo. Unterm Strich können damit laut Consorcio derzeit mehr als 8.500 Kilo organische Stoffe pro Woche in Kompost umgewandelt werden; geichzeitig entlastet dieses Pilotprojekt die Deponie in Mazo. Tipp für Inselgäste in den genannten Gebieten: Die Braunen Tonnen werden in El Paso, Tazacorte und entlang der Straße von Los Llanos bis Puerto Naos jeden Montag und Donnerstag geleert. Im Zentrum von Los Llanos und in Fuencaliente kommt der Biomüll-Wagen jede Woche dienstags und samstags.

 

Solidarität mit Indien. Die Stadt Santa Cruz unterstützt ein Wohnprojekt für Mädchen in Indien: Dazu wird am Freitag, 6. Juli 2018, um 18 Uhr ein Solidaritätsmarsch auf der Plaza de La Alameda gestartet. Die Initiative dafür geht von einer Gruppe Jugendlicher der El Salvador-Kirche aus. Seit 2015 haben sie für die Unterbringung gefährdeter Mädchen in Mubai bereits 30.000 Euro gesammelt und gespendet.

 

Runder Tisch im PAM: Es geht um Astro-Tourismus. Foto: Cabildo

Runder Tisch im PAM: Es geht um Astro-Tourismus. Foto: Cabildo

Erfahrungen im Sternentourismus ausgetauscht. Wieder einmal hat die Inselregierung ihr Know-how in Sachen Astronomie und Urlauber weitergegeben: Anlässlich des zehnten Jubiläums des Parc Astronómic Montec (PAM) reisten Inselpräsident Anselmo Pestana und Inseltourismusrätin Alicia Vanoostende nach Lleida, um mit ihren Kollegen in Katalonien zu fachsimpeln. “Das Cabildo von La Palma und private Unternehmer arbeiten seit fast einem Jahrzehnt an einem Astro-Tourismusmodell, das sich für den PAM als besonders interessant herausgestellt hat”, erklärte Anselmo Pestana in seiner Geburtstagsansprache. “Wir tauschen schon seit 2015 Erfahrungen aus.”

 

Straßenbau und Renovieren auf der Insel

LP-4

LP-4 gegen Steinschläge gesichert: Im Bereich des Pico de La Nieve und der Zona de Los Andenes wurden an verschiedenen Stellen Fangnetze gebaut. Fotos: Cabildo

Straße auf den Roque ist sicherer. Das Cabildo gibt bekannt, dass die Arbeiten ander LP-4 von Santa Cruz auf den Roque de Los Muchachos abgeschlossen sind. Dabei wurde die östliche Zufahrt auf den höchsten Berg von La Palma von der Kreuzung Pico de La Nieve bis zur Zone von Los Andenes im Blick auf Steinschläge abgesichert und ein neuer Straßenbelag aufgebracht. Die Bauarbeiten zogen sich über vier Monate hin und schlugen mit einer Million Euro zu Buche, die vom spanischen Verkehrsministerium finanziert wurde.

 

Bushaltestelle für Puerto Naos rückt näher. Das Cabildo hat die Arbeiten zum Bau für eine Parada de Guaguas in Puerto Naos ausgeschrieben. Die große Bushaltestelle soll den Fahrgästen mehr Bequemlichkeit bieten – bisher gibt es nur einige wenige Sitze am Rande des Parkplatzes am Ortseingang mit einem kleinen Dach. Das Projekt ist mit mehr als 1,3 Millionen Euro veranschlagt und wird aus Geldern des kanarischen Entwicklungsfonds Fondo de Desarrollo de Canarias (FDCAN) finanziert.

Die Santa Maria bekommt ein neues Kleid. Seit der vergangenen Woche kann man auf der Plaza Alameda in Santa Cruz beobachten, wie der Nachbau des Schiffes renoviert wird, mit dem Christoph Kolumbus 1492 auf den Kanaren über den großen Teich in Richtung Amerika gestartet ist. Die Barco de la Virgen wurde zur Bajada 1940 auf dem Platz im Norden der Hauptstadt von La Palma errichtet, und in ihrem Inneren birgt sie das Museo Naval. Über diesen Link kann man einen Blick in den Bauch der Santa Maria und die Schätze des Schifffahrtsmuseums werfen. http://museonavallapalma.es/

Die Santa Maria bekommt ein neues Kleid. Seit der vergangenen Woche kann man auf der Plaza Alameda in Santa Cruz beobachten, wie der Nachbau des Schiffes renoviert wird, mit dem Christoph Kolumbus 1492 auf den Kanaren in Richtung Amerika gestartet ist. Die Barco de la Virgen wurde zur Bajada 1940 auf dem Platz im Norden der Hauptstadt von La Palma errichtet, und in ihrem Inneren birgt sie das Museo Naval. Über diesen Link kann man einen Blick in den Bauch der Santa Maria und die Schätze des Schifffahrtsmuseums werfen. 

 

 

 

Bunte Meldungen von der Isla Bonita

ddd

Randomisation_Scheme_o2 (links) und Building (rechts): erster und zweiter Preis beim Carmen Arozena-Grafikwettbewerb 2018.

Gewinner des Carmen Arozena-Preises. Die Jury hat unter 236 Einsendungen aus aller Welt gewählt: Anna Trojanowska aus Polen errang den ersten Preis bei der Premio Internacional de Arte Gráfico Carmen Arozena 2018. Ihre Siegerlithographie auf Marmor trägt den Titel Randomisation_Scheme_02. Auf Platz 2 kam Nenad Zeljic aus Belgrad mit seinem Werk Building. Der Carmen Arozena-Preis wird vom Cabildo de La Palma zur Erinnerung an die einst auf der Isla Bonita geborene Künstlerin ausgeschrieben. Die preisgekrönten Grafiken und die Arbeiten der Finalisten werden wie immer vom 9. Oktober bis zum 4. November 2018 im Museo Real Casa de la Moneda in Madrid ausgestellt; anschließend wandert die Schau nach La Palma.

 

ddd

Isla Bonita Love Festival-Megakonzert am 28. Juli 2018 mit Maná: Dies sind die Kartenvorverkaufsstellen auf der Insel.

Run aufs Isla Bonita Love Festival. Die Organisatoren des großen Events für Toleranz und Gleichheit auf sind sehr zufrieden: Schon einen Monat vor dem Mega-Konzert im Hafen von Tazacorte am 28. Juli 2018 waren die Flüge von Lanzarote, Gran Canaria und Teneriffa zum Love Festival auf La Palma so gut wie ausgebucht, obwohl Binter sogar die Kapazitäten durch größere Maschinen erhöht hatte. Insgesamt werden laut der Isla Bonita Love Festival-Leitung rund 500 Prozent mehr Gäste von den anderen Inseln und vom spanischen Festland erwartet. Zugpferd des Konzerts ist die mexikanische Band Maná, außerdem treten der kolumbianische Pop-Sänger und Mit-Moderator von La Voz Kids in Lateinamerika, Sebastián Yatra, die spanische Rockformation SidecarsTanzkönigin Inna und Pop-Sängerin Soraya auf. Zum Abschluss legt bis in die frühen Morgenstunden die ukrainische DJane Juicy-M im Hafen von Tazacorte auf. Kartenvorverkauf im Internet und an folgenden Vorverkaufsstellen auf der Insel: Tourismusbüros in Santa Cruz, El Paso, Puerto Naos, Los Cancajos, Llano Negro, Las Tricias und Tazacorte. Außerdem in den Cafés Don Manuel in Santa Cruz, Los Llanos und El Paso. Es gibt Tickets zum Preis von 35 und 60 Euro.

 

Ausgehtipps diese Woche

Nambroque feiert: 75 Jahre Folklore.

Nambroque feiert: 75 Jahre Folklore.

Folklorefest in der Hauptstadt. Am Samstag, 7. Juli 2018, feiert die Grupe Coros y Danzas Nambroque La Palma ihr 70jähriges Bestehen. Dazu gibt es um 21 Uhr auf der Plaza de San Francisco ein Fest mit folkloristischen Tänzen und Gesängen.

 

Noch mehr Tipps für Leute, die gern ausgehen, haben wir auf unserer Eventseite zusammengestellt.

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname