Newsticker: Nachrichten am 1.11..2018

TMT-la-palma-traum-aus-800

La Palma Nachrichten am 1.11..2018

Newsticker-Journal-neu-buch

Es wäre schön gewesen, jedoch die Hoffnung auf den Bau des Thirty Meter Telescopes auf der Isla Bonita geht nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs auf Hawaii gegen null. Aber wir haben auch gute Meldungen: In Barlovento werden die Weichen nun ganz konkret für den Bau eines Besucherzentrums an der Küste von Gallegos gestellt, 37 Jungunternehmer auf der Insel erhalten Fördermittel für ihre Start-ups, das Umweltprogramm La Palma Recicla geht in seine fünfte Runde, und in Santa Cruz suchen Archäologen nach einem alten Tunnel unter der Hauptstadt. Feinschmecker können sich außerdem auf zwei Dokufilme im kanarischen Fernsehen und auf La Sexta freuen: Der Sternekoch Albert Adriá präsentiert im Dezember 2018 im Rahmen der Reihe El Chef Viajando Leckeres von der Insel.

 

Die Weichen für den Bau des TMT sind nun gestellt: Nach dem U

Der Weg zum Bau des TMT auf Hawaii ist nun frei: Der Oberste Gerichtshof der Pazifikinsel gibt grünes Licht für den Maunakea – das TIO will dennoch, dass der nahezu beendete Verwaltungsprozess für den Alternativstandort La Palma bis zum Ende abgewickelt wird. Inselpräsident Anselmo Pestana stimmt dem zu. (Anmerkung der Redaktion: Die Hoffung stirbt bekanntlich zuletzt… Ein kleines Fünkchen glimmt noch, denn die Gegner des TMT auf Hawaii, die den heiligen Berg Maunakea schützen wollen, geben noch nicht auf. Laut der Tageszeitung Star Adviser fassen sie sogar einen Zug bis vor den Supreme Court der Vereinigten Staaten ins Auge. Sprich: Da könnten erneut Verzögerungen auftreten. Aber wie auch immer, man muss mit Hochachtung anerkennen, dass der kleine Kanarenarchipel alles gegeben hat, selbst wenn man nun wohl schlussendlich gegen die große Konkurrenz im Pazifik die Segel streichen muss – wobei das TIO niemals Zweifel daran ließ, dass La Palma nur der Alternativstandort für Hawaii sein könnte. Indessen wurde im Zuge der vergangenen Monate eines bewiesen: Wenn es darauf ankommt, werden die Kräfte auf dem Kanarenarchipel für ein großes Ziel gebündelt, und alle Instanzen liefern trotz Widrigkeiten am Ende fristgerecht ab. Ein Kraftakt, der international nicht unbemerkt bleiben dürfte. Natürlich wäre das Milliarden-Projekt TMT für den Arbeitsmarkt auf der industriearmen und deshalb so schönen Isla Bonita ein super Schub für die Wirtschaft gewesen. Doch “La Palma Stars Island” hat sich auch ohne das gigantische TMT schon längst einen international sehr guten Ruf in wissenschaftlichen Kreisen und im Astrotourismus erworben. Wir haben das mal zusammengefasst.)

Gerichtsurteil erlaubt Bau des TMT auf Hawaii – La Palma gibt die Hoffnung noch nicht auf. Am gestrigen Mittwoch, 30. Oktober 2018, erreichte eine schlechte Nachricht die Isla Bonita im Atlantik und die Gegner des Thirty Meter Telescopes (TMT) im Pazifik: Am Ende des Gangs durch alle Instanzen entschied der Oberste Gerichtshof von Hawaii, dass das TMT im Naturschutzgebiet auf dem Maunakea gebaut werden kann. Henry Yang, Vorsitzender des TMT International Observatory Board of Governors (TIO), erklärte im Blick auf das Urteil seine „Dankbarkeit“, denn Hawaii sei stets der Standort erster Wahl gewesen. TIO-Konsortiumsmitglied Christophe Dumas ließ allerdings ein Hintertürchen für die Insel im Atlantik offen: Er sagte, dass noch einige Schritte zu tun seien, um das TMT auf dem Maunakea zu errichten, weshalb man den Prozess in Spanien weiterbetreiben werde, um im Falle eines Falles auf La Palma zurückgreifen zu können. Und so will Inselpräsident Anselmo Pestana nicht alle Hoffnung fahren lassen: „Obwohl wir uns der Bedeutung des Gerichtsurteils bewusst sind, gibt es auf Hawaii nach wie vor Probleme im Blick auf die sozialen Auswirkungen des Baus. Deshalb warten wir erst mal ab und bringen die Verwaltungsprozesse zum Abschluss.“ Das Urteil des Obersten Gerichtshofs auf Hawaii wurde ausgerechnet an dem Tag gefällt, als das Kanarenministerium für Territorialpolitik, Nachhaltigkeit und Sicherheit die Umweltverträglichkeitserkärung für das TMT veröffentlichte – damit fehlt im Ordner der für den Bau notwendigen Dokumente jetzt nur noch die endgültige Genehmigung und Baufreigabe durch die Gemeinde Puntagorda.

Bei der Formulierung der Umweltverträglichkeitserklärung wurden die Berichte aller beteiligten öffentlichen Verwaltungen berücksichtigt. Unter anderen haben die Gemeinden, die Ressorts für Wasser im Cabildo und der Kanarenregierung ihre Statements abgegeben. Darüber hinaus flossen Beiträge von der Umweltorganisation Ecologistas en Acción, der Handelskammer der Provinz, der Universität La Laguna auf Teneriffa, des Instituto Astrofíciso de Canarias (IAC), des Nationalparks Caldera de Taburiente, des Biosphärenreservats La Palma und des Vogelschutzverbands SEO/Bird-Life ein. Blick zurück: Die Europäische Nordsternwarte auf La Palma wurde wegen der Proteste auf Hawaii vom TMT-Konsortium als Alternativstandort für das gigantische Teleskop mit seinem 30-Meter-Spiegel ausgerufen. Spanien und die Kanaren waren sehr an diesem Astronmieprojekt interessiert, das es eines der ehrgeizigsten unserer Zeit ist und zahlreiche Arbeitsplätze sowie einen ordentlichen Geldfluss generiert hätte. Ursprünglich geplante Baukosten 1,4 Milliarden Dollar – Tendenz steigend.

 

La Palma 24-Journal Foto der Woche

Wir haben wieder gewählt: Das zweite Siegerbild in unserer neuen Foto der Woche-Reihe kommt rätselhaft daher und passt sehr gut in die Halloween-Woche. Frank Jeromin aus Berlin urlaubte kürzlich auf der Insel und hat das im Bau befindliche Besucherzentrum auf dem Roque de Los Muchachos mit seinem Handy abgelichtet, als Nebelschwaden um den Gipfel waberten. Trotz dieser dichten Suppe gelang es ihm, das Centro de Visitantes viermal sichtbar zu knipsen, und so haben wir die Bilder zu einem Foto der Woche zusammengefügt. Trotz der nebulösen Optik sieht man, dass der Bau schon weit fortgeschritten ist. Laut Inseltourismusrätin Alicia Vanoostende soll das Besucherzentrum in den ersten Monaten 2019 eröffnet werden. Auf die Gäste warten Ausstellungen in Sachen Astronomie, ein Restaurant und mehr...

Wir haben wieder gewählt: Das zweite Siegerbild in unserer neuen Foto der Woche-Reihe kommt rätselhaft daher und passt mit seiner unheimlichen Athmosphäre sehr gut in die Halloween-Zeit ebenso wie zu unserer heutigen, traurigen Titelgeschichte über den wohl ausgeträumten Traum, das Thirty Meter Telescope (TMT) auf dem Roque de Los Muchachos zu bauen: Frank Jeromin aus Berlin urlaubte kürzlich auf La Palma und hat das im Bau befindliche Besucherzentrum auf dem höchsten Berg von La Palma mit seinem Handy abgelichtet, als Nebelschwaden um den Gipfel waberten. Trotz dieser dichten Suppe gelang es ihm, das künftige Centro de Visitantes viermal einigermaßen sichtbar zu knipsen, und so haben wir die Bilder zu einem Foto der Woche zusammengefügt. Und was implizieren die Schnappschüsse von Frank? Auch der dickste Nebel löst sich irgendwann auf und macht Platz für Sonnenschein! Denn man darf nicht vergessen, dass die Observatorien auf La Palma auch ohne das gigantische TMT wissenschaftlich Bahnbrechendes leisten, und Otto-Normal-Sterngucker kann dies im voraussichtlich 2019 fertiggestellten Besucherzentrum nachvollziehen. Toll, wie unser Foto der Woche Geschichten erzählen kann, oder? Wer Lust hat, an unserer Aktion für Hobbyknipser und ambitionierte Fotografen teilzunehmen, findet in diesem Artikel alle Infos und unsere Preise.

 

Nachrichten aus Stadt und Land

Barlovento-Ortsteil Gallegos: ein Besucherzentrum soll Schwung in den malerisch an der Steilküste gelegenen Weiler im Norden der Insel bringen. Foto: Fernando Rodríguez

Barlovento-Ortsteil Gallegos: Ein Besucherzentrum soll Schwung in den malerisch an der Steilküste gelegenen Weiler im Norden der Insel bringen. Foto: Fernando Rodríguez

Besucherzentrum in Barlovento geplant. An der Küste des alten Hafens im Barlovento-Ortsteil Gallegos werden ein Centro de Visitantes und ein Aussichtspunkt gebaut. Die Gemeindeverwaltung hat nun die benötigten Grundstücke erworben. Die Gesamtkosten des künftigen Besucherzentrums in Höhe von mehr als 2,7 Millionen Euro sollen aus dem Kanarischen Entwicklugnsfonds Fondo de Desarrollo de Canarias (FDCAN) gedeckt werden, und falls nötig will das Cabildo noch etwas dazugeben. Das Projekt sieht ein Museum mit historischen und ethnographischen Exponaten aus Barlovento und eine Cafeteria vor. Bürgermeister Jacob Qadri verspricht sich durch dieses künftige touristische Angebot auch eine Dynamisierung der Wirtschaft in seiner Gemeinde im Norden der Insel. Er garantiert, dass das Gebäude so geplant wird, dass es perfekt in die urwüchsige Landschaft passt.

 

Inselarbeitsrätin Laura Paz: kann schöne Geschenke an JungunternehmerInnen verteilen. Foto: Cabildo

Inselarbeitsrätin Laura Paz: kann schöne Geschenke an JungunternehmerInnen verteilen. Foto: Cabildo

Förderung von neuen Unternehmen. Das Cabildo unterstützt in diesem Jahr 37 FirmengründerInnen mit 217.000 Euro, die aus dem Kanarischen Entwicklungsfonds Fondo de Desarrollo de Canarias (FDCAN) fließen. Wie Inselarbeitsrätin Laura Paz weiter erklärte, wurden bei der Ausschreibung 2018 insgesamt 111 Start-up-Projekte eingereicht – 35 mehr als im Vorjahr. Diejenigen, die die meisten Punkte nach einem vorgegebenen System erreichten, kommen nun in den Genuss der Fördermittel. Durch die 37 ausgewählten Projekte wurden beziehungsweise werden 106 neue Arbeitsplätze auf der Insel geschaffen. Das Alter der Jungunternehmer reicht von 30 bis über 45 Jahre; 42,3 Prozent sind Frauen. Auch sieben bisher Langzeitarbeitslose sind dabei und können mit Hilfe der Fördermittel einen Neustart wagen. Die Tätigkeitsbereiche reichen von allgemeinen Dienstleistungen über das Gastgewerbe bis hin zu Handel und Transport.

 

La Palma Recicla: Umwelterziehungsprogramm, das bei den Kleinen anfängt. Foto: Cabildo

La Palma Recicla: Umwelterziehungsprogramm, das bei den Kleinen in der Schule anfängt und die Theorie durch Führungen in der Abfallanlage in Mazo praktisch abrundet. Foto: Cabildo

Umwelterziehung die Fünfte. Das Cabildo eröffnet die fünfte Runde seines Programms La Palma Recicla. Dabei wurden in den vergangenen Jahren mehr als 2.000 Personen – mehrheitlich SchülerInnen – durch die Anlage Complejo Ambiental de Los Morenos in Mazo geführt sowie Veranstaltungen in den Schulen durchgeführt. Ziel ist, durch Aktionen wie diese bereits junge Menschen für Probleme bei der Müllbeseitigung und das Recyceln der Wertstoffe zu sensibilisieren. La Palma Recicla ist eine Initiative, die vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Cabildos, der Fundación Canarias Recicla, und den Recycling-Unternehmen Ecoembes und Ecovidrio organisiert wird.

 

Virginia Espinosa vorm Castillo de Santa Catalina: Die Stadträtin kündigt die Suche nach einem alten unterirdischen Tunnel an. Foto: Stadt

Virginia Espinosa vorm Castillo de Santa Catalina: Die Stadträtin kündigt die Suche nach einem alten unterirdischen Tunnel an. Foto: Stadt

Ausgrabungen im Castillo. In Santa Cruz haben Archäologen mit der Arbeit im Castillo de Santa Catalina begonnen. Nach Angaben der zuständigen Stadträtin Virginia Espinosa suchen sie nach einem Tunnel, der unterirdisch von der Burg bis zum Franziskaner-Konvent verlaufen könnte – in einer alten Schrift findet sich ein entsprechender Vermerk. An den Kosten beteiligt sich die Kanareregierung, da man sich relevante Informationen über die Vergangenheit der Hauptstadt der Isla Bonita verspricht. Hinweise auf die Existenz des Tunnels waren im Juni 2015 per Zufall entdeckt worden, als in einem der unteren Räume der Festung Fliesen ausgetauscht wurden.

 

News aus der Luftfahrt

Überraschung am Airport SPC: Norwegian fliegt ein. Mit einem Wasserbogen wurde gestern überraschend eine Maschine der norwegischen Airline Norwegian auf dem Flughafen von Santa Cruz de La Palma (SPC) empfangen - eigentlich war dies keine Premiere, denn der Low-Cost-Carrier flog schon im Winter 2014/15 ab London auf die Isla Bonita. Nach Angaben des Cabildos wird die Fluggesellschaft mit dem roten Heck und der roten "Schnauze" in der aktuellen Wintersaison bis zum 27. März 2019 von Stockhom in Schweden via Göteburg einmal wöchentlich die Isla Bonita ansteuern. Eigentlich waren bisher keine Flüge von Norwegian für den Winter 2018/19 auf die Isla Bonita avisiert - deshalb bleibt zu vermuten, dass diese skandinavische Airline den Transport der Passagiere der Anfang Oktober 2018 in Konkurs gegangene Primera Air übernommen hat.

Drei Wasserbögen und eine Überraschung am Airport SPC. Mit einem Wasserbogen wurden gestern drei Maschinen am Flughafen von Santa Cruz de La Palma empfangen, die die Isla Bonita in diesem Winter auf neuen Strecken ansteuern: Der Airbus 320 der Edelweiss kam aus Zürich in der Schweiz, der Airbus 320 von EasyJet eröffnete die Strecke SPC-Basel, und die dritte Maschine der norwegischen Airline Norwegian flog von Stockhom via Göteburg auf die Isla Bonita. Letzteres war eine Überraschung, denn Flugplan-Kenner hatten nichts davon gewusst, dass Norwegian hier wieder mal landet – der Low-Cost-Carrier hatte schon im Winter 2014/15 Passagiere von London auf die Insel gebracht. Nach Angaben des Airports wird die Fluggesellschaft mit dem roten Heck und der roten “Schnauze” in der aktuellen Wintersaison bis zum 27. März 2019 nun einmal pro Woch erwartet. Es könnte allerdings sein, dass Norwegian den Transport der Passagiere der Anfang Oktober 2018 in Konkurs gegangene Primera Air übernommen hat. Die nach wie vor existierende Primera-Group hatte ja angekündigt, dass zwei der vier für den Winter 2018/19 angekündigte Flüge pro Woche mit Chartermaschinen aufgefangen werden. Fotos: Flughafen SPC

 

 

Canaryfly:

Canaryfly: neue Route von Gran Canaria nach El Hierro. Foto: Carlos Díaz

Neue Route bei Canaryfly. Die junge Kanaren-Airline Canaryfly verbindet jetzt auch Gran Canaria mit El Hierro. Die Flüge starten immer freitags und sonntags um 10.25 Uhr auf Gran Canaria beziehungsweise um 11.40 Uhr auf El Hierro. Canaryfly verbindet auch Santa Cruz de La Palma (SPC) mit Teneriffa und Gran Canaria.

 

Bunte Meldungen von der Isla Bonita

ddd

Albert Adriá (rechts) und Kanarenpräsident Fernando Clavijo: Der Sternekoch aus Barcelona bewirbt in zwei Dokufilmen die kulinarischen Möglichkeiten von La Palma. Foto: GobCan

Sterne-Köche lassen sich auf den Inseln in die Töpfe schauen. El Chef Viajero – der reisende Chef – heißt eine von der Kanarenregierung produzierte Reihe von Dokumentarfilmen, die ab dem 9. November 2018 von den Fernsehsendern La Sexta und Televisión Canaria ausgestrahlt werden. Hauptdarsteller sind renommierte Köche, die mit lokalen Produkten von den Inseln der Glückseligen arbeiten. Die Serie umfasst zehn Beiträge: Jeweils zwei wurden auf La Palma, Teneriffa und Gran Canaria gedreht; La Gomera, El Hierro, Lanzarote und Fuerteventura erscheinen in jeweils einem der Filme. Die Starköche zaubern darin typische Gerichte der Inseln, und es gibt Bilder von Bauernhöfen, Märkten und Geschäften sowie von den typischen Landschaften. Auf La Palma wird Albert Adriá Kreatives aus dem Topf zaubern: Er ist Inhaber des Restaurants Enigma in Barcelona und mit einem Stern im Michelin ausgezeichnet. Die im Frühjahr auf der Isla Bonita gedrehten Sendungen werden am Freitag, 7. Dezember 2018, im kanarischen Fernsehen TVAC und am Samstag, 8. Dezember, im spanischen Privatsender La Sexta ausgestrahlt. Die Reihe El Chef Viajero ist Teil der Strategie Crecer Juntas – zusammen wachsen -, die die Kanarenregierung 2015 startete, um Synergien zwischen dem Tourismus- und Primärsektor zu schaffen. Außerdem sollen kanarische Erzeugnisse aus Landwirtschaft und Meer beworben sowie neue Vertriebswege dafür gefunden werden.

 

Innovativ und ein Eye-Catcher: Der Kanaren-Pavillon, der auf großen Messen in verschiedenen Ländern aufgebaut wird. Foto: Promotur

Immer innovativ und ein Eye-Catcher: Der Kanaren-Pavillon, der auf großen Messen in verschiedenen Ländern aufgebaut wird. Foto: Promotur

Kanarische Inseln in London. Wie in jedem Jahr schlagen die Kanaren bei der World Travel Market in London ihren immer wieder neu gestalteten Pavillon auf. Vom 5. bis 7. November 2018 präsentieren sich unter diesem Dach alle Inseln tausenden von BesucherInnen, die auf der Pirsch nach dem nächsten Urlaubsziel sind. Der “Stand” ist technologisch ganz vorn: Audiovisuelle Systeme überraschen die Zuschauer mit tollen Effekten. Das 800 Quadratmeter große Areal soll den Ozean, die Vegetation und den vulkanischen Ursprung der Kanaren repräsentieren und wird auch auf anderen Messen aufgeschlagen. Aber dieses Video sagt mehr als 1.000 Worte:

Jedes Jahr anders: Plakate für die Winzerkonferenz zu San Martín.

Jedes Jahr anders: Plakate für die Winzerkonferenz zu San Martín.

Gewinner des Weinplakat-Wettbewerbs 2018. Jedes Jahr fordert der Kontrollrat für Vinos mit der DO-La Palma-Ursprungsbezeichnung kreative Leute auf, ein Plakat zum San Martín-Fest zu entwerfen. In diesem Jahr geht der Preis an Mónica de Paz Dorta für ihr Werk mit dem Titel Te lo juro por la pipa. Sie wollte damit den eingeschworenen Pfeifenraucher José Tabares ehren, der im vergangenen Jahr zum letzten mal den Faßanstich bei der alljährlichen Winzerkonferenz ausführte. Die Tagung der Weingärtner findet dieses Jahr am 10. November in El Paso statt.

 

Premiere: Salzwettbewerb auf den Kanaren. Zum ersten Mal wird dieser Tage in Arrecife auf Lanzarote der Concurso Oficial Agrocanarias ausgetragen, bei dem 15 Meersalzproduzenten antreten. Zwölf von ihnen kommen von den Kanarischen Inseln, und natürlich sind die Salinen von La Palma mit von der Partie. Der Wettbewerb wurde vom Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und Wasser der Kanarenregierung ins Leben gerufen, um das weiße Gold der Inseln zu bewerben. Minister Narvay Quintero verwies darauf, dass der Archipel eine Referenz in Sachen Meersalz sei – von 60 Salinen seien allerdigs nur etwa noch fünf kommerziell tätig. Deshalb soll dieser Sektor nun gefördert werden, um ihn wiederzubeleben.

Musik vom Atlantik: Jenifer Solidade eröffnet die Gratis-Konzert-Reihe des Cabildos. Foto: Künstlerin

Musik vom Atlantik: Jenifer Solidade eröffnet die Gratis-Konzert-Reihe des Cabildos. Foto: Künstlerin

 

Ausgehtipps zum Wochenende

Kap Verden-Sound auf La Palma. Tipp für Inselgäste: Die Konzertreihe Músicas del Atlantico startet am Freitag, 2. November 2018, in Santa Cruz wieder durch. Dabei gastieren Interpreten von Inseln im Atlantik in verschiedenen Orten auf La Palma, und das Schönste daran: Der musikalische Reigen wird vom Cabildo veranstaltet und belastet die Urlaubskasse nicht, denn der Eintritt ist frei. Los geht´s um 21.30 Uhr – die Stadt hat die Uhrzeit inzwischen korrigiert! – auf der Plaza de España – das ist der Platz in der Fußgängerzone direkt vorm Rathaus – mit Jenifer Solidade von den Kap Verden.

 

Am Wochenende wartet noch mehr Unterhaltung: El Paso feiert Halloween nach, und es gibt weitere Konzerte: Auf unserer Veranstaltungsseite haben wir allerhand zusammengefasst.

 

 

 

 

 

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname