La Palma – 10 Gründe für eine Reise

La Palma 10 Gründe

La Palma hat viele Namen: Die schöne Insel Isla Bonita und die grüne Insel Isla Verde sind nur zwei davon. Hier zu urlauben ist ein Geheimtipp – aber längst nicht mehr nur für Ruhesuchende und Wanderer, sondern inzwischen auch für aktive Leute und Astro-Fans. Uns sind 10 sehr gute Gründe eingefallen, an diesem besonderen Fleckchen tolle Ferien zu verbringen.

Entschleunigung auf La Palma

La Palma Entschleunigung

Kein Massentourismus. Allem voran: Wer sich für einen Urlaub auf La Palma entscheidet, wählt entspannte Ferien. Leute, die Ballermann-Athmosphäre an den Stränden und Nachtleben bis der Arzt kommt suchen, sind hier an der falschen Adresse. Abgesehen von einigen wilden Fiestas an Karneval und im Sommer punktet die Insel mit abwechslungsreichen Landschaften, einem unvergleichlichen Sternenhimmel sowie mit Angeboten für aktive und kulturinteressierte Leute. Ganz wichtig: Die Palmeros sind in aller Regel aufmerksam und freundlich zu den Inselgästen, was Urlauber in den vom Massentourismus überrannten Ferien-Hot-Spots dieser Welt oft vermissen.

Direktflüge im Winter und Sommer

Obwohl La Palma lange nicht mit den Verbindungen der großen Kanarischen Inseln mithalten kann, gibt es das ganze Jahr über Direktflüge aus vielen europäischen Ländern. In der Hauptreisezeit im Winter ist das Angebot natürlich größer, aber auch im Sommer kann Santa Cruz de La Palma (SPC) gut erreicht werden. Die aktuellen Flugpläne im La Palma 24-Journal zeigen die Direktverbindungen auf. Außerdem erreicht man die Isla Bonita auch auf anderen Wegen, wie unser Artikel Alternative Anreisemöglichkeiten beschreibt.

Gutes Wetter & schöner Ferienwohnen

Ferienunterkünfte La Palma

Angenehmes Klima das ganze Jahr über. „Inseln des ewigen Frühlings“ lautet einer der vielen Namen der Kanaren. Grund ist das milde Klima, allerdings gibt es in dieser Hinsicht einige Unterschiede zwischen den Eilanden. Auf La Palma drohen keine gravierenden Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter wie auf dem europäischen Festland – im Durchschnitt zeigt das Thermometer auf der Isla Bonita von November bis März zwischen 18 und 22 Grad an – im Sommer ist es zwischen 28 und 30 Grad warm. Für diese Konstanz sorgen der Passatwind und die Kanarenstrom genannte Meeresströmung. Aber das sind nur Durchschnittswerte! In den so gut wie niederschlagsfreien Sommermonaten kann es auch mal sehr heiß werden, insbesondere wenn der Calima genannte Wüstenwind aus der Sahara daherweht. In den Wintermonaten sinken die Temperaturen je höher man geht, und in dieser Zeit fällt der Regen, der die Insel so schön grün und blühend macht, und dem sie den Beinamen Isla Verde verdankt. Auf dem höchsten Berg von La Palma, dem 2.426 Meter hohen Roque de Los Muchachos, schneit es sogar manchmal! Gleichzeitig kann man jedoch auf Meereshöhe – zum Beispiel in Puerto Naos oder Tazacorte – in den stets um die 20 Grad warmen Atlantik hüpfen und am Strand sonnenbaden.

Unser Tipp: Überlegen Sie sich gut, wo Sie Ihre Urlaubsunterkunft buchen! Beachten Sie die Höhenangaben der Feriendomizile und die Faustregel, dass die Temperatur im Winter pro 100 Höhenmeter um ein Grad sinkt! Und denken Sie daran, dass der Passat aus Nordost bläst! Somit sind Wind und Niederschläge insbesondere im Winter in den nördlichen und östlichen Gebieten der Insel viel wahrscheinlicher als im Westen oder Süden. Zur Wetterstation in Todoque.

Hotels und individuelle Urlaubsdomizile

Im Westen, Osten, Süden und Norden von La Palma gibt es Hotels der verschiedensten Kategorien. Darüber hinaus finden sich in allen Himmelsrichtungen und Höhenlagen Urlaubsdomizile vom kleinen Studio über Apartments und rustikale Häuser bis hin zur stylischen Villa für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Diese werden sowohl von Reiseveranstaltern als auch von Privatpersonen angeboten, aber Vorsicht: Die Beratung in den Reisebüros ist nicht immer optimal, weil die MitarbeiterInnen im fernen Europa die Insel teils gar nicht kennen! Wir haben schon oft erlebt, dass extrem sonnenhungrige Urlauber im Winter in Unterkünfte im Osten oder hochgelegenen Bereichen von La Palma geschickt wurden und damit sehr unglücklich waren. Aber man kann sich ganz leicht selbst einen Überblick verschaffen: Auf dem Portal für Ferienunterkünfte von La Palma 24, das mehr als 300 Objekte umfasst, gibt man ganz einfach seine persönlichen Suchkriterien im Blick auf Preis, Region und Höhenlage ein – und dann checkt man die maßgeschneiderten Treffer im Blick auf Details.

Meer – tolle Landschaften & Sternenhimmel

La Palma Sternenhimmel

Atlantik und Welt-Biosphären-Reservat La Palma. Der UNESCO ist La Palma schon lange positiv ins Auge gestochen: 2002 wurde die gesamte Insel zum Weltbiosphären-Reservat erklärt, darunter die Kernzonen des Nationalparks Caldera de Taburiente, das Artenschutzgebiet Guelguén, der Naturpark Cumbre Vieja und das Meeresreservat. Die Insel beeindruckt insbesondere durch ihre im Norden, Süden, Westen und Osten völlig unterschiedlichen Landschaften und Klimazonen: Urlauber entdecken mit schwarzem Lavasand bedeckte Vulkanhänge, Kiefer- und Lorbeerwälder, Weinbaugebiete, Strände, und, und, und… Das Schönste daran: Man muss nie lange fahren, um etwas ganz anderes zu sehen – ist halt ne kleine Insel!

Urlaub unterm Sternenzelt. Seit 1988 wurde viel getan, damit sich die Isla Bonita zu einem Ferienziel auch für Astro-Fans entwickelt. Mit Erfolg: Das Himmelsgesetz schützt vor Lichtverschmutzung und garantiert bis heute eine klare Sicht in den Nachthimmel. 2012 wird die Isla Bonita zum Starlight-Reservat erklärt, und es gibt ständig News von den Observatorien auf dem Roque de Los Muchachos, wo derzeit ein Besucherzentrum gebaut wird. Alles über die Sterneninsel in den vergangangenen 30 Jahren haben wir in dieser Bilderschau zusammengefasst.

Jede Menge Sport, Spaß und Action zu Lande!

Caldera de Taburiente, La Palma

Wander-Lust. Schon seit der Entdeckung von La Palma als Urlaubsinsel sprechen Leute, die gern mit dem Rucksack unterwegs sind, von einem Wander-Eldorado. Das gut ausgeschilderte Wegenetz umfasst heute rund 1.000 Kilometer über Vulkane und durch Lorbeer- und Kiefernwälder, wobei es Strecken für alle Konditionsklassen gibt. Für schwierige Routen – beispielsweise in die Caldera – empfiehlt sich ein Guide! Wir haben übers Wandern mit zwei Experten gesprochen.

Skyrunner-Mekka. Seit dem Senkrechtstart des Mega-Läufer-Events Transvulcania ist die kleine Kanareninsel La Palma in der internationalen Bergläufer-Szene ein fester Begriff. Die Himmelsstürmer kommen immer wieder, denn sie lieben die Big Party beim Tanz über die Vulkane der Insel. Damit meinen sie die Zuschauer unterwegs und im Ziel, die laut den SportlerInnen in dieser Zahl und mit solcher Begeisterung sonst nirgends auf der Welt zu finden sind.

Urlaub mit dem Fahrrad

Längst haben auch Radler aller Couleur die Trails der Isla Bonita entdeckt. MTB-Cracks suchen die Herausforderungen der Vulkanhänge, aber es gibt auch ein Streckennetz, auf dem Otto-Normalradler Fahrspaß hat. Wir haben über Themen rund ums Radeln schon öfter mal berichtet.

Noch mehr Action. Die Isla Bonita von oben begucken sich die Gleitschirmflieger, die ebenfalls von verschiedenen Experten unter die Fittiche genommen werden. Im Blick auf Ballsportarten gibt es rings um La Palma Tennis- und Padel-Plätze. Interessant für Familien mit Kindern sind der exotische Zoo namens Maro-Parque im Osten oder die Waldseil-Anlage auf den Höhen der Cumbre, wo man einen Kletter-Tag verbringen kann. Und es gibt natürlich auch Angebote für Reiter.

Spaß im Atlantik

La Palma Atlantik

Außergewöhnliche Tauchreviere. La Palma liegt auf dem 28. Breitengrad, und somit gibt es hier subtropische Tauchgründe zu entdecken und zu erforschen. Geformt durch die zahlreichen Vulkanausbrüche während der Entstehungsgeschichte der Insel bilden bizarre Lava-Landschaften und Basaltbögen die Kulisse für die Fauna und Flora im zwischen 19 und 26 Grad warmen Ostatlantik. Wir haben schon öfter mal eine Unterwasser-Geschichte veröffentlicht.

Saubere Strände

Leute, die einfach im warmen Lavasand die Seele baumeln lassen wollen, haben jede Menge Auswahl: Rings um La Palma gibt es große und kleine Playas – fünf von ihnen dürfen die blaue Flagge der FEE hissen. Dieser Umweltwimpel wedelt an überwachten und sauberen Stränden und signalilsiert einwandfreie Wasserqualität, saubere sanitäre Anlagen und professionelle Baywatch. Die Blue Flag weht normalerweise an den West-Playas in Puerto Naos, Charco Verde und Tazacorte (in Tazacorte gibt es auch einen FKK-Bereich) sowie im Osten an der Playa de Bajamar und am Beach von Los Cancajos. Der neue Stadtstrand von Santa Cruz hat sich um die FEE-Flagge beworben – derzeit wird die Anfrage noch geprüft. Warum immer nur im Sommer? Im Winter ist der Atlantik rau und die Brandung wirbelt rum – dann können die strengen FEE-Bedingungen nicht eingehalten werden. Das hat aber nichts mit Umweltverschmutzung zu tun, sondern nur mit Natur pur – die von den Winterwellen aufgewühlten, natürlichen Teilchen von Ablagerungen am Meeresboden trüben die Messergebnisse. So setzt sich zum Beispiel immer wieder nach starken Regenfällen aus der Caldera über den Barranco de Las Angustias heruntergespülter Schlamm am Meeresboden vor der Westküste von La Palma ab.

Naturschwimmbecken bieten Schutz. Spezial-Tipp für Badenixen: Die beiden Naturschwimmbecken im Norden der Insel – La Fajana bei Barlovento und Charco Azul bei San Andrés y Sauces – bieten geschützten Badespaß selbst im Winter mitten in den wilden Wellen. Übrigens wurde auch Charco Azul schon mit dem ATEGRUS-Eco-Playa-Wimpel ausgezeichnet.

Ausflüge mit dem Boot. Entscheidender Vorteil einer Kanareninsel gegenüber Urlaubszielen im Mittelmeer: Auf La Palma sind Sport und Spaß über und unter Wasser das ganze Jahr ohne Frostbeulen möglich. Im sonnigen Westen im Hafen von Tazacorte fahren die Ausflugsboote Bussard, Flipper, Fancy II und Fantasy aufs Meer hinaus, wobei nicht selten auch Wale und Delfine gesichtet werden.

Essen und trinken auf La Palma

Essen und Trinken auf La Palma

Vom Kiosco bis zum Schlemmertempel. Ein Urlaub ohne Gaumenfreuden ist wie ein Fisch ohne Fahrrad. Das Schöne auf der Isla Bonita: Die Preise in der Gastronomie bewegen sich hier im Vergleich zu den großen Kanareninseln im absolut erfreulichen Bereich – selbst in den Stadtzentren und den ersten Reihen der Badeorte. Wer will, findet natürlich auch exklusive Schlemmer-Tempel mit gehobenem Preisniveau. Umgekehrt wird´s immer günstiger, wenn man abseits der bekannten Touristenmeilen einkehrt – da kostet ein Kaffee schon mal nur um die 60 Cent…

Spezialitäten-Touren

♥ Um die Vielfalt der palmerischen Küche zu präsentieren, finden jedes Jahr rings um die Insel Schlemmer-Routen statt: Lokale im Westen laden zur Ruta del Gallo ein, im Osten hat die Ruta-de-Cruzes-y-Tapas Tradition, im Norden gibt es die Ziegenkäse-Tour – und das sind nur ein paar der Strecken für Gourmets zu den verschiedenen Jahreszeiten. Wir berichten darüber immer aktuell im La Palma 24-Journal.

Bauernmärkte bieten regionale Schmankerln. Palmerische Spezialitäten – auch als schöne Mitbringsel für die Zuhausegebliebenen – finden Urlauber auf den Mercadillos. Die öffnen zumeist an den Wochenenden in allen möglichen Gemeinden ihre Pforten. Zu den Spezialitäten gehören zum Beispiel die oftmals preisgekrönten Ziegenkäse, rote und grüne Mojo-Sößchen, Zuckerbäckereien mit Mandeln, Honig, und und und… Auf den Bauernmärkten und in manchen Supermärkten entdeckt man mit scharfem Auge das “Weiße Gold” von La Palma. Die Rede ist vom biologisch gewonnen Meersalz der Salinen an der Südspitze. Verkauft wird es in grober und feiner Form, auch mal veredelt mit Wein und Gewürzen oder als Salzblüte Flor de Sal für Gourmets in schicken Geschenkgläsern.

Grillplätze fürs Barbecue unterwegs.Wanderer und Mountain-Biker können sich in den sogenannen Áreas Recreativas entspannen und ihre Künste am Grill entfalten. Auf diesen Plätzen stehen den Gästen nicht nur Feuerstellen mitsamt Brennmaterial, sondern auch gepflegte sanitäre Anlagen zur Verfügung.

Vinos de La Palma

♣ Zur Abrundung des kulinarischen Angebots gibt es natürlich allerorten Weine von der Insel zu genießen. Die meisten von ihnen werden unter den strengen Regeln des Dachverbands des Kontrollrats für Vinos mit dem Ursprungs- und Qualitätssiegel Denominación Origen (DO) gekeltert, und viele von ihnen haben schon bei internationalen Wettbewerben Medaillen eingeheimst. Probieren kann man die edlen Rebsäfte im Wein-Museum in Las Manchas – und außerdem in vielen Bodegas direkt an der Quelle. Super-beliebt bei jung und alt sind die Weindörfer, die jedes Jahr im Osten und Westen der Insel über die Bühne gehen. Natürlich haben wir über dieses Thema schon oft berichtet – Übersicht Vinos de La Palma.

Hausgebrautes Bier. Wussten Sie, dass es auf der Insel zwei Hausbrauereien gibt – eine in Los Llanos und eine in Tijarafe? Letztere heißt Cervecería Isla Verde, und ihr Chef Gino de Reuwe aus Belgien kreiert hier am laufenden Band neue Craft-Beer-Sorten. Die sind inzwischen preisgekrönt und zwei sogar glutenfrei. Ein Abstecher in das Lokal am südlichen Ortseingang von Tijarafe lohnt sich, denn zu den kühlen Blonden wird eine bierige Küche serviert.

Rum und Liköre. Die Destille Aldea in San Andrés y Sauces hat weit über die Insel hinaus einen sehr guten Ruf bei Kennern. Der Familienbetrieb produziert Rum und Liköre – und als Extra wurde ein Museum eingerichtet, das über diese Kunst informiert. Es gibt Führungen in deutscher Sprache! Liköre aus den süßen Früchten der Isla Bonita entdeckt man außerdem auf den Bauernmärkten.

Künstlerisches – Museen und Infozentren

Museen und Infozentren

Kunst kommt von Können. Viele der Bauernmärkte rings um La Palma haben einen Bereich, in dem die Kunsthandwerker der jeweiligen Region ihre Kreationen präsentieren, und es gibt Geschäfte, die die Designerstückchen ebenfalls im Sortiment haben. Jeden Sommer veranstaltet die Inselregierung zudem die Feria de Artesanía, eine Messe bei der Kreative aus allen Inselregionen ihr Können zeigen. Einige von ihnen haben wir schon besucht.

Neben den Artesanos leben und arbeiten auf La Palma unheimlich viele KünstlerInnen sowohl im gestalterischen als auch im musikalischen Bereich. Einige von ihnen haben wir getroffen und interviewt. Aktuelle Ausstellungen finden sich stets in einer Übersicht im La Palma 24-Journal.

Besuch im Museum

Santa Cruz, die Hauptstadt von La Palma, wurde vor 525 Jahren gegründet, nachdem die spanischen Eroberer die Ureinwohner besiegt hatten. Das heißt, es gibt überall historische Gebäude und Kirchen zu bewundern und ganz schön viel Geschichte zu erzählen. Das tun zum Beispiel das Museo Archeológico Benahoarita (MAB) in Los Llanos oder das Inselmuseum in Santa Cruz. Darüber hinaus kann man im Museo de Seda in El Paso die Kunst der Seidenherstellung in der Live-Werkstatt betrachten, in Tazacorte lädt das Bananenmuseum und in San Pedro das Zigarrenmuseum zu einer Besichtigung ein. Noch recht jung ist das Aldea-Museum in San Andrés y Sauces, das über Geschichte und Herstellung des einzigen auf La Palma hergetellten Rums Zeugnis ablegt. Und dann finden sich noch das in einem Nachbau der Santa Maria von Kolumbus untergebrachte Schifffahrts-Museum Museo Naval in Santa Cruz, das Gofio-Museum in Las Tricias, und das sind noch lange nicht alle. In ein paar der Info-Tempel haben wir schon mal reingeschaut.

Besucherzentren informieren

La Palma-Urlauber, die mehr über die Insel erfahren möchten, steuern die sogenannten Centros de Visitantes an. Infos zum Nationalpark Caldera beherbergt das Besucherzentrum in El Paso, im Süden berichtet das Centro am San Antonio über Vulkanisches, im Lorbeerwald von Los Tilos findet man eines mit Details aus der Natur. Über die Felsritzungen und das Leben der Ureinwohner informieren das Besucherzentrum in La Zarza und der Archäologiepark von Belmaco. Anfang 2019 eröffnet wurde der Archäologiepark El Tendal in San Andrés y Sauces, und das Besucherzentrum an der Tauben-Höhle in Las Manchas steht kurz vorm Opening. Das Highlight ist noch im Bau befindlich: Etwas unterhalb der Sternwarten wird derzeit das Centro de Visitantes auf dem Roque de Los Muchachos errichtet und soll 2019 fertiggestellt werden.

Fiestas und witzige Figuren

Inselfeste La Palma

Die Feste werden gefeiert, wie sie fallen! Die Palmeros sind ausgesprochen festfreudig – deshalb hier unser Tipp für Leute, die verrückte Bräuche mögen. Insbesondere im Sommer werden Fiestas ausgerufen – allen voran die größte Veranstaltung der Insel, die Bajada de la Virgen. Bei diesem Mega-Event, das nur alle fünf Jahre und das nächste Mal im Sommer 2020 stattfindet, haben sich die Zwerge (siehe Foto oben) als weltliche Symbolfiguren durchgesetzt. Ansonsten wird in Puntagorda Anfang Februar der blühende Mandelbaum gefeiert, in Tijarafe tanzt immer im September der Teufel beim Danza del Diablo, in Mazo entzündet der beschwipste Feuerwerker im August die Gemüter, es gibt verrückte Pferde, die durch die Fiestas in Tazacorte und Fuencaliente hoppeln, und das ist noch lange nicht alles.

Love is all you need. Im gigantischen Festreigen hat sich inzwischen das Isla Bonita Love Festival zum größten Sommer-Event gemausert. Grund: Im Hafen von Tazacorte spielen bekannte Bands aus aller Welt – 2018 zum Beispiel sorgte Maná für regen Zulauf aus nah und fern.

Pulverrausch an Karneval

Weltberühmt ist inzwischen der Día de Los Indianos am Rosenmontag in Santa Cruz de La Palma, bei dem sich die Hauptstadt in ein weißes Inferno mit Babypuder-Schlachten verwandelt. Aber auch in Los Llanos werden die Narren mit Polvo eingestäubt – manchmal auch bunt! Ebenfalls äußerst kurios: Zum Karnevalsabschluss verbrennt man überall auf der Insel Sardinen aus Stoff und Papier, und bei diesen Beerdigungen geht es äußerst heiter zu. Unser Artikel gibt einen kleinen Einblick.

Klassik für Kenner. Ebenfalls hervorgehoben werden muss das Internationale Musikfestival La Palma, das seit 2016 von der Asociación Cultural Amigos Palmeros de la Ópera (ACAPO) organisiert wird. Hier laufen Klassik-Stars aller Couleur auf der Insel ein – angefangen bei jungen Wilden wie der Geigerin Arabella Steinbacher bis hin zu Virtuosen der älteren Garde wie die Pianistin Maria Joao Pires. Mehr darüber in unserem Interview zum Musikfestival 2018.

Shopping rings um die Isla Bonita

Einkaufen auf La Palma

Bummeln in Städten und Gemeinden. In den Einkaufsmeilen der beiden großen Städten Santa Cruz im Osten und Los Llanos im Westen von La Palma kann man und frau nach Herzenslust shoppen. Aber auch einige kleinere Gemeinden geben in dieser Hinsicht immer mehr Gas und bauen ihre Geschäftsbereiche attraktiv aus. Schicke Schuhe und aktuelle Mode gibt es oft schon zu sehr günstigen Preisen! Nach dem Einkaufsbummel erholt man sich in einer der unzähligen kleinen Bars am Wegesrand, wobei vor allem am Wochenende in den Städten oftmals schon tagsüber Live-Musik ertönt. Denn die Palmeros genießen ihr Leben – und freuen sich, wenn die Inselgäste mitmachen.

Mobil im Urlaub: sicher und entspannt mit La Palma 24!

Mobil in La Palma

La Palma 24 ist eine Gruppe, die Inselgäste rundum gut versorgt: Das in der hauseigenen Redaktion erarbeitete Journal informiert über Events sowie über Land und Leute, auf dem Ferienwohnen-Portal können Reisende unter mehr als 300 Häusern und Apartments wählen, und in der Autovermietung werden gepflegte Wagen und ein 24-Stunden-Service geboten. Aber das ist noch nicht alles – auch Spaßtouren auf zwei Rädern umfasst das Programm der Group mit ihrem dynamischen, freundlichen Team.

Easy Riding auf der Vulkaninsel. Im Blick aufs oben beschriebene Wetter ist die Isla Bonita natürlich ein Paradies für Motorradfahrer. Holidays on Bike sind kein Ding der Unmöglichkeit, denn im Fuhrpark von La Palma 24 stehen jede Menge heiße Öfen: Zu mieten sind die Motorräder und Roller mitsamt Zubehör und Klamotten! Außerdem sind die MitarbeiterInnen selbst gern mal auf zwei Rädern unterwegs, beraten dementsprechend fachkundig über die Maschinen und geben Tipps für schöne Ausfahrten.

Wussten Sie, dass Sie bei La Palma 24 Elektro-Fahrräder mieten können? Im Stall, pardon, im Büro in Todoque, stehen powergeladene Stahlrösser für verschiedene Ansprüche vom praktischen City-Bike über Räder für Straße und Gelände bis hin zu Fullies von der Marke Specialized für den ultimativen Up- and Downhill.

 

2 Antworten zu "La Palma – 10 Gründe für eine Reise"

  1. Schafkopf  24. febrero 2019 at 14:42

    Von Bayern aus sieht es mit Direktflug zapenduster aus (1 mal die Woche). Und mit Iberia sind wir einmal geflogen, nie wieder (super unfreundlich, die engsten Plätze, überquellendes Bordgepäck der Spanier). Das nächste Mal verbringen wir unseren Urlaub tendenziell auf Teneriffa

  2. Wiederkehrer  12. abril 2019 at 14:14

    Das ist auch gut so.
    Wenn ich mir vorstelle, auf La Palma drängten sich Autos und Menschen wie auf Teneriffa … wie viel ginge verloren.
    Zwar ist es ärgerlich, nicht vor seiner Haustür einen Flughafen zu haben, aber so kommen halt auch nicht so viele Touristen. Die sind es doch, die in Massen das Flair zerstören.

    Schon mal versucht, nach El Hierro zu kommen?

    … das mit Iberia weiß man aber.

Artikel kommentieren

E-Mail-Adesse wird nicht veröffentlicht


X

Newsletter anmelden

Email Adresse
Vorname
Nachname