Newsticker: Nachrichten am 9.10.2018

ricardo-garcia-wasserski-la-palma-titel-800

La Palma Nachrichten am 9.10.2018

Newsticker-Journal-neu-buch

Ricardo García gelingt die Wasserski-Überfahrt von Santa Cruz de La Palma nach San Sebastián auf La Gomera: Das Wetter und die Virgen Guadalupe waren auf seiner Seite. Weiter berichten wir heute vom Hurrikan Leslie, vom Silvesterglocken-Gebimmel in Madrid zu kanarischer Zeit, vom Hoteliesverband,der sich um die Flugpreise aufs spanische Festland sorgt und vom Ergebnis der Interreg Night Light-Konferenz. Außerdem gibt es Meldungen über Illegales auf der Insel und eine neue Studie in Sachen Plátanos von den Kanaren und Darmkrebsprävention.

 

Ricardo García bei seiner Wasserski-Fahrt von Santa Cruz de La Palma nach San Sebastián auf La Gomera: Unterwegs brachte er der Virgen Guadalupe zu ihrem Ehrentag am 6. Oktober Blumen, und die Flaschen, die ihm gereicht wurden (Foto unten), wurden recycelt. Fotos: JR Fotografía

Ricardo García bei seiner Wasserski-Fahrt von Santa Cruz de La Palma nach San Sebastián auf La Gomera: Unterwegs brachte er der Virgen Guadalupe zu ihrem Ehrentag am 6. Oktober Blumen, und die Flaschen, die man ihm reichte (Foto unten), wurden recycelt. Fotos: JR Fotografía

Ricardo hat´s gepackt. Trotz einiger Widrigkeiten im Vorfeld startete Ricardo García Castro auf seinen Wasserskiern wie angekündigt am vergangenen Samstag, 6. Oktober 2018, von Santa Cruz de La Palma nach La Gomera. Und er war wieder einmal erfolgreich: Nach drei Stunden und 27 Minuten kam er in San Sebastián an – und unterwegs überbrachte der Athlet mit dem festen Glauben noch kurz der Schutzheiligen der Nachbarinsel namens Guadalupe einen Blumenstrauß, als er auf dem Atlantik vor ihrer Kirche vorbeidüste. Wie immer wurde der Extremsportler von einem Begleitboot mittels einer Stange mit Nahrung und Wasser versorgt – diesmal war ihm besonders wichtig, dass die leeren Flaschen wieder eingesammelt wurden: „Das Meer dankte mir für diese zeitverzögernde Aktion und legte sich vor meinen Wasserskiern als See nieder.“ Und so bretterte der Crack aus Tijarafe dank milde gestimmtem Atlantik und einer geneigten Virgen Guadelupe mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 19 Knoten unversehrt durch die ansonsten meist wind- und wellengepeitschte Zone zwischen den beiden Inseln. Begleitet wurde der wagemutige Mann, der auch jahrelang den Teufel beim Danza del Diablo in Tijarafe gegeben hatte, von zwei Booten mit Sponsoren, einem Physiotherapeuten, einer Krankenschwester, einem Sicherheitskoordinator, einem Fotografen und einem Notar. Letzterer beurkundete wie bei allen Langstrecken-Wasserski-Rekordversuchen von Ricardo García Castro, dass alles mit rechten Dingen zugegangen war. Mehr über diesen außergewöhnlichen Sportler, der sich nach einem schweren Motorradunfall wieder aufrappelte und anderen Mut machen will, in unseren Artikeln über Ricardos Lebensgeschichte und seiner Wasserski-Fahrt von Mallorca nach Ibiza.

 

Wetter & Nachrichten aus Stadt und Land

Gefahr für die Kanaren gebannt: Hurrikan Leslie zirkelt Richtung Madeira und Azoren.

Gefahr für die Kanaren gebannt: Hurrikan Leslie zirkelt Richtung Madeira und Azoren.

Hurrikan Leslie ändert Richtung. Gute Nachrichten: Noch am Wochenende sah es so aus, als ob Hurrikan Leslie Kurs auf die Kanarischen Inseln nähme, und die staatliche Wetteragentur AEMET warnte vor der Ankunft am Mittwoch oder Donnerstag. Am Montag, 8. Oktober 2018, kam die Entwarnung: Leslie hat die Richtung geändert – allerdings sieht es nun so aus, als ob der Tropensturm Madeira und die Azoren erreicht. Ansonsten wird das Wetter auf den Kanaren diese Woche von den Auswirkungen eines kleinen Sturms zwischen den Azoren und dem Archipel bestimmt: Am Dienstag und Mittwoch sind auf La Palma Regenfälle teils mit Gewitter angesagt. Auf dieser Karte kann man den aktuellen Verlauf des Hurrikans sehen.

 

75 Prozent Nachlass auf Flugtickets für KanarenbewohnerInnen für Reisen aufs spanische Festland: Hat auch einen Pferdefuß. Foto: Carlos Díaz

75 Prozent Nachlass auf Flugtickets für KanarenbewohnerInnen für Reisen aufs spanische Festland: Der Rabatt hat auch einen Pferdefuß. Foto: Carlos Díaz

Hoteliers sorgen sich um Flugticket-Preise. Der Verband Hotelera y Extrahotelera de Tenerife, La Palma,La Gomera und El Hierro (ASHOTEL) hat sich an die parlamentarischen Sprecher der CC; PSOE, PP, Podemos, NC und Mixto im Regionalparlament gewandt. In einem Brief drückt die Hoteliersvereinigung ihre Besorgnis über die Preisentwicklung der Flugtickets nach dem Inkrafttreten des 75-Prozent-Residentenrabatts aus. Damit verbunden ist die Bitte, ein System effizienterer Flugpreise zu analysieren und die negativen Auswirkungen des Status quo zu vermeiden. ASHOTEL erinnert in diesem Sinne daran, den Vorschlag zur Einrichtung einer Beobachtungsstelle für die Ticketpreise zu prüfen. Weiter fordert der Verband ein Verbot im Blick auf die Frage in Suchmaschinen oder auf Internetseiten von Airlines, ob der Interessent seinen Wohnsitz auf den Kanarischen Inseln habe. Diese Frage dürfe erst zum Zeitpunkt der Bezahlung des Tickets im Blick auf den Residentenrabatt gestellt werden. ASHOTEL begründet seine Sorge damit, dass die Zahlungsbereitschaft eines Ticket-Interessenten von den Kanaren mit Anspruch auf den 75-Prozent-Residentenrabatt größer sei als eines Fluggastes vom spanischen Festland, der 100 Prozent bezahlen müsse. Dies habe zur Folge, „dass die Fluggesellschaften dazu neigen, den Durschnittspreis für Tickets zu erhöhen.“ Dies könne sich negativ auf die Touristen von der Peninsula auswirken, die zehn Prozent aller Feriengäste auf den Kanaren und 13 Prozent auf Teneriffa ausmachten.

 

BürgerInnen dürfen Verbesserungsvorschläge zum Gesundheitsssystem machen: Für alle Inseln sehen zwei Millionen Euro zur Verfügung - Voting im Internet.

BürgerInnen dürfen Verbesserungsvorschläge zum Gesundheitsssystem machen: Für alle Inseln stehen zwei Millionen Euro zur Verfügung – Voting im Internet.

Abstimmung über Gesundheitssystem-Vorschläge. Wie wir bereits berichteten, hat das kanarische Gesundheitsministerium eine Ausschreibung für Verbesserungsvorschläge der InselbewohnerInnen ins Leben gerufen. 85 Ideen gingen ein, Experten sortierten sie vor und befanden 45 für machbar. Über diese wird nun im Internet abgestimmt – das Voting läuft bis zum 21. Oktober 2018. Die Ergebnisse werden am 2. November 2018 veröffentlicht und die Gewinnerprojekte realisiert. Für La Palma gibt es fünf Vorschläge, für deren Realisierung 183.430 Euro zur Verfügung stehen. Alle Details und Abstimmung auf der Presupuestos Participatives-Website.

 

Santa Cruz: Im Bereich der öffentlichen Beleuchtung kann sehr viel Geld gespart werden, deshalb werden immer mehr LEDs eingesetzt. Foto: Stadt

Santa Cruz: Im Bereich der öffentlichen Beleuchtung kann sehr viel Geld gespart werden, deshalb kommen immer mehr LEDs zum Einsatz. Foto: Stadt

Noch mehr LEDs in Santa Cruz. Die Hauptstadt ersetzt jetzt Glühbirnen durch LEDs in verschiedenen Zonen im Gesamtwert von mehr als 200.000 Euro. Durch diese Investition werden pro Jahr knapp 146.000 Kilowattstunden weniger Strom verbraucht als bisher. Die Arbeiten, bei denen 389 neue Lampen installiert werden, beginnen in Mirca, La Dehesa, Las Nieves und Velhoco; in einer zweiten Phase geht es in der Avenida Las Nieves und in den Calles José López, El Pilar und anderen Gässchen im Süden von Santa Cruz weiter. Am Schluss kommen die Calles Rosario und Tanquito an die Reihe. Der zuständige Gemeinderat Manuel Abrante betont, dass die neuen Leuchtkörper auch alle Anforderungen des Himmelsgesetzes Ley del Cielo erfüllen. Dieses Himmelsgesetz wurde vor 30 Jahren erlassen, um den Nachthimmel vor Lichtverschmutzung zu bewahren.

 

Fuencaliente pro Erneuerbare. „Wir wollen, dass Fuencaliente unter Beachtung des im Juni 2016 vom Cabildo und allen Bürgermeistern der Insel verabschiedeten Manifesto Electrón zu einem Modell mit 100 Prozent erneuerbarer Energie übergeht.“ Dies sagte jetzt Bürgermeisterin Nieves Maria Rodríguez nach einem Treffen mit Vertretern der Plataforma por un Nuevo Modelo Energético (Px1NM). Dieses Meeting war Teil der Reihe, die Px1NM mit den Municipios auf La Palma durchführt. Fuencaliente hat als ersten Schritt einen Techniker ernannt, der künftig die Koordination zwischen dem Gemeinderat und der Plataforma übernimmt.

Die Konferenz des europäischen Projekts Interreg Night Light in der verangenen Woche auf La Palma brachte ein konkretes Ergebnis: Das Cabildo hat ein Manifest zur Erhaltung des klaren Nachthimmels über der Insel und einen verstärkten Kampf gegen Lichtverschmutzung vorgelegt. Diese öffentliche Erklärung verweist darauf, dass diese natürliche Ressource, die die Isla Bonita so einzigartig macht, mit der Entwicklung des Astro-Tourismus verbunden ist. Inselpräsident Anselmo Pestana zum Manifest: „Wir wollen damit das Engagement von Verwaltungen, Kollektiven und Institutionen in Gang bringen – dies geschieht bewusst genau 30 Jahre nach der Verabschiedung des Himmelgesetzes, denn wir dürfen nicht aufhören, uns um einen sauberen Nachthimmel zu bemühen.“ Die Techniker des Interreg Night Light-Projekts hatten empfohlen, das Ley de Cielo zu stärken, um unter anderem die Qualität der öffentlichen Beleuchtungen zu verbessern. Außerdem schlugen sie vor, eine Erziehungsstrategie zu diesem Thema zu entwickeln, damit das Bewusstsein über die Bedeutung des Nachthimmles in der Bevölkerung wachse. Interreg Night Light ist ein Verbund von Regionen in Holland, Luxemburg, Italien, Dänemark, Slowenien, Ungarn und Spanien, der sich zur Förderung des Astro-Tourismus zusammengeschlossen hat. Die Isla Bonita nimmt dabei eine Art Vorreiterrolle ein.

Interreg Night Light will noch mehr Nachthimmel-Schutz. Die Konferenz des europäischen Projekts Interreg Night Light – TeilnehmerInnen siehe Foto – in der verangenen Woche auf La Palma brachte ein konkretes Ergebnis: Das Cabildo hat ein Manifest zur Erhaltung des klaren Nachthimmels über der Insel und einen verstärkten Kampf gegen Lichtverschmutzung vorgelegt. Diese öffentliche Erklärung verweist darauf, dass diese natürliche Ressource, die die Isla Bonita so einzigartig macht, mit der Entwicklung des Astro-Tourismus verbunden ist. Inselpräsident Anselmo Pestana zum Manifest: „Wir wollen damit das Engagement von Verwaltungen, Kollektiven und Institutionen in Gang bringen – dies geschieht bewusst genau 30 Jahre nach der Verabschiedung des Himmelgesetzes, denn wir dürfen nicht aufhören, uns um einen sauberen Nachthimmel zu bemühen.“ Die Techniker des Interreg Night Light-Projekts hatten empfohlen, das Ley del Cielo zu stärken, um unter anderem die Qualität der öffentlichen Beleuchtungen zu verbessern. Außerdem schlugen sie vor, eine Erziehungsstrategie zu diesem Thema zu entwickeln, damit das Bewusstsein über die Bedeutung des Nachthimmles in der Bevölkerung wachse. Interreg Night Light ist ein Verbund von Regionen in Holland, Luxemburg, Italien, Dänemark, Slowenien, Ungarn und Spanien, der sich zur Förderung des Astro-Tourismus zusammengeschlossen hat. Die Isla Bonita nimmt dabei eine Art Vorreiterrolle ein. Wir haben schon einmal einen Artikel zum Thema La Palma Stars Island veröffentlicht.

 

Illegales auf der Insel

Schwarzbau in Garafía: Das dürfte eine saftige Strafe geben, denn das Holzhaus wurde auch noch touristisch genutzt. Foto: Guardia Civil

Schwarzbau in Garafía: Das dürfte eine saftige Strafe geben, denn das Holzhaus wurde auch noch touristisch genutzt. Foto: Guardia Civil

Schwarzbau in Garafía. Die Guardi Civil untersucht den Fall eines Schwarzbaus auf dem Gemeindegebiet von Garafía. Demnach haben ein Mann und eine Frau aus dem Ort das rund 40 Quadratmeter große Holzhaus illegal errichtet, wobei sie die Küche und das Bad in den Außenbereichen bauten. Selbst bei einem Antrag auf Genehmigung wäre das Projekt abgelehnt worden, weil es sich im Landschaftsschutzgebiet befindet. Der Fall wurde dem Gericht in Los Llanos übergeben; erschwerend hinzu kommt, dass die Untersuchungen ergaben, dass das Holzhaus touristisch vermietet wurde.

 

Zwei Männer auf frischer Tat ertappt: 18 Kilo Lapas blancas sichergestellt. Foto: Guardia Civil

Zwei Männer an der Küste im Osten der Insel auf frischer Tat ertappt: 18 Kilo Lapas blancas sichergestellt – das ist weit mehr als erlaubt. Foto: Guardia Civil

Lapa-Sammler auf frischer Tat ertappt. Die Guardia Civil haben zwei Männer aus Breña Alta mit 18 Kilogramm Lapas in flagranti an der Küste erwischt und angezeigt. Grund ist, dass die beiden keinen für die Ernte dieser Muschelart erforderlichen Angelschein besitzen, die erlaubte Menge überschritten hatten und außerhalb der dafür festgelegten Zeiten unterwegs waren. Lapas Blancas dürfen nur an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen abgeschnitten werden – dabei sind nach Angaben der Guardia Civil täglich nur drei Kilo pro lizenziertem Angler gestattet. Schalentiere und auch illegal gefangener Fisch werden laut den Ordnungshütern oft an Gastronomiebetriebe und auch an Privatpersonen verkauft. Problematisch sei, dass es dabei keine Kontrollen im Blick auf die Qualität dieser Lebensmittel gebe.

 

Sport und bunte Meldungen von der Isla Bonita

Santa Cruz de La Palma: Sportevents am laufenden Band. Foto: Stadt

Santa Cruz de La Palma: Sportevents am laufenden Band. Foto: Stadt

Sportbilanz in der Hauptstadt. Zwischen Juni und September 2018 wurden in Santa Cruz 45 Events im Sportbereich durchgeführt – das letzte davon war die Transvulcania Bike. Der zuständige Gemeinderat Raico Arrocha dankt in einer Pressemitteilung allen Organisationen und Firmen für die Entwicklung dieser Veranstaltungen und den AthletInnen für ihre Teilnahme. Die Stadt hätte dies nicht alleine auf die Beine stellen können; gemeinsam könne man das Ziel erreichen, Santa Cruz de La Palma als Tipp für wichtige Sportereignisse auf lokalem und regionalem Niveau positionieren.

 

Bananen heißen auf den Kanaren Plátanos: Jetzt läuft eine Studie, die darauf hinweist, dass sie ihren Kollegen aus Südamerika einiges voraus haben. Foto: ASPROCAN

Bananen heißen auf den Kanaren Plátanos: Jetzt läuft eine Studie, die darauf hinweist, dass sie ihren Kollegen aus Südamerika einiges voraus haben. Foto: ASPROCAN

Kanarische Bananen: Vorbeugung gegen Darmkrebs? Der Verzehr von Plátanos von den Kanarischen Inseln könnte positive Auswirkungen auf den menschlichen Darm haben. Dies geht aus den ersten Forschungsergebnissen einer Studie der Universität Complutense in Madrid hervor, die jetzt beim Congreso de Nutrición, Alimentación und Dietética in der spanischen Hauptstadt vorgestellt wurden. Als Schlüssel wird der hohe Pektingehalt der kanarischen Bananen angesehen, der im Vergleich zu denen aus Südamerika fast doppelt so hoch sei. Die ersten Versuche mit dem löslichen Ballaststoff im Blick auf Darmtumorzellen sind nach Angaben des wissenschaftlichen Direktors des Projekts, Antonio López Farré, sehr vielversprechend ausgefallen.

 

Dreharbeiten in Los Tilos: Realitishow

Dreharbeiten auf La Palma: Die englische Version von Ich bin ein Star, lasst mich hier rausI´m a Celebrity, get me out of here – suchte und fand hier eine großartige Naturkulisse. Foto: Cabildo

Drei neue Drehs auf La Palma. Die La Palma Film Commission vermeldet, dass in den nächsten zwei Wochen drei weitere Streifen auf der Isla Bonita gedreht werden. Laut Inseltourismusrätin Alicia Vanoostende erhöht sich damit die Zahl der audiovisuellen Produktionen seit 2015 auf insgesamt 42. Aktuell kann man die Kamerateams im Lorbeerwald von Los Tilos, in der Caldera de Taburiente, in der Zone von Cubo de La Galga und am Roque de Los Muchachos entdecken. Dabei werden Bilder für die englische Reality-Show I´m a Celebrity, get me out of here eingefangen, eine zweite Produktion arbeitet für eine Werbekampagne für Alice in Wonderland, wobei die Wanderwege auf der Insel die Kulissen bilden. Als Drittes wird am Wasserfall von Los Tilos ein Video aufgenommen, das für einen Spot mit dem Titel Soundfullness den Hintergrund liefert.

 

Entreluces:

Entreluces: El Roto auf La Palma!

Neue Ausstellung in der CajaCanarias. Entreluces heißt die neueste Schau mit Werken von Andrés Rábago aus Madrid, die seine künstlerische Entwicklung in den vergangenen 30 Jahren zeigen. Der unter dem Pseudonym El Roto bekannte Maler präsentiert seine Arbeiten bis zum 30. November 2018 im Kulturraum der CajaCanarias in Santa Cruz an der Plaza de España 3, gleich beim Rathaus. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 13.30 und von 17.30 bis 20 Uhr, samstags von 10 bis 13.30 Uhr.

 

Ausgehtipps diese Woche

Wanderfestival La Palma: zum 10. Mal sind Naturfreunde gemeinsam unterwegs.

Wanderfestival La Palma: zum 10. Mal sind Naturfreunde gemeinsam unterwegs.

Wanderfestival beginnt. In dieser Woche schultern Naturfreunde wieder die Rucksäcke beim Walking Festival La Palma. Vom 12. bis 14. Oktober 2018 geht das Event in seine 10. Runde, wobei 18 geführte Touren über die Isla Bonita auf dem Programm stehen. Alle weiteren Infos in unserem Artikel. Übrigens gibt es am Samstag, 13. Oktober, um 12.30 Uhr in Santa Cruz ein Konzert mit Vrandan aus Anlass des Wander-Events.

Noch mehr Ausgehtipps finden sich auf unserer Veranstaltungsseite – hier klicken.

 

 

Artikel powered by Google

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname